AutomotiveINNOVATIONS - Rückblick 2018

Die Revolution der Mobilität

Öffentlicher Druck, staatliche Regulierungen, eine wandelnde Dynamik des Kundenverhaltens: Die Automobilindustrie erlebt den größten Umbruch in ihrer Geschichte. Die Zukunft der Mobilität ist revolutionär anders. Technologische, demografische und rechtliche Veränderungen führen zur Entstehung neuer Strukturen und Geschäftsfelder in der Automobilwirtschaft.

Bereits zum siebten Mal fand die ganztägige AutomotiveINNOVATIONS Fachkonferenz zum Thema Innovationen statt. Rund 150 hochrangige Entscheider aus den Bereichen F&E, Produktstrategie und Innovationsmanagement diskutieren zu aktuellen Entwicklungen und Branchentrends. Ergänzend stehen den Gästen ausreichend Raum zum Networking und Austausch sowie eine Auswahl an vertiefenden Experten Sessions zur Verfügung.

Felix Kuhnert, Partner, PwC Global Automotive Leader

Felix Kuhnert, Partner, PwC Global Automotive Leader

AutomotiveINNOVATIONS Fachkonferenz

AutomotiveINNOVATIONS Awards

Die Referenten

Prof. Dr. Stefan Bratzel

Direktor und Gründer, Center of Automotive Management

Prof. Dr. Stefan Bratzel ist Direktor und Gründer des unabhängigen Center of Automotive Management an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach. Nach einem abgeschlossenen Studium der Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und der anschließenden Promotion, wurde Bratzel in und um die Automobilbranche aktiv. Hier durchlief der 1967 geborene Wissenschaftler unter anderem Stationen als Produktmanager bei smart, als Programm Manager, Product Line Automotive bei Group3G oder als Leiter Business Development Automotive bei PTV. Als Dozent und Studiengangsleiter für Automotive Management an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach und als Direktor des ortsansässigen Auto-Instituts ist Bratzel seit April 2004 tätig.

Wolfgang Sczygiol

Geschäftsführer, ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

Wolfgang Sczygiol studierte Luftfahrtindustrie an der Offiziershochschule Kamenz mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur sowie Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Magdeburg mit dem Abschluss Diplom-Pädagoge. Seine berufliche Laufbahn begann er als Hochschullehrer an der Offiziersschule der Luftstreitkräfte der ehemaligen Nationalen Volksarmee, wo er auch in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig war. Zwischen 1982 bis 1988 war er als Manager des ASK Vorwärts Potsdam für die Entwicklung und Führung von Leistungssportlern verantwortlich. Ende 1988 übernahm Wolfgang Sczygiol die Verantwortung für die Hochschulausbildung am Institut für Störfallsicherheit und Katastrophenschutz. Dieses Institut wurde im Jahr 1990 in den TÜV Rheinland überführt. Als Geschäftsführer der neu gegründeten TÜV Akademie Ostdeutschland war er für deren Auf- und Ausbau verantwortlich.

1996 trat Wolfgang Sczygiol in die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ein, um das Automotive-Geschäft strategisch zu entwickeln. Er leitete den Geschäftsbereich Automotive bis Ende 2011 und baute ihn erfolgreich zu einer der tragenden Säulen des Unternehmens aus. Von 2012 bis Ende 2017 war Wolfgang Sczygiol in leitenden Positionen bei Brose Fahrzeugteile tätig, unter anderem als CEO des Joint Ventures von Brose und SEW Eurodrive in Bruchsal, als Leiter Entwicklung der Brose Gruppe oder zum Aufbau der neuen Gesellschaft Brose Automotive Silicon Valley in den Vereinigten Staaten von Amerika. Zum 1. Januar kehrte Wolfgang Sczygiol zur ESG zurück und übernahm als Leiter der Division ESG Mobility die Verantwortung für das weltweite Automotive-Geschäft. Im März wurde Wolfgang Sczygiol darüber hinaus zum Geschäftsführer der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH berufen.     

DI Günther Apfalter

Präsident, Magna Europe & Steyr, Magna International Europe GmbH

Günther Apfalter startete seine berufliche Laufbahn nach seinem Studienabschluss an der Universität Wien im Jahr 1985 bei der Steyr-Daimler-Puch AG. Nach mehreren leitenden Positionen wechselte er 1996 zur Case IH/CNH. 2001 übernahm Günther Apfalter bei Magna die Position als Executive Vice President/Vorstandsmitglied Magna Steyr Powertrain und Magna Drivetrain im Bereich Operations & Finance. 2005 wurde er President Europe & Asia der Magna Powertrain Gruppe. Seit 2007 hat Günther Apfalter die Position als President Magna Steyr inne. Zu seinen wichtigsten Meilensteinen zählen die organisatorische Neustrukturierung zur Sicherung der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit sowie die Absicherung der Zukunft des Grazer Standortes mithilfe von bedeutenden Neuaufträgen für die Fahrzeugproduktion. Zusätzlich ist er seit 2010 President von Magna Europe und leitet damit ein Unternehmen mit etwa 61.000 Mitarbeitern in Europa.

John David von Oertzen

Chief Product Officer, moovel Group

John David von Oertzen verantwortet seit September 2016 als Head of Product die Produktentwicklung der moovel Group GmbH. Nach seinem Diplom in Wirtschaftsinformatik arbeitete er zunächst als IT Consultant, bevor er die IT-Beratung INFINIT GmbH gründete, mit deren Hilfe Projekte in Unternehmen wie OTTO, Daimler, Lufthansa sowie in zahlreichen Startups auf den Weg gebracht wurden. Im Jahr 2015 wechselte John David von Oertzen mit seinem Team zur moovel Group GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der Daimler AG. Seine Erfahrungen beim Einsatz moderner Technologien und bei der Produktentwicklung zeichnen John David von Oertzen als Spezialisten für digitale Mobilität aus.

Die Mobilitäts-App der hundertprozentigen Daimler-Tochter zeigt bundesweit Nutzern den besten Weg zu ihrem Ziel und kombiniert Öffentlichen Nahverkehr, car2go, mytaxi, Mitfahrräder und die Deutsche Bahn. Die meisten Angebote können über die moovel App einfach und direkt gebucht und bezahlt werden. Dazu gehören auch Online-Tickets des Hamburger Verkehrsverbundes HVV und des Stuttgarter Verkehrsverbundes VVS.

Dr. Stephan Hönle

Bereichsleiter Autonomes Fahren, Robert Bosch GmbH, Chassis Systems Control

Dr. Stephan Hönle ist seit 1. April 2017 Bereichsleiter „Automated Driving“ des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control der Robert Bosch GmbH. Dr. Stephan Hönle wurde am 12. September 1967 in Augsburg geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nach dem Abitur studierte er an der Universität Ulm Physik. Er promovierte 1997 am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart. Er begann 1997 in der zentralen Forschung der Robert Bosch GmbH. Seit 2002 ist er im Geschäftsbereich Chassis Systems Control in verschiedenen Rollen tätig. Er leitete bis 2008 die Vorausentwicklung und war dann verantwortlich für die Entwicklung des elektromechanischen Bremskraftverstärkers iBooster. Von 2011 bis 2014 war er als Entwicklungsleiter in der Robert Bosch LLC (USA) verantwortlich für Aktive und Passive Sicherheits-Systeme. Ende 2014 übernahm er die Bereichsleitung für zentrale System-Entwicklung in Abstatt.

Dr. Peter Mertens

Mitglied des Vorstands, Technische Entwicklung, Audi AG

Peter Mertens wurde am 30. März 1961 in Bielefeld geboren. Nach seinem Studium der Produktionstechnik an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe erwarb er 1985 einen Master of Science-Abschluss in Industrial Engineering and Operations Research am Virginia Polytechnic Institute in den USA. Von 1985 bis 1990 leitete Peter Mertens die Abteilung Technologietransfer der Universität Kaiserslautern und promovierte in diesem Zeitraum zum Dr.-Ing. 1990 begann Mertens seine Laufbahn in der Automobilindustrie. Bei der Mercedes-Benz AG hatte er mehrere Leitungspositionen inne, bevor er 1996 die Geschäftsführung der Tegaron Telematics GmbH übernahm, einem Gemeinschaftsunternehmen der Daimler Chrysler Services AG und der Deutschen Telekom AG. 2002 wechselte er zur Adam Opel AG, zunächst als Executive Director für mittlere und große Baureihen. 2004 erhielt er die Verantwortung für die kompakten Baureihen von General Motors Europe und ab 2005 für alle kompakten Baureihen von General Motors weltweit. 2010 übernahm Peter Mertens im Management Board von Jaguar Land Rover die Leitung der Corporate Quality für die gesamte Tata Motors Group, inklusive der Marke Jaguar Land Rover. Seit März 2011 war Mertens als Senior Vice President, Research and Development der Volvo Car Group für Forschung und Entwicklung verantwortlich. Seit Mai 2017 ist Peter Mertens Mitglied des Vorstands der AUDI AG und verantwortet die Technische Entwicklung der Marke mit den vier Ringen.

Dr. Gisela Linge

Director Corporate Strategy & Development, Webasto SE

Dr. Gisela Linge studierte BWL und VWL an der Universität Siegen und der Duke University, USA. Anschließend promovierte sie in VWL an der Philipps-Universität Marburg und startete Ihre Karriere 2007 bei McKinsey & Company, Inc. Hier beriet sie vorwiegend Unternehmen in der Automobil- und Konsumgüterindustrie im In- und Ausland. Im Jahr 2012 wechselte Gisela Linge zur BMW AG, wo sie in der Einkaufsstrategie und im Produktmanagement tätig war. 2016 übernahm sie die Leitung der Konzernstrategie der Webasto SE. Hier verantwortet sie neben der Strategieentwicklung auch M&A-Aktivitäten sowie ein konzernweites Lean Programm für administrative Bereiche. Gisela Linge hat in ihrer Karriere langjährige Erfahrung in der Automobilindustrie aus verschiedenen Blickwinkel gesammelt – von der Strategieberatung, über einen Premium-OEM zum global aufgestellten Mittelständler.

Johann Hofer

Geschäftsführer & Gründer von hofer powertrain

Johann Paul HOFER ist ein Vollblutunternehmer aus dem deutschsprachigen Teil der italienischen Alpen, wo italienische Emotionen mit deutscher Präzision verbunden werden. Schon früh erkannte er, dass seine Stärke darin bestand, Menschen zusammenzuführen, um prägnante Produkte zu schaffen, und gründete mit 23 Jahren die Firma hofer powertrain. Er inspiriert bis zum heutigen Tage Experten mit Weitblick und ist Inhaber diverser Automobilunternehmen weltweit. DELVIS, ein Unternehmen der Automobilbeleuchtung, ist ein Beispiel, auf welches Herr HOFER stolz ist: „Die Lichter sind es, die den Charakter eines Autos ausmachen.“ Heute, über 37 Jahre später, blickt er immer noch in die Zukunft und gestaltet mit Hilfe seines großen Expertenteams weltweit Leben und Mobilität. Alle seine Bemühungen folgen dem Kerngedanken, einen positiven Einfluss auf die Welt, für die Gesellschaft und seine Familie zu schaffen.

Prof. Johann Tomforde

Geschäftsführender Gesellschafter, Teamobility GmbH

Prof. Johann Tomforde studierte Fahrzeugtechnik und Design in Hamburg. Schon als Student entwarf er ein zweisitziges Elektro-City Car für ein zukünftiges urbanes Mobilitätssystem als vernetzte, saubere Mobilitätslösung zwischen privatem Fahrzeug und öffentlichem Verkehr. Während seiner beruflichen Laufbahn bei Mercedes Benz entwickelte er als Koordinator für Technologie und Design eine neue Generation von Nahverkehrsfahrzeugen mit Elektroantrieb, die in den 1990er Jahren mit dem MCC/Smart realisiert wurde. Als erster Geschäftsführer für Entwicklung und Produktion baute Tomforde ab 1993 das Joint Venture MCC/smart bis zum SOP auf. Neben seiner Aktivität als Professor für Industrial & Transportation Design in Pforzheim, gründetet er 1998 das Innovations & Design Center hymer idc. Um nachhaltig effizientere Mobilitätssysteme, neue Fahrzeugarchitekturen, Leichtbau-Plattformen und dazu passende Infrastrukturen zu fördern, gründete er 2009 auch das Competence- und Design Center for Mobility Innovations. 

Im Jahr 2013 führte Tomforde alle diese Aktivitäten zur TEAMOBILITY GmbH zusammen. Neben der Vermarktung des in Jahrzehnten angesammelten Know-hows und zahlreicher Patente, bieten die TEAMOBILITY-Experten umfassende Dienstleistungen auf dem Mobilitätssektor. Darüber hinaus hat Tomforde in den letzten 30 Jahren zahlreiche Aufsichts- und Beiratsmandate sowie Jury-Funktionen wahrgenommen. Während seiner beruflichen Karriere hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten, wie zum Beispiel „Visionär“, „Pionier“, „Querdenker“, „Erfinder“ und „Europäischer Designer des Jahres“. Alles in allem ist Prof. Johann Tomforde ein international gefragter Experte und Berater in allen Bereichen des Verkehrs, der Mobilität und des Transports. 

Preisträger 2018:

Innovationsstärkste Automobilhersteller 2018

Innovationsstärkster Automobilkonzern und Innovationsstärkste Volumenmarke

Innovationsstärkster Automobilkonzern und Innovationsstärkste Volumenmarke

Volkswagen AG und Volkswagen

Innovationsstärkste Premiummarke

Innovationsstärkste Premiummarke

BMW

Innovationsstärkste Premiummarke 
„Alternative Antriebe“

Tesla

Innovationsstärkste Volumenmarke „Alternative und Konventionelle Antriebe“

Innovationsstärkste Volumenmarke „Alternative und Konventionelle Antriebe“

Volkswagen

Innovationsstärkste Premiummarke „Konventionelle Antriebe“

Innovationsstärkste Premiummarke „Konventionelle Antriebe“

Mercedes-Benz

Innovationsstärkste Volumenmarke „Fahrzeugkonzepte und Karosserie“

Chevrolet

Innovationsstärkste Premiummarke „Fahrzeugkonzepte und Karosserie“

BMW

Innovationsstärkste Volumenmarke „Autonomes Fahren und Sicherheit“

Innovationsstärkste Volumenmarke „Autonomes Fahren und Sicherheit“

Volkswagen

Innovationsstärkste Premiummarke „Autonomes Fahren und Sicherheit“

Innovationsstärkstes Modell für den Audi A8 und
Innovationsstärkste Premiummarke „Autonomes Fahren und Sicherheit“

Audi

Innovationsstärkste Volumenmarke „Interface und Vernetzung“

Innovationsstärkste Volumenmarke
„Interface und Vernetzung“

Nissan

Innovationsstärkste Premiummarke „Interface und Vernetzung“

Innovationsstärkste Premiummarke
„Interface und Vernetzung“

BMW

„Mobilitätsdienstleistungen“

Innovationsstärkster Automobilhersteller
„Mobilitätsdienstleistungen“

Daimler AG

Innovationsstärkste Automobilzulieferer 2018

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Antrieb“

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Antrieb“

Faurecia S.A.

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Chassis, Karosserie und Exterieur“

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Chassis, Karosserie und Exterieur“

Continental AG

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Automatisiertes Fahren und Fahrerassistenzsysteme“

Robert Bosch GmbH

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Interieur und Interface“

Innovationsstärkster Automobilzulieferer „Interieur und Interface“

Aptiv PLC

„Das Automobil ist ein technisches Produkt – deshalb sind technische Innovationen wichtige Bestandteile der Markenidentität und der Wettbewerbsfähigkeit von Autoherstellern. Gelungene Innovationen können den Erfolg eines Modells, einer Baureihe oder eines ganzen Automobilherstellers ausmachen.“

Felix Kuhnert, Global Automotive Leader bei PwC

Contact us

Felix Kuhnert

Partner, Global Automotive Leader, PwC Germany

Tel.: +49 711 25034-3309

Simone Lunova

Global Automotive Marketing & Operations Manager, PwC Germany

Tel.: +49 711 25034-1526

Follow us