Business Analytics: Zukunftsweisende Lösungen in Berichtswesen und Analyse

13 Oktober, 2015

Entscheidungsträger in Unternehmen stehen mit wachsender Digitalisierung der Herausforderung gegenüber, immer schneller die passenden Informationen zur richtigen Zeit an jedem Ort zur Verfügung zu haben. Je nach Position und Rolle unterscheiden sich Informationsbedarf und die Art, wie mit Inhalten umgegangen wird. Das erfordert ein flexibles Reporting, welches auf konsistenten Daten beruht und diese aussagekräftig darstellt.

Mit zunehmender Größe eines Unternehmens wächst jedoch die Anforderung, Informationen über zahlreiche Aggregationsstufen und verschiedene Sichten hinweg  darzustellen. „Oft nimmt die Komplexität zu, wenn durch Digitalisierung neue Geschäftsprozesse initiiert und ins Reporting eingebunden werden“, berichtet Nico Reichen, Partner im Bereich Data & Analytics bei PwC. „Dann leiden viele Unternehmen unter schwer führbaren Prozessen und die beteiligten Mitarbeiter beschäftigen sich zu viel mit Tools und repetitiven Aufgaben.“ So bleibt wenig Zeit, um die Lage zu analysieren und zu kommentieren.

Landen dann noch zunehmend komplexere Daten im Berichtswesen, wird eine effiziente Steuerung in Unternehmen immer schwieriger. „In dieser Situation empfehlen wir eine grundlegende Analyse des Informationsbedarfs“, erläutert Reichen. „Wir prüfen beispielsweise, ob Informationen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung gestellt werden und ob die Daten valide und konsistent sind.“ 

Standardisierung verschafft Freiräume

Im nächsten Schritt entwerfen wir das Informationsdesign. Dabei zielen wir auf die Standardisierung des Berichtswesens, um den Aufwand für die Erstellung wesentlich zu reduzieren und Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Unternehmensbereichen zu garantieren. Das gibt den beteiligten Mitarbeitern mehr Zeit für Analysen und deren Interpretation. „Wir behalten aber im Blick, dass unternehmensspezifische Informationsbedarfe auch individuelle Reporting-Lösungen erfordern können“, führt der Reporting-Experte Ingo Claas, Director bei PwC aus. Denn eine flexibel einsetzbare Reporting-Software ist unerlässlich, um die wichtigsten Informationen eines Unternehmens auf den verschiedenen Entscheidungsebenen bereitzustellen.

Solche Lösungen gestalten zu können, erfordert ein profundes Wissen der geschäftlichen Anforderungen. „Wir von PwC sprechen mit der Fachseite und kennen deren Anforderungen“, ergänzt Claas. „Gleichzeitig unterstützen wir durch unsere tiefe technologische Expertise aber auch gezielt bei der Auswahl der Analyse- und Reporting-Werkzeuge.“ 

Die hohe Darstellungskunst neuer Reporting-Tools

Stets berücksichtigen wir dabei die technologischen Trends und prüfen, welche Relevanz neue Entwicklungen für die Unternehmenssteuerung bekommen können. „Moderne Analyse-Tools stellen eine umfangreiche Palette an neuen Darstellungsmöglichkeiten bereit“, erläutern Reichen und Claas. Geo-Maps lassen sich beispielsweise graphisch auswerten, um komplexe Sachverhalte komprimiert und aussagekräftig darzustellen.

Darüber hinaus stellen neuere Tools zunehmend Funktionen für die Kommentierung der Analysen bereit. „Komplexe Sachverhalte muss man mit qualitativen Informationen beschreiben und mit Bildern anreichern können“, ergänzt Reichen. „Damit lässt sich eine beachtliche Transparenzsteigerung erzielen, Daten allein scheitern hierbei oft.“

Nutzt man für solch anschauliches Reporting mobile Geräte, wie beispielsweise das iPad, verbreitet es sich mehr und multipliziert damit den Nutzen. „Viele Mitarbeiter begutachten die Analysen in Pausen oder unterwegs. Oder bringen in Meetings eigene Auswertungen auf dem Tablet mit, um ihre Argumentation zu untermauern“, berichtet Claas. 

Trend zum Self Service: Selbst ist der Fachanwender

Mehr Tempo im Berichtswesen unterstützt ein weiterer Trend, der sich zunehmend durchsetzt: Self-Service-Umgebungen erleichtern es Fachanwendern, eigenständig  Analysen durchzuführen und Reports zu erstellen. Somit können sie beispielsweise auf Basis einer zuvor definierten Datenmenge ein eigenes Berichtswesen aufbauen. Das spart Zeit, verkürzt die Laufzeiten bei der Entwicklung neuer Berichte und ermöglicht es Fachanwendern, effizient zu agieren. Solche Trends haben wir stets früh im Blick, um unseren Kunden zu helfen, schneller fundierte Entscheidungen zu treffen.

Contact us

Nico Reichen

Nico Reichen

Partner und Data & Analytics Leader, PwC Germany

Tel.: +49 203 3175-123

Ingo Claas

Director, PwC Germany

Tel.: +49 203 3175-112

Follow us