Branchen und Märkte

View this page in: English
  • Aufsichtsräte
  • Automobilindustrie
  • Energiewirtschaft
  • Transport und Logistik
  • Finanzinvestoren
  • Gesundheitswesen und Pharma
  • Handel und Konsumgüter
  • Industrielle Produktion
  • Internationale Märkte
  • Kapitalmarktorientierte Unternehmen
  • Mittelstand
  • Öffentlicher Sektor
  • Privatpersonen
  • Technologie, Medien und Telekommunikation
  • Transport und Logistik

Mehr Publikationen...

Publikationen

USA und Private Equity prägen den deutschen M&A-Markt 2014

Ausländische Investoren werden 2014 an rund 600 Transaktionen mit deutschen Zielunternehmen beteiligt sein. Den mit Abstand größten Anteil daran haben US-Investoren. Private-Equity-Gesellschaften engagieren sich vor allem bei den Mega-Deals.

Private-Equity-Branche wandelt sich tiefgreifend

Mit der konjunkturellen Erholung haben in den vergangenen Jahren die Verkäufe von Portfolio-Unternehmen in Deutschland durch Private-Equity-Häuser deutlich zugenommen. 2014 markiert den zweitbesten Wert innerhalb von zehn Jahren: Die PwC-Experten rechnen mit 133 Deals im Höhe von 22 Milliarden Euro, wie aus dem Private Equity Exit Report PwC hervorgeht.

Chemiebranche: Gesamtwert der Transaktionen auf Drei-Jahres-Hoch

Besonders Chinas Chemiebranche steht im Zentrum der Aufmerksamkeit: Chinesische Akteure waren an insgesamt 18 Deals beteiligt, wovon wiederum 16 auf lokaler Basis stattfanden. Bei vier Mega-Deals war China ebenfalls tonangebend."

PwC-Fachbuch bietet deutsche Übersetzung des „Qualified Intermediary Agreement“

Am 27. Juni 2014 hat die US-Steuerbehörde die Revenue Procedure 2014-39 verkündet. Kernstück dieses Dokuments ist das seit langem erwartete Final Qualified Intermediary Agreement, kurz QI-Vertrag. Damit wird das QI-Recht auf den Rechtsstand von FATCA gebracht. Die Verkündung des überarbeiteten QI-Vertrags kam also formal gerade noch rechtzeitig, denn bereits am 1. Juli 2014 sind erste Teilbereiche von FATCA in Kraft getreten.