Landesbürgschaften Nordrhein-Westfalen

Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt zur Absicherung volkswirtschaftlich förderungswürdiger und betriebswirtschaftlich vertretbarer Vorhaben Landesbürgschaften.

Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt nach Maßgabe der einschlägigen Richtlinien Bürgschaften zur Besicherung von neu zu gewährenden Krediten, sofern bankübliche Sicherheiten nicht in erforderlichem Umfang zur Verfügung stehen, um volkswirtschaftlich förderungswürdige und betriebswirtschaftlich vertretbare Vorhaben, die im Interesse des Landes liegen, zu ermöglichen.

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen, Freiberufler, land- und forstwirtschaftliche Betriebe sowie Existenzgründer. Verbürgungsfähig sind Investitions- und Betriebsmittelkredite (einschließlich Avale) von Kreditinstituten mit Sitz in der EU.

Anträge bis zu einem Bürgschaftsvolumen von 1,25 Millionen Euro (dies entspricht bei der üblichen Bürgschaftsquote von 80 Prozent einem Kreditvolumen von 1.562.500,00 Euro) sind grundsätzlich an die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH zu richten.

Bei einem Bürgschaftsvolumen über 1,25 Millionen Euro sind die Anträge über PwC in Düsseldorf zu stellen. PwC übernimmt die Bearbeitung dieser Anträge sowie die Verwaltung der Engagements während der Laufzeit der Bürgschaften. Die Anträge sind vor Vorhabensbeginn bei den entsprechenden Stellen einzureichen.

Informationen

Formulare

Weitere Leistungen:

Bürgschaften des Landes für im Ausland zu realisierende Vorhaben

Einzureichende Formulare:

  • Antragsformular Landesbürgschaften Nordrhein-Westfalen,
  • Anlagenverzeichnis zum Antrag,
  • Anlage "de minimis-Erklärung",
  • Auskunft in Steuersachen.

Garantien des Landes Nordrhein-Westfalen

Einzureichende Formulare:

  • Antragsformular Landesgarantien,
  • Anlage "de minimis-Erklärung",
  • Auskunft in Steuersachen,
  • Anlagenverzeichnis.