Handel und Konsumgüter

View this page in: English
1 2 3 4 5

Digitalisierung

Die Präferenzen der Kunden entscheiden – vor allem im Handel
und bei Konsumgütern. Die „Digitale Transformation“ bietet vielfältige Chancen, Umsätze zu steigern. Weitere Themen

 

Nachhaltigkeit

Viele Kunden sind bereit, für nachhaltige Produkte etwas mehr zu zahlen. Die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien ist für Unternehmen aber auch Absicherung und aktive Vorsorge.
Weitere Themen

 

Wettbewerb

Gewinnmargen werden knapper, der Preisdruck größer. Erfolgreich kann nur sein, wer feine Sensoren hat, schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren kann und seine Kostenstruktur fest im Griff hat.
Weitere Themen

 

Globalisierung

„Tante Emma“ kauft mittlerweile weltweit ein. Und bedient ihre Kunden auch immer globaler: Für Handel und Konsumgüterhersteller ergeben sich durch die Globalisierung ständig neue Gestaltungsmöglichkeiten.
Weitere Themen

 

Videos

Stephanie Rumpff zur Digitalen Transformation

Social Media bedeutet weit mehr als nur Präsenz in sozialen Netzwerken.

Der Kunde wird wieder König

Die Zukunft des Einzelhandels ist ganz eindeutig digital.

Die Zukunft gestalten

Gerd Bovensiepen

Unser Know-how - Ihr Mehrwert Weiterlesen


Mehr Publikationen...

Publikationen

Europäische Konsumgüterunternehmen führen beim Working Capital Management

In der Konsumgüterbranche schlummern Cash-Reserven in Milliardenhöhe. Die Unternehmen binden hohe Summen im Umlaufvermögen – Geld, das sie benötigen, um in Wachstum zu investieren. Weltweit könnten die Unternehmen der Branche zwischen 9 und 13 Milliarden Kapital freisetzen, wenn sie ihre Working-Capital-Quote stufenweise verbessern würden.

PwC-Studie „Total Retail“: Vorliebe für Online-Shopping wächst nur noch für bestimmte Produkte

Nach einem kräftigen Anstieg 2013 stagniert die Konsumpräferenz der Deutschen zum Online-Kauf 2014 in den Pioniersegmenten des E-Commerce. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Total Retail 2015“, für die PwC über 19.000 Konsumenten weltweit befragt hat, darunter 1.000 Verbraucher in Deutschland.

Visionen für die Agrarindustrie von morgen

Technologischer Wandel, Fachkräftemangel, die zunehmende Urbanisierung, knappe Ressourcen: Angesichts tiefgreifender globaler Veränderungen muss sich die Agrar- und Nahrungsmittelindustrie auf neue Gegebenheiten einstellen und Geschäftsmodelle für die Zukunft entwickeln. Welche Aspekte dabei für die Branche von Bedeutung sind, schlüsselt das PwC-Strategiepapier „Megatrends impacting the European agrifood industry - A brief look at business Issues“ systematisch auf.