Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Emissionshandel

Ihr Experte für Fragen

Michael H. Küper
Leiter Energierecht Industriefokus bei PwC Deutschland
Tel: +49 211 981-5396
E-Mail

So bereiten Sie sich optimal auf CO2-Handel und CO2-Bepreisungssysteme vor

Einer der wichtigsten Stellhebel, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren, ist deren Bepreisung. Im Jahr 2021 beginnt die vierte Handelsperiode im Europäischen Emissionshandelssystem. Verschärfte Vorgaben führen dabei zu einem weiteren Anstieg der Zertifikatspreise. Zudem unterliegen ab dem 1. Januar 2021 in Deutschland alle Sektoren, die nicht vom Europäischen Emissionshandel erfasst sind, (un)mittelbar einer nationalen Bepreisung für CO2-Emissionen. 

Die Folge: Die betroffenen Unternehmen werden mit zusätzlichen Kosten belastet. Umso wichtiger ist es, rechtzeitig eine Strategie für Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit sowie die entsprechende Umsetzung der Maßnahmen zu erarbeiten. Unternehmen sollten sich aber auch einen umfassenden Überblick über Ausnahmeregelungen und Fördermöglichkeiten verschaffen, die sie begünstigen. Denn auch diese Möglichkeiten bestehen zunehmend im Kontext des Emissionshandels auf nationaler und europäischer Ebene.

„Das Emissionshandelssystem in Deutschland und Europa leistet einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion und treibt eine nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft voran. Für Unternehmen bedeutet der Emissionshandel einerseits eine Belastung, andererseits eröffnet er aber auch neue Möglichkeiten. Diese gilt es in Zukunft bestmöglich zu nutzen.“

Michael H. Küper, Leiter Energierecht Industriefokus bei PwC Deutschland

Emissionshandel als Belastung und Chance für Unternehmen

Emittenten und Brennstofflieferanten werden perspektivisch mit folgenden Herausforderungen konfrontiert:

  • Weiter steigende Preise für Zertifïkate im Europäischen Emissionshandel
  • Verschärfte rechtliche Vorgaben in der 4. Handelsperiode (ETS)
  • Einführung des Brennstoffemissionshandels zum 1. Januar 2021 in Deutschland nach den Vorgaben des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG)

Entscheidend ist dabei, dass sich die Fokussierung der Unternehmen auf Nachhaltigkeit und der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit nicht gegenseitig ausschließen. 

Ihr Anliegen

So gelingt mehr Nachhaltigkeit bei Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit 

Für Unternehmen, die am Emissionshandel teilnehmen, stellen sich zahlreiche Fragen:

  • Inwiefern ist mein Unternehmen von den beiden Emissionshandelssystemen (EU vs. nationaler Emissionshandel) betroffen?
  • Welche Vor- und Nachteile bietet das jeweilige Handelssystem?
  • Welche Privilegien kann ich für mein Unternehmen im europäischen und/oder nationalen Emissionshandel in Anspruch nehmen?
  • Welche Möglichkeiten zur Reduktion meiner Treibhausgase habe ich?
  • Ist es sinnvoll und zulässig, vom europäischen Emissionshandel in den nationalen Emissionshandel zu wechseln oder umgekehrt?

Unsere Leistungen

So partizipieren Sie optimal am Emissionshandel 

Die PwC Legal-Experten begleiten Sie bei diesen und weiteren Fragestellungen unter anderem mit folgenden Leistungen:

  • Beratung zur Umsetzung der Rechte und Pflichten im europäischen und nationalen Emissionshandel
  • Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Privilegierungen im europäischen und nationalen Emissionshandel (zum Beispiel kostenlose Zuteilungen, finanzielle Kompensationsmöglichkeiten, Inanspruchnahme von Ausnahmevorschriften)
  • Identifikation des optimalen Handelssystems (EU-ETS oder nationales Emissionshandelssystem) für betroffene Unternehmen sowie Unterstützung bei einem etwaig geplanten Wechsel
  • Rechtliche Unterstützung bei (internationalen) Projekten zum Klimaschutz mit dem Ziel der Reduktion von Energie und Emissionen
  • Rechtliche Unterstützung bei der Identifikation und Umsetzung klimafreundlicher und nachhaltiger Projekte (beispielsweise CCS/CCU-Technologie, grüner/blauer Wasserstoff, PPA)

Unser Versprechen

Darauf können Sie sich verlassen 

Der europäische und nationale Handel mit Emissionsrechten belastet Unternehmen, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten. Wir unterstützen Sie dabei, nicht nur beide Systeme zu verstehen, sondern ökologisch und sozial, aber gleichzeitig wirtschaftlich zu handeln. So können Sie sich einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Hierbei greifen wir auf ein interdisziplinär aufgestelltes Team aus Rechtsanwälten, Wirtschaftswissenschaftlern und Ingenieuren zurück.

Contact us

Michael Küper

Michael Küper

Partner, Rechtsanwalt, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-5396

Dr. Daniel Callejon

Dr. Daniel Callejon

Senior Manager, Rechtsanwalt, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-2194

Follow us