Landesbürgschaften Brandenburg

21 April, 2016

Öffentliche Bürgschaften von Bund und Ländern sind ein wichtiges Instrument der Förderung der deutschen Wirtschaft. Sie dienen dem Ziel, die Kreditaufnahme von Unternehmen zu erleichtern und kommen generell für eine Vielzahl von Finanzierungszwecken in Frage. Die Laufzeiten von Bürgschaften lassen sich flexibel an unterschiedliche Finanzierungsstrukturen sowie die jeweiligen betrieblichen Erfordernisse anpassen.

Das Land Brandenburg übernimmt Bürgschaften zur Besicherung von Krediten für volkswirtschaftlich förderungswürdige und betriebswirtschaftlich tragfähige Vorhaben, wenn anderweitige Bürgschaften, insbesondere der Bürgschaftsbank Brandenburg, nicht zu erlangen sind. Die mit dem zu verbürgenden Kredit zu finanzierende Maßnahme muss in Brandenburg durchgeführt werden.

Die Bürgschaft kann zur Besicherung von Krediten für Erst- oder Ersatzinvestitionen, die Beschaffung von Betriebsmitteln sowie für Avalen gewährt werden.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, sonstige Einrichtungen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörige der Freien Berufe mit Betriebsstätte in Brandenburg. Antragsberechtigt sind außerdem Personen, die sich mit Hilfe des verbürgten Kredits an Unternehmen beteiligen, in denen sie in leitender Funktion tätig sind oder sein werden. Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, an denen Gebietskörperschaften Beteiligungen oder Stimmrechte von mehr als 50% halten.

Die Antragstellung erfolgt gemeinsam mit der Hausbank. Der Antrag ist vor Maßnahmenbeginn bei der PwC einzureichen.

PwC übernimmt als Mandatar des Landes Brandenburg die Bearbeitung der Anträge sowie während der Laufzeit der Bürgschaft die Verwaltung und Abwicklung der Engagements.

Contact us

Peter Koch

, PwC Germany

Tel.: +49 30 2636-1202

Carmen Wandling

, PwC Germany

Tel.: +49 30 2636-1237