Global State of Information Security Survey 2015

Die neue weltweite PwC-Umfrage zur IT-Sicherheit zeigt einen kontinuierlichen Anstieg von Hackerangriffen auf Unternehmen. Trotzdem sparen Firmen bei ihren Budgets für IT-Sicherheit.

Die Zahl der Angriffe auf die IT-Sicherheit von Unternehmen ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Dies ist das Ergebnis der Global State of Information Security Survey, einer weltweiten Erhebung, welche die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC jährlich zusammen mit den Fachmagazinen CIO und CSO durchführt. Dazu wurden im Frühjahr 2014 rund 9800 IT-Verantwortliche in über 154 Ländern und quer durch alle Branchen befragt, darunter rund 3300 europäische und 434 Unternehmen aus Deutschland. Es ist die größte Umfrage ihrer Art.

Das zentrale Ergebnis der Studie, die einen umfangreichen Überblick und zahlreiche Daten und Fakten zum Thema Cyber-Kriminalität liefert: Im Jahr 2013 ist die Gesamtzahl der Angriffe auf die IT-Sicherheit von Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 48% auf 42,8 Millionen angestiegen. Dies entspricht 117.330 Angriffen pro Tag. Seit 2009 ist die Zahl damit sogar um 66% angestiegen. Der Studie zufolge entstand 2013 weltweit ein Verlust von geschätzten 2,7 Millionen Dollar pro Angriff.

Trotz der zunehmenden Anzahl an Sicherheitsvorfällen sinken die Ausgaben für IT-Sicherheit. Zwar gaben 48% der Studienteilnehmer an, dass sie IT-Sicherheitsrisiken stärker wahrnehmen. 2011 hatten dies nur 39% gesagt. Demgegenüber sanken die Ausgaben für IT-Sicherheit im gegenüber dem Vorjahr jedoch um 4%.

„Trotz knapper Budgets gilt: Informationssicherheit beschäftigt nicht länger nur die IT-Verantwortlichen und Sicherheitsexperten - bei den meisten Unternehmen ist das Thema inzwischen Chefsache, was nur natürlich ist angesichts der massiv gestiegenen Schäden in diesem Bereich. Der Markt für Informationssicherheit ist und bleibt daher ein wachsender Markt. Gerade der Boom bei Smartphones und Tablets verlangt von den Firmen eine Reaktion im Bereich IT-Sicherheit. Auch versichern sich Organisationen heute häufiger gegen Cyber-Schäden“, sagt Derk Fischer, PwC-Experte für Informationssicherheit.