Trotz einiger Bedenken: Der virtuellen Datenverarbeitung gehört die Zukunft

View this page in: English

Die IT wird nicht mehr unternehmensintern in eigenen Rechenzentren betrieben, sondern kommt "aus der Steckdose". Mit Cloud Computing beziehen Unternehmen IT-Ressourcen per Internet – flexibel, wirtschaftlich und nahezu unbegrenzt. Viele Firmen sind allerdings noch skeptisch: Zu groß scheint die Gefahr, dass Unternehmensdaten in fremde Hände gelangen oder wichtige Systeme ausfallen. Der PwC-Experte Markus Vehlow hat den Markt für Cloud Computing in einer Studie untersucht und bei Anbietern nachgefragt: Wie reagieren sie auf die größten Bedenken der Nutzer wie Sicherheit, Datenschutz oder Compliance?

IT-Ressourcen werden nach Verbrauch bezahlt. Rechnerkapazitäten, Datenspeicher und Anwendungen müssen nicht mehr oder nicht in vollem Umfang von den Unternehmen vorgehalten und betrieben werden. Das spart Kosten und eröffnet neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Die PwC-Studie "Cloud Computing - Navigation in der Wolke" attestiert dem Cloud Computing große Wachstumschancen: Knapp drei Viertel der befragten Anbieter gehen davon aus, dass der Anteil an Cloud-Diensten an ihrem Gesamtgeschäft mittelfristig steigen wird. Keiner geht von einem Umsatzrückgang aus.

"Der Erfolg hängt aber letztlich davon ab, inwieweit die Anbieter von Cloud-Diensten die Bedenken der Nutzer ausräumen können", erklärt Markus Vehlow, PwC-Experte für Cloud Computing. Die Anbieter haben erkannt, so Vehlow, dass sie ihren Kunden vor allem Informationssicherheit gewähren, Datenschutz garantieren und ihre Compliance-Anforderungen umsetzen müssen.

Handlungsbedarf für Anbieter und Nutzer

Wie sehr die Anbieter an den oben genannten Aufgaben arbeiten, steht in der Studie "Cloud Computing: Navigation in der Wolke". Für die Studie hat PwC-Experte Vehlow über 50 Unternehmen befragt, die Cloud Computing als Dienstleistung anbieten und zusammen genommen über 70 Prozent des Marktvolumens ausmachen. Unter den Befragten waren kleine und mittlere Unternehmen, die auf Cloud Computing spezialisiert sind, ebenso wie große Firmen, bei denen Cloud Computing nur einen kleinen Teil ihrer Geschäftstätigkeit ausmacht.

Die Befragung zeigt: Die Branche und Unternehmensgröße hat keinen Einfluss darauf, ob ein Unternehmen auf Cloud Computing setzt. Die Bereitschaft, in die Cloud zu gehen, ist bei vielen Unternehmen gegeben. Was den meisten Unternehmen allerdings noch fehlt, ist eine Cloud-Strategie. Noch setzen viele Firmen Cloud-Dienstleistungen nur punktuell ein.

Die Studie kann als PDF heruntergeladen oder als gedrucktes Exemplar bestellt werden.