Abschlussprüfungsreform

Seit dem 17. Juni 2016 gilt die neue Abschlussprüfungsreform. Welche Veränderungen kommen auf Sie zu?

1

Mit dem Ziel, die Qualität von Abschlussprüfungen zu verbessern sowie die Aussagekraft des Prüfungsergebnisses zu steigern und damit letztlich den Binnenmarkt zu stärken, hat die Europäische Union in den vergangenen Jahren eine umfassende Reform der Abschlussprüfung auf den Weg gebracht.

Die Regelungen richten sich vor allem an Unternehmen von öffentlichem Interesse (Public Interest Entities – PIE) und deren Abschlussprüfer. Unternehmen von öffentlichem Interesse sind wie folgt definiert: Unternehmen, deren übertragbare Wertpapiere zum Handel auf einem geregelten Markt zugelassen sind, Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und Unternehmen, die von den Mitgliedstaaten als Unternehmen von öffentlichem Interesse bestimmt werden. [mehr]

Abschlussprüfungsreform AP-RiLi EU-VO Unmittelbar geltendes Recht in denMitgliedstaaten Mitgliedstaatenwahlrechte Transfor-mation innationalesRecht AReG* APAReG** HGB/EGHGBAktG/EGAktGGmbHG/EGGmbHGenGsonstige Nebengesetze WPOHGB/EGHGBWpHGGenGsonstige Nebengesetze
*Abschlussprüferreformgesetz, **Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz

Am 17. Juni 2016 traten die neuen Vorgaben zur Abschlussprüfung in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt gilt die neue europäische Abschlussprüfer-Verordnung (VO-EU) sowie das Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz (APAReG) und das Abschluss-prüfungsreformgesetz (AReG), die jeweils die europarechtlichen Vorgaben der geänderten Richtlinie über Abschlussprüfungen von Jahresabschlüssen und konsolidierten Abschlüssen (Abschlussprüfer-Richtlinie, RL 2014/56/EU) umsetzen.

Die neuen Vorschriften der EU-VO sowie die Änderungen der deutschen Gesetze durch das AReG (z.B. HGB, AKtG) und das APAReG (z.B. WPO) betreffen vor allem die folgenden Bereiche:

  • Die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers
  • Das Auswahlverfahren des Abschlussprüfers
  • Den verpflichtenden Wechsel der Prüfungsgesellschaft nach neuer Höchstlaufzeit
  • Die Regeln zu Nichtprüfungsleistungen
  • Die Berichterstattung des Abschlussprüfers
  • Die Aufgaben des Prüfungsausschusses
[weniger]

Regulierungsexperten

Henning Hönsch

Dr. Henning Hönsch

Regulatory & Independence

Frankfurt am Main



Thomas Nagel

Dr. Thomas Nagel

Assurance

Frankfurt am Main



Astrid Bauer

Dr. Astrid Bauer

Tax & Legal

Frankfurt am Main



Peter Kleber

Dr. Peter Kleber

Advisory

Frankfurt am Main



Thomas Noll

Thomas Noll

Markets

Frankfurt am Main



Christoph Lehmann

Christoph Lehmann

Financial Services

Frankfurt am Main





Ergänzende Informationen

The European Contact Group (ECG), which is an informal grouping of the six large accounting networks in the EU, produces a FAQ document on the EU Audit Legislation. The FAQs represent the most frequent questions received by the networks from their audit professionals and from clients/Audit Committee Chairs and are designed to help understand and apply the EU audit legislation in a consistent manner, drawing on the EC’s Q&As. The content is provisional, updated on a regular basis. It has been prepared to provide general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained herein without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this document, and, to the extent permitted by law, PwC does not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this document or for any decision based on it. PwC refers to the PwC network and/or one or more of its member firms, each of which is a separate legal entity. Please see www.pwc.com/structure for further details.

Eine detaillierte Übersicht über die Ausübung der Wahlrechte aus der Abschlussprüferrichtlinie in den einzelnen Mitgliedstaaten erhalten Sie direkt auf der Website der ECG: http://www.8cld.eu/Pages/Index.aspx.

Da die Rotationsfristen der mitgliedstaatlichen Option unterliegen, werden sie in einem international tätigen Konzern unter Umständen in unterschiedlichen Ländern abweichend ausgeübt. Für einen besseren Überblick haben wir die einzelnen Regelungen für Sie in der folgenden Grafik zusammengestellt.

Leitfaden für die EU-konforme Ausschreibung

In einem PwC Leitfaden zur Abschlussprüferreform haben wir alles Wissenswerte für Sie zusammengestellt. Bei Interesse an einem Exemplar können Sie sich gerne an unseren Ansprechpartner Thomas Noll wenden.
Ausschreibungsprozess