Mittelstand hat Potential für höhere Standardisierung des Rechnungswesens

31 Januar, 2017

Laut einer PwC-Umfrage weisen kleine und mittlere Unternehmen erhebliches Optimierungspotenzial für „Accounting Compliance“ auf / Nur 16 Prozent aller kleineren Unternehmen verwenden ein spezifisches IT-System für das Rechnungswesen / Gleichwohl tun sich auch manche größere Unternehmen schwer mit der Modernisierung ihres Rechnungswesens / PwC-Experte Loitz: „Vielerorts wird das Rechnungswesen der gestiegenen Komplexität der Bilanzierungsegeln nicht mehr gerecht“

Frankfurt, 31. Januar 2017

Wenn die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) einmal im Jahr ihren Tätigkeitsbericht vorlegt, dann ist ein Ergebnis fast immer vorhersehbar: Unternehmen ohne Indexzugehörigkeit unterlaufen deutlich mehr Bilanzierungsfehler als indexierte Unternehmen. So lag die Fehlerquote bei ersteren bei 25 Prozent, während es bei Gesellschaften, die einem der Dax-Indizes angehören, nur 5 Prozent waren. Eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 111 deutschen Unternehmen zeigt, dass kleinere, mittelständisch geprägte Unternehmen bei Maßnahmen der „Accounting Compliance“ – also den internen Maßnahmen, die Qualität und Effizienz im Rechnungswesen sicherstellen – deutlich hinter Großkonzernen zurückbleiben.

Abhängig von Unternehmensgröße

„Zumindest in ihrer Deutlichkeit sind die Ergebnisse der Studie bemerkenswert“, sagt Rüdiger Loitz, Leiter der Kapitalmarkt-Rechnungsberatung bei PwC in Deutschland. So verwenden nur 16 Prozent der Firmen mit weniger als 500 Millionen Euro Umsatz Accounting-spezifische IT-Systeme. Bei Unternehmen, die mehr als eine halbe Milliarde Euro jährlich erlösen, sind es dagegen bereits 36 Prozent. Eine ähnliche Diskrepanz zeigt sich bei sogenannten Shared Service Centern (SSC), die die buchhalterische Verarbeitung von Massentransaktionen erleichtern: Nur eines von fünf kleinen Unternehmen (19 Prozent) hat ein SSC eingerichtet. Bei den größeren ist die Quote (42 Prozent) mehr als doppelt so hoch. Dazu passt, dass inzwischen 81 Prozent der Großunternehmen mit einem Center of Excellence auf die gestiegene Komplexität der Bilanzierung reagieren. Unter den kleineren Firmen sind es nur 44 Prozent.

Zu wenige Unternehmen nutzen die neuen technischen Möglichkeiten

„Das Thema Rechnungslegung ist in den vergangenen Jahren deutlich anspruchsvoller geworden, insbesondere für Unternehmen, die nach den internationalen IFRS-Standards bilanzieren“, sagt Loitz. Das habe vor allem damit zu tun, dass die abzubildenden Geschäftsvorfälle immer komplexer würden. „Zwar haben die Regelsetzer reagiert, indem sie den Unternehmen bei ihrer Bilanzierung mehr Spielraum lassen. Allerdings bringen diese Freiheiten wiederum neue Anforderungen mit sich“, so Loitz. Gleichwohl glaubt der PwC-Experte, dass sich das Problem meistern lasse: „Auf der einen Seite nimmt zwar die Komplexität zu – auf der anderen Seite aber auch die technischen Möglichkeiten, um den neuen Herausforderungen zu begegnen. Leider tun sich viele kleinere Unternehmen aber offenbar schwer damit, die entsprechenden Tools auch anzuwenden.“

Nur 40 Prozent planen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung

Zugleich liegen die Probleme nicht nur bei den kleinen Unternehmen – denn auch viele große Unternehmen haben bei der Modernisierung ihres Rechnungswesens Nachholbedarf. So ist der Automatisierungsgrad im Rechnungswesen verglichen mit anderen Funktionsbereichen generell gering. Und auch die Organisation der Arbeitsabläufe ist vielerorts verbesserungswürdig. So existiert nur in einem von fünf Unternehmen ein standardisierter und regelmäßiger Austausch des Rechnungswesens mit anderen Abteilungen. Zudem lagert nur gut jede dritte Firma Tätigkeiten an externe Dienstleister aus. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen ist es umso bemerkenswerter, dass nur 40 Prozent der befragten Unternehmen aktuell Maßnahmen zur Qualitäts- und Effizienzsteigerung planen – und sogar nur zehn Prozent ein definiertes Schulungskonzept für ihre Mitarbeit erstellt haben. „Aus unserem täglichen Umgang mit den Rechnungswesen-Abteilungen wissen wir, dass das Problembewusstsein eigentlich vorhanden ist“, sagt PwC-Experte Loitz. „Leider ziehen noch zu wenige Unternehmen die nötigen Konsequenzen.“

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 230.000 Mitarbeiter in 157 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Contact us

Thomas Meinhardt
PwC Communications, PwC Germany
Tel.: +49 211 981-1142
E-Mail

Follow us