Online-Handel in Deutschland auf Wachstumskurs

Das Einkaufen im Internet ist auf dem Vormarsch: das ist das wichtigste Ergebnis der Studie "PwC Multi-Channel Umfrage 2011". Rund 1.000 Online-Shopper aus Deutschland gaben Auskunft über ihr Einkaufsverhalten im Netz. Bemerkenswert ist dabei, dass besonders viele Erstanwender unter den Befragten waren – das bedeutet, dass der E-Commerce auch die klassischen Käufergruppen erreicht.

Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten bei Lebensmitteln: hier hat knapp die Hälfte der befragten Konsumenten noch nie Lebensmittel übers Netz bestellt. Das Geschäft mit Frischware bleibt also schwierig.

Gründe für den Online-Einkauf

Befragt nach den Gründen für das Online-Shopping, antwortet die Mehrheit der Befragten, nämlich 34 Prozent, dass sie die zeitliche Flexibilität beim Einkaufen im Netz schätzt. Auf dem zweiten Platz der Vorzüge des Online-Shoppings liegt nach Meinung der Verbraucher die Schnelligkeit – sie finden das gewünschte Produkt im Internet eindeutig schneller als im Ladengeschäft. Erst auf Rang drei folgt der günstigste Preis als Grund für den Online-Einkauf.

Alle Vertriebswege haben eine Zukunft, allerdings in anderer Gewichtung

Bemerkenswert ist allerdings, dass gerade die oben genannten Argumente in den Augen der Verbraucher auch für das Einkaufen im Ladenlokal oder per Katalog sprechen können. Denn Informations- und Einkaufsverhalten können durchaus variieren. Die deutschen Online-Kunden informieren sich beispielsweise beim Kauf von Schuhen und Mode bevorzugt im Internet – kaufen dann aber lieber im Laden. Allerdings wären diese Kunden froh, wenn sie ihre Einkäufe anschließend nach Hause geliefert bekommen, statt sie direkt aus dem Geschäft mitzunehmen. Als Fazit lässt sich daraus schließen, dass durchaus alle Vertriebswege eine Zukunft haben, allerdings in anderer Gewichtung als das aktuell der Fall ist.