Das bedeutet COVID-19 für Asset Manager und Kapitalverwaltungsgesellschaften

16 April, 2020

Ein Interview mit Gerald Gonsior. Covid-19 beeinflusst nicht nur unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben, sondern hat auch die Kapitalmärkte durcheinandergewirbelt. Noch ist nicht abzusehen, wann sich die Lage wieder nachhaltig beruhigen wird. 

Von Gerald Gonsior, Partner und Leiter Asset & Wealth Management wollten wir wissen, welche Auswirkungen das Virus auf die Asset Management Branche und sein Geschäft hat.

COVID-19 hat bereits in vielen Geschäftsbereichen zu starken Einschnitten geführt. Wie sieht die derzeitige Lage im Asset & Wealth Management aus?

Gerald Gonsior: Die Asset- und Wealth-Management-Branche ist naturgemäß sehr eng an die Kapitalmärkte geknüpft. Hier haben wir es seit den Höchstständen im Februar mit einem starken Kursrückgang und einer beträchtlichen Volatilität zu tun, die noch über Monate anhalten könnte. Für Investoren und Asset Manager ist das im Moment keine leichte Zeit. Wir führen viele Gespräche und bekommen zahlreiche Anfragen von unseren Kunden.

Hierbei geht es neben den Themen rund um die Aufrechterhaltung des operativen Geschäfts, auch um den richtigen Umgang mit Markt- und Liquiditätsrisiken sowie mittel- bis langfristige Zukunftserwartungen an das eigene Geschäfts- und Betriebsmodell. Jeder dieser Bereiche ist von COVID-19 betroffen.

Welche konkreten Maßnahmen empfehlen Sie Unternehmen jetzt im Umgang mit COVID-19? 

An erster Stelle sollte die Einführung eines bereichsübergreifenden Krisenstabs stehen, der unterschiedliche Krisenszenarien bespricht und Notfallpläne aufstellt. Das ist nach unserer Einschätzung in den Häusern umfassend geschehen. Zudem sollte zur Gewährleistung der operativen Handlungsfähigkeit die Liquidität überwacht und gesichert werden. Fahren Sie hierfür, falls sinnvoll und erforderlich, nicht-kritische Aktivitäten entsprechend herunter und reduzieren Sie kurzfristige Kosten.

Achten Sie vor dem Hintergrund der gestiegenen Marktvolatilität und fallender Kurse auf eine angemessene Liquidität in den Fonds, die Entwicklung der Risikopositionen sowie mögliche Änderungen bei den Bewertungsmodellen.

Was die Mitarbeiter angeht, sollten die entsprechenden Maßnahmen für das Arbeiten im Homeoffice bereits getroffen worden sein. 

Download: COVID-19 Response checklist for asset and wealth managers

In unserer Checkliste bieten wir Ihnen strategische Handlungsempfehlungen, zu den kurz-. mittel- und langfristigen Auswirkungen von COVID-19.

Download PDF (1,81 MB), 11 Seiten, englisch

Die derzeitige Ausnahmesituation wird auch in den nächsten Wochen weiter anhalten. Wie kann man sich auf die zunehmenden Belastungen einstellen?

Die Krise schafft Verunsicherung, weshalb die Kommunikation mit den Investoren jetzt und in den kommenden Wochen intensiviert werden sollte. Das bringt Vertrauen und stärkt die Geschäftsbeziehungen.

Gleichzeitig sollten jedoch auch Pläne für den Umgang mit möglichen Rücknahmeanträgen vorbereitet werden, da hier mit einem erhöhten Aufkommen zu rechnen ist. Um der Unsicherheit zu begegnen, sind aussagekräftige Prognosen ein wichtiges Mittel. Führen Sie makroökonomische Szenario-Analysen und eine gute Risikovorsorge durch. Was das operative Geschäft angeht, ist es jetzt wichtig Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Stimmen Sie sich mit Ihren Stakeholdern ab und entwickeln Sie gemeinsame Notfallpläne. Führen Sie eine erneute Risikobewertung der ausgelagerten Tätigkeiten durch.

Werfen wir zum Abschluss noch einen Blick in die Zukunft: Wie schätzen Sie die langfristigen Folgen von COVID-19 auf Ihre Branche ein?

Langfristig wird es zu Veränderungen bei der Wertschöpfung im Asset & Wealth Management Sektor kommen. Manche Geschäftsfelder werden schrumpfen, andere von COVID-19 profitieren.

Ich denke hier zum Beispiel an aktiv gemanagte Fonds, die aufgrund ihrer Reaktionsfähigkeit und Marktanalyse besser durch die Krise kommen und wieder mehr Zuflüsse anziehen könnten. Sowohl im Retail-  als auch im Institutionellen Segment könnten die Asset Manager mit der schweren Wirtschaftslage und der damit reduzierten Investitionstätigkeit und -fähigkeit der Anleger zu kämpfen haben.

Es sollte deshalb frühzeitig über mögliche Anpassungen der Unternehmens- und Produktstrategie nachgedacht werden.

Die Bedürfnisse der Kunden werden sich verändern, genauso wie die Markt- und Arbeitsbedingungen oder regulatorischen Rahmenbedingungen. Wichtig: Fangen Sie schon jetzt mit der Dokumentation aller Auswirkungen von COVID-19 an und berücksichtigen Sie die Verwendung für den Jahresabschluss, den Finanzbericht und die Kommunikation mit der Aufsicht. Bei Fragen hierzu oder zu anderen Themen können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Gerald Gonsior

Gerald Gonsior verantwortet als Sektor-Leader das Asset-&-Wealth-Management-Geschäft von PwC in Deutschland. Er ist zudem Member des EMEA Asset & Wealth Management Leadership Teams von PwC.

Contact us

Gerald Gonsior

Gerald Gonsior

Partner und Leiter Asset & Wealth Management, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-3247

Follow us