Unternehmen in Europa - Der Euro in der Krise

Sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zur Eurokrise haben.

"Die Szenarien zeigen, welche Möglichkeiten zum Umsteuern bestehen und welche Konsequenzen sich für Staat und Wirtschaft ergeben. Sie helfen, erfolgversprechende Strategien für die Zukunft zu entwickeln", erklärt der PwC-Vorstandsprecher.

Kontakt Norbert Winkeljohann

Prof. Dr. Norbert Winkeljohann

"Mit unseren Teams helfen wir unseren Kunden, die möglichen Auswirkungen zu analysieren und krisensichere Entschei-
dungen zu treffen - sowohl im Management als auch in den Aufsichtsgremien", erläutert Dr. Peter Bartels, Vorstandsmitglied bei PwC.

Kontakt Dr. Peter Bartels

Dr. Peter Bartels

"Klassische Formen der Finanzierung wie Bankkredite werden in Zukunft nicht mehr so leicht zur Verfügung stehen. Nun gilt es, alternative Möglichkeiten wie etwa Factoring oder Unternehmensanleihen zu prüfen", empfiehlt PwC-Partner Folker Trepte.

Kontakt Folker Trepte

Folker Trepte

Vier Szenarien helfen, die Auswirkungen von Entscheidungen und Ereignissen einzuschätzen.
Szenario 1: Rückkehr zu den Maastricht-Kriterien

In diesem Szenario gelingt es der Politik, das Verschuldungsproblem in den Griff zu bekommen und die Finanzmärkte zu beruhigen. Die Maastricht-Verträge werden wieder eingehalten, die Staatsschuldenquoten der jeweiligen Staaten reduziert. Der Euroraum bleibt erhalten.

Quelle: "Der Euro in der Krise - Vier Szenarien zur Zukunft des Euro und wie sich Unternehmen darauf einstellen können", Studie von HWWI und PwC

Szenario 2: Eurobonds werden ohne politische Union eingeführt

Die Eurobonds führen zu einer Konvergenz der Zinssätze. Damit entfällt der Markt als Disziplinierungsinstrument. Wie in der Vergangenheit gelingt es der Politik nicht, die Defizite zu begrenzen. Die Folge sind weiter steigende Schuldenquoten.

Quelle: "Der Euro in der Krise - Vier Szenarien zur Zukunft des Euro und wie sich Unternehmen darauf einstellen können", Studie von HWWI und PwC

Szenario 3: Ein europäischer Staatenbund entsteht

Vor dem Hintergrund der ausufernden Staatsschulden in einigen Ländern der Währungsunion steigt der Druck zur Einführung von Eurobonds. Gleichzeitig führen die globalen ökonomischen Veränderungen und das stabile Wachstum in den Schwellenländern dazu, dass die einzelnen Staaten der EU immer weiter an politischer Bedeutung verlieren. Um dem zu begegnen, wird in Europa der politische Einigungsprozess vorangetrieben und es wird eine europäische (Wirtschafts-)Regierung geschaffen.

Quelle: "Der Euro in der Krise - Vier Szenarien zur Zukunft des Euro und wie sich Unternehmen darauf einstellen können", Studie von HWWI und PwC

Szenario 4: Der Euro zerbricht

Hier sind verschiedene Unterszenarien denkbar: Ausscheiden einzelner Eurostaaten, Zusammenschluss der stärkeren Eurostaaten zu einer Art "Kernwährungsunion", totaler Zerfall der Währungsunion. Am wahrscheinlichsten davon ist, dass Griechenland aufgrund mangelnder Sparanstrengungen weitere Tranchen der Rettungsschirme verwehrt werden, es zur staatlichen Insolvenz und schließlich zum Austritt Griechenlands aus dem Euroraum kommt.

Quelle: "Der Euro in der Krise - Vier Szenarien zur Zukunft des Euro und wie sich Unternehmen darauf einstellen können", Studie von HWWI und PwC


Studie

 
Euro in der Krise – Handlungsempfehlungen zur Krisenbewältigung

Die aktuell größte Herausforderung für Politik und Wirtschaft ist die Staatsschulden- und Eurokrise. Zusammen mit dem HWWI zeigt PwC in einer Studie die Folgen unterschiedlicher Entwicklungsszenarien für Politik und Wirtschaft auf. Weiterlesen

Eurokrise

Unternehmen müssen jetzt handeln

Die Schuldenkrise rüttelt nicht nur an den Grundfesten der europäischen Währungsunion. Sie betrifft auch alle Unternehmen – vom DAX-Konzern bis zum Mittelständler. Mit detaillierten Informationen und einem stichhaltigen Beratungsangebot steht PwC Firmen zur Seite. Weiterlesen