'Innovationen dürfen nicht nur Ingenieure begeistern'

Die deutschen Autohersteller und –zulieferer sind derzeit die innovativsten weltweit, wie die Spitzenplatzierungen beim „AutomotiveINNOVATIONS Award 2014“ zeigen. Über die wichtigsten Technologietrends, die Bedeutung von Innovationen und das manchmal schwierige Verhältnis von Ingenieuren und Kunden sprechen Prof. Dr. Stephan Bratzel vom Center of Automotive Management (CAM), Felix Kuhnert, Leiter des Bereichs Automobilindustrie Deutschland und Europa bei PwC.


Prof. Dr. Stefan
Bratzel

Die Juroren für den „AutomotiveINNOVATIONS Award“ mussten in diesem Jahr über 1.400 Innovationen von Automobilherstellern und Zulieferern erfassen und bewerten. Doch nach welchen Kriterien entscheidet die Jury eigentlich zwischen wichtigen, weniger wichtigen und verzichtbaren Innovationen?

Prof. Dr. Stefan Bratzel: Für den „AutomotiveINNOVATIONS Award“ werden nur Neuerungen berücksichtigt, die den Kunden einen spürbaren zusätzlichen Nutzen bringen. Außen vor bleiben beispielsweise reine Designänderungen, etwa neue Farbtöne. Auch Produktionsinnovationen, die Herstellern einen Kostenvorteil bringen, aber die Eigenschaften des Fahrzeugs in keiner Weise beeinflussen, gehen nicht in die Wertung ein.


Felix Kuhnert

Die besten Platzierungen gingen in diesem Jahr in vielen Preiskategorien an deutsche Hersteller. Sind die Ingenieure hierzulande cleverer als im ‚Rest der Welt’?

Felix Kuhnert: Das kann man so nicht sagen. Ingenieure sind durch die starke Ausrichtung auf das Premiumsegment sicherlich noch stärker gefordert als in anderen Fahrzeugsegmenten. Wer einen Mercedes, Audi, BMW oder Porsche kauft, erwartet zu Recht, dass er Spitzentechnologie für sein Geld bekommt. Hinzu kommt die fortschreitende Globalisierung auf der Absatzseite: Damit deutsche Autos in allen Weltregionen verkauft werden können, müssen sie unterschiedlichen Kundenanforderungen gerecht werden. Dies führt zu einer stärkeren Kundenzentrierung im Innovationsbereich, was sich letztlich im Nutzwert der Innovation für den Endkunden widerspiegelt.
Anzumerken ist, dass die deutschen Hersteller und Zulieferer auch mehr Durchsatz in ihrer Pipeline schaffen als andere. Gut 40 Prozent der analysierten Innovationen stammten 2013 von deutschen Konzernen, auf die zweitplatzierten japanischen Hersteller entfielen hingegen nur gut 20 Prozent. Effizienz in der Innovation spielt eine Schlüsselrolle.

Welche Innovationstrends sind derzeit die wichtigsten?

Bratzel: Die meisten Neuerungen gab es 2013 in den Bereichen Sicherheitstechnik und Vernetzung. Allerdings gibt es zwischen vielen Innovationssegmenten starke Zusammenhänge. Deutlich wird dies bei Autos wie dem BMW i3: Hier ging die Entscheidung für den Elektroantrieb mit hoch innovativen Lösungen im Karosseriebau und auch der Fahrzeugvernetzung einher. Nach vorne gerichtet wird die Vernetzung zwischen den Fahrzeugen beziehungsweise zwischen Fahrzeug und Umwelt zu einem Schlüsseltreiber werden.
Auf Sicht der kommenden zehn bis zwanzig Jahre werden voraussichtlich die Automatisierung des Fahrens sowie alternative Antriebe die Leitmotive des Innovationsgeschehens sein. Beide Bereiche verlangen übrigens nach Kompetenzen, die nicht gerade zum Kernbereich der Automobilindustrie gehören. Über die künftige Innovationsführerschaft entscheidet daher nicht nur der Erfindergeist, sondern auch die Kooperationsbereitschaft der Unternehmen.

Kuhnert: Grundsätzlich wird sich aber nur das durchsetzen, was die Kunden wollen. Die große Herausforderung besteht darin, Innovationen dann zu bringen, wenn der Markt für sie bereit ist: Ein funktionierendes Start-Stopp-System beispielsweise gibt es seit über 30 Jahren. Doch weil der Ampelstopp so aussah, als habe der Fahrer den Motor abgewürgt, wollte kaum jemand das System haben. Innovationen, die nur die Ingenieure begeistern, bringen die Autoindustrie nicht voran.

 

Innovationsstärkster Automobilkonzern 2014

Volkswagen AG


Innovationsstärkste Automobilmarke

Mercedes-Benz


Konventionelle Antriebe

Volkswagen AG


Alternative Antriebe

Volkswagen AG


Sicherheitssysteme

Daimler AG


Vernetztes Fahrzeug

Volkswagen AG


Fahrzeugkonzepte

Daimler AG


Dienstleistungen