Chemical compounds - Global chemicals industry mergers and acquisitions analysis, First quarter 2011

Das Transaktionsgeschäft in der globalen Chemieindustrie zieht weiter deutlich an: Im ersten Quartal 2011 stieg das M&A-Volumen um fast 80 Prozent. Insbesondere Finanzinvestoren beteiligten sich rege am M&A-Geschäft. Das sind die zentralen Ergebnisse des Quartalsreport "Chemical compounds – First quarter 2011 global chemicals industry mergers and acquisitions analysis”. Der PwC-Report analysiert regelmäßig die aktuellen und geplanten Transaktionen in der Branche.

In der Chemieindustrie ist der Gesamtwert der Fusionen, Übernahmen und Beteiligungen im ersten Quartal 2011 stark gestiegen. Das Volumen der weltweit angekündigten M&A-Deals legte gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 um fast 80 Prozent auf 41 Milliarden US-Dollar zu. Die absolute Zahl der Transaktionen ab einem Volumen von über 50 Millionen US-Dollar stieg von 274 Deals im ersten Quartal 2010 auf 293.

Finanzinvestoren beteiligten sich im ersten Quartal 2011 mit rund 9,2 Milliarden US-Dollar in der Chemiebranche. Dies entspricht einem Anteil von fast einem Viertel des gesamten Transaktionsvolumens. Im ersten Quartal 2010 belief sich die Quote demgegenüber nur auf 11 Prozent. Mit dem Ende der Krise gewinnt auch die Konsolidierung der Chemiebranche über Staatengrenzen hinweg wieder an Tempo. Insbesondere chinesische Unternehmen investieren stark im Ausland. Das Volumen dieser Transaktionsaktivitäten summierte sich auf gut 3,8 Milliarden US-Dollar.

"Das Transaktionsgeschehen in der Chemiebranche folgt dem typischen konjunkturellen Muster. Während in Abschwungphasen eher kleinere Deals von strategischen Investoren abgeschlossen werden, wächst im Aufschwung das Interesse an größeren Übernahmen, auch von Seiten der Finanzinvestoren. Angesichts der anhaltend positiven Nachfrageentwicklung in der Industrie rechnen wir daher für das Gesamtjahr 2011 mit einer sehr starken M&A-Bilanz“, kommentiert Dr. Volker Fitzner, verantwortlicher Partner für den Bereich Chemicals Advisory bei PwC weltweit.

Für diese Entwicklung spricht auch die deutliche Zunahme bei den sogenannten Mega-Deals, bei den Transaktionen also mit Volumina von mindestens einer Milliarde US-Dollar. Im ersten Quartal 2011 gab es bereits acht Transaktionen dieser Größenklasse, verglichen mit 14 im Gesamtjahr 2010.

Im Spannungsfeld zwischen Kauf und Verkauf eines Unternehmens ist die Integration des übernommenen Fachpersonals eine zentrale Aufgabe, die an die Verantwortlichen gestellt wird. Der Quartalsreport zeigt in einer Sonderanalyse zum Thema: "Gaining a competitive advantage by retaining top talent through a merger" wesentliche Aspekte zur Bindung und Integration von Fachkräften nach einem vollzogenen Unternehmenszusammenschluss auf.

Aus dem Inhalt:

  • Special Report: Gaining a competitive advantage by retaining top talent through a merger
  • Wichtige M&A-Trends in der Chemiebranche
  • M&A-Aktivitäten im ersten Quartal 2011: Anzahl, Volumen und geografische Verteilung
  • Die größten Deals im ersten Quartal 2011: Bieter und Käufer

Bibliographische Daten

Chemical compounds
Global chemicals industry mergers and acquisitions analysis, First quarter 2011

Herausgeber

PwC LLP

Bibliographie/Quelle

Mai 2011
PDF-Dokument
20 S.

Preis

kostenlos