Private-Equity-Branche erlebt lang ersehntes Revival

View this page in: English

Die Private-Equity-Branche blickt zurück auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2014: 81 Prozent der Fondsgesellschaften konnten ihr Neugeschäft verstärken. 2013 lag dieser Wert lediglich bei 37 Prozent. Der Anteil der Fondsgesellschaften, die im vergangenen Jahr einen Rückgang bei ihren Neuinvestitionen hinnehmen mussten, sank von 29 Prozent auf 2 Prozent. Auch für 2015 rechnet die überwältigende Mehrheit der Private-Equity-Gesellschaften mit einer weiteren Marktbelebung. Zu diesen Ergebnissen kommt der Private Equity Trend Report, für den PwC europaweit 200 Private-Equity-Gesellschaften befragt hat.

97 Prozent der Fondsgesellschaften zeigen sich in der Befragung zufrieden mit der Entwicklung ihrer Portfolio-Gesellschaften im vergangenen Jahr. Im Vorjahr lag dieser Wert mit 76 Prozent deutlich niedriger. Insbesondere die deutschen Fondsgesellschaften ziehen ein positives Fazit: 63 Prozent gaben an, dass sie sehr zufrieden mit der Entwicklung ihrer Portfolio-Gesellschaften im vergangenen Jahr sind. Unter allen Befragten lag dieser Wert lediglich bei 47 Prozent.

Und auch für das Jahr 2015 überwiegt der Optimismus: „Ich bin zuversichtlich, dass die positive Stimmung aus dem Jahr 2014 auch ins neue Jahr überschwappt. Das niedrige Zinsniveau sorgt für günstiges Kapital. Käufer aus Regionen mit starken Währungen werden verstärkt Ziele im Euroraum ins Visier nehmen“, so die Einschätzung von Steve Roberts, der das Private-Equity-Geschäft bei PwC Deutschland leitet.

Weitere Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Geschäftsmodelle im Wandel: Alle befragten Fondsgesellschaften gaben an, dass sich ihr Geschäftsmodell seit der Finanzkrise zumindest teilweise verändert hat. Die Fondsgesellschaften legen heute mehr Wert auf aktives Portfolio-Management und gehen häufiger Kooperationen mit strategischen Investoren oder Hedgefonds ein.
  • Finanzierung wird leichter: Die Finanzierungsbedingungen haben sich im vergangenen Jahr weiter stabilisiert. Rund die Hälfte der Private-Equity-Gesellschaften geht davon aus, dass sich die Konditionen im Jahr 2015 weiter verbessern werden. Die übrigen 50 Prozent rechnen mit gleichbleibenden Bedingungen.
  • „Covenant Breaches“ rückläufig: Der Anteil der Fondsgesellschaften, die über die Verletzung von Kreditklauseln bei ihren Portfolio-Gesellschaften berichten, ist rückläufig: 88 Prozent der Befragten gaben an, dass es bei weniger als 10 Prozent ihrer Portfolio-Unternehmen zu einer Verletzung der Klauseln kam. 2015 wird dieser Anteil voraussichtlich weiter sinken.
  • Industrie bleibt im Fokus: Das bevorzugte Beteiligungsziel der Branche ist und bleibt die industrielle Produktion (38 Prozent), gefolgt von der Konsumgüterindustrie(32 Prozent) und dem Energiemarkt (27 Prozent).
  • Deutschland gewinnt an Attraktivität: Die europäischen Fondsgesellschaften richten ihren Blick verstärkt auf Ziele in Deutschland: Drei von vier Befragte halten Deutschland in den kommenden fünf Jahren für den attraktivsten Markt für Private-Equity-Investitionen in Westeuropa, gefolgt vom Vereinigten Königreich, den Niederlanden und Frankreich.