Familienunternehmen und Mittelstand

View this page in: English

Mit Leidenschaft für Familienunternehmen

Ich bin davon überzeugt, dass der Mittelstand und Familienunternehmen für Deutschland absolut unverzichtbar sind. Starke Unternehmerpersönlichkeiten und traditionelle Werte der Gründergeneration sind genauso entscheidend wie die große Innovationskraft, die gerade jüngere mittelständische Unternehmer mitbringen, betont Dr. Peter Bartels im Interview. Weiterlesen


Strategien für Inhaber

„Zusammen können PwC und INTES Inhaberfamilien auf höchstem Niveau beraten. Es wird kaum eine Inhaber-Frage geben, auf die wir gemeinsam keine Antwort haben".

„Das INTES-Prinzip verbindet die Bereiche Unternehmen, Familie, Persönlichkeit und Vermögen zu einer umfassenden Inhaberstrategie", so INTES-Gründer Prof. Dr. Peter May. Weiterlesen

 

Erfolgreich wachsen

Stabilität, Wachstum und Profitabilität sind nicht selten der berühmte „Schlüssel zum Erfolg".

Wie Sie innovativ wachsen und dabei Ihre Profitabilität erfolgreich managen können, zeigt unser ganzheitlicher Beratungsansatz "Wachstum managen". Weiterlesen

 

Profitieren Sie von unserem Netzwerk

Wir arbeiten mit führenden Gremien, Instituten und Verbänden zusammen.

Unsere Experten

Thomas Kieper

Thomas Kieper

Standortleiter Berlin



Thomas Stieve

Thomas Stieve

Standortleiter Hannover



Uwe Rittmann

Uwe Rittmann

Standortleiter Düsseldorf



Jens Pollmann

Jens Pollmann

Standortleiter Köln



Lutz Granderath

Lutz Granderath

Standortleiter Essen



Eckhard Späth

Eckhard Späth

Standortleiter München



Ulrich Störk

Ulrich Störk

Standortleiter
Frankfurt am Main



Georg Stegemann

Georg Stegemann

Standortleiter Osnabrück



Hans Ulrich

Claus Brandt

Standortleiter Hamburg



Marius Möller

Marius Möller

Standortleiter Stuttgart



 



Mehr Publikationen...

Publikationen

Familienunternehmen gehen bei Finanzierung neue Wege

Die börsennotierten Familienunternehmen im „DAXplus Family 30“-Index setzen bei der Finanzierung nach wie vor stark auf Bankkredite. Doch suchen die Unternehmen verstärkt nach Alternativen, wie eine PwC-Analyse zeigt.

Börsengang bei Familienunternehmen: Reputation und Kontrolle sind wichtiger als Gewinne

Wenn Familienunternehmen an die Börse gehen, geben sie sich mit weniger Erlösen zufrieden als andere Unternehmensformen. Im Durchschnitt verzichten sie beim Börsengang auf zehn Prozent des Marktwerts der ausgegebenen Aktien. Eine Studie von PwC und der WHU – Otto Beisheim School of Management untersucht, welche Beweggründe hinter diesem Verhalten stecken. Der wichtigste Grund: Für Familienunternehmen sind beim Börsengang nicht-wirtschaftliche Ziele wichtiger. Sie versuchen, den Kontrollverlust und die Risiken für einen Reputationsverlust zu minimieren.

Familienunternehmen investieren in Qualifizierung ihrer Gesellschafter

Immer mehr Familienunternehmen setzen auf eine systematische Qualifizierung ihrer Gesellschafter. Waren Programme zur Kompetenzentwicklung noch vor zehn Jahren kaum verbreitet, bieten mittlerweile zwei von drei befragten Unternehmen entsprechende Maßnahmen an. Allerdings sind viele Familienunternehmen noch in einer „Experimentier“-Phase und haben ihre Programme noch nicht optimal justiert.