Internationale Logistiker verlieren Aufträge bei deutschen Unternehmen in China

08 März, 2018

Start adding items to your reading lists:
or
Save this item to:
This item has been saved to your reading list.

PwC-Studie: Deutsche Unternehmen in China beauftragen zunehmend chinesische Logistikdienstleister / Kontraktlogistiker in China verlieren Aufträge / Unternehmen setzen wieder auf eigene Fuhrparks

Düsseldorf, 08. März 2018

Internationale Logistikdienstleister geraten in China unter Druck: Sie stehen in enormer Konkurrenz zu chinesischen Anbietern, die mit einem gutem Service-Angebot ihren Marktanteil bei deutschen Unternehmen ausbauen. In den letzten Jahren konnten diese im Gegensatz zur internationalen Konkurrenz die Zufriedenheit ihrer Kunden im Transport- und Lagerwesen sowie bei der Überwachung der Supply Chain teils erheblich steigern. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Deutsche Unternehmen in China – Logistikprozesse im Wandel“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Grundlage der Studie ist eine aktuelle Befragung von 200 deutschen Unternehmen, die in China aktiv sind, sowie eine Gegenüberstellung der Ergebnisse mit Daten aus dem Jahr 2011.

Zufriedenheit mit chinesischen Logistikdienstleistern steigt

Ein Vergleich zu einer PwC-Erhebung aus dem Jahr 2011 zeigt, dass die hohe Zufriedenheit der deutschen Kunden mit ihren chinesischen Logistikern im Transportsegment steigt (+7 Prozent), während sie mit den internationalen Logistikern (-8 Prozent) abnimmt. In den Bereichen Lagerhaltung und Überwachung der Supply Chain zeigt sich die gleiche Entwicklung.

„Für chinesische Logistiker sind ihre steigende Reputation im Heimatmarkt sowie der wachsende Markt für grenzüberschreitende Paketdienste optimale Voraussetzungen, ihre Marktanteile global auszubauen. Vor allem für internationale Expressdienstleister sollte das ein Warnzeichen sein, denn zufriedene Kunden chinesischer Logistikdienstleister im größten Logistikmarkt der Welt sind eine gute Basis, um auch den europäischen und amerikanischen Markt erfolgreich zu durchdringen.“

Dietmar Prümm Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC

Logistik-Kompetenz entwickelt sich branchenabhängig

Im chinesischen Markt sind Know-how und Können der Logistikdienstleister nach Einschätzung der befragten deutschen Unternehmen im Durchschnitt über alle Branchen bei den Sicherheitsstandards, dem Risikomanagement und der Speziallagerung gestiegen. Qualitätsmanagement, Mitarbeiterqualifikation und Hygienestandards haben dagegen nachgelassen – diese Ergebnisse variieren jedoch stark je nach Branchenzugehörigkeit. So können beispielsweise die Logistikdienstleister die Ansprüche der Handels- und Konsumgüterunternehmen bei den Sicherheitsstandards heute deutlich besser erfüllen als in 2011 (+13 Prozent). Im Maschinenbau dagegen sehen in diesem Segment heute weniger Unternehmen einen hohen Entwicklungsstand der Anbieter (-6 Prozent) als in der letzten Befragung. In der Automobilbranche sind im Bereich Risikomanagement (+12 Prozent) die Bewertungen für eine hohe Leistungsfähigkeit der Logistiker stärker gestiegen als im Durchschnitt aller befragten Unternehmen (+5 Prozent). „Logistiker sind im Automobilsektor auf einem guten Weg, sich als kompetenter Partner bei der Vermeidung von Produktionsausfällen zu positionieren. Insbesondere im Maschinenbau schraubt die Angst vor Industriespionage oder Sabotage die Ansprüche der Kunden nach oben und immer weniger Unternehmen sehen ihr Sicherheitsbedürfnis bei den Logistikern erfüllt“, meint Dietmar Prümm.

Mehrheit bemängelt Digitalisierungsgrad

Über alle Branchen bewerten die deutschen Unternehmen den Digitalisierungsgrad der chinesischen Anbieter ähnlich, denn die Fähigkeit zur Analyse von Datenmengen, Programmierkenntnisse und die Nutzung moderner Medien betreffen alle Branchen gleich: Zwar vergibt jedes vierte Unternehmen Bestnoten an die Logistiker auf dem chinesischen Markt – die Mehrheit (58 Prozent) der Befragten sieht die Fähigkeiten jedoch eher im mittleren bis niedrigen Bereich.

Zurück zum eigenen Fuhrpark

Ein weiterer wichtiger Trend: Unternehmen holen Transportleistungen wieder in die eigene Firma zurück und entziehen damit externen Dienstleistern die Aufträge. Im Automobilsektor ist der Anteil von Unternehmen mit eigenem Fuhrpark um 22 Prozent und im Maschinenbau um sechs Prozent gestiegen. Als Gründe werden vor allem mangelnde Flexibilität (83 Prozent) und Nichterfüllung der Qualitätsansprüche (73 Prozent) angeführt.

Mangel an qualifiziertem Personal spitzt sich zu

Die deutschen Automobil- und Maschinenbauunternehmen in China geben im Vergleich zu 2011 deutlich größere Probleme an, qualifiziertes Personal für den Logistikbereich zu finden. Eine Ausnahme bilden die Konsumgüterunternehmen: 82 Prozent finden ausreichend Personal für ihre Logistikabteilungen und damit 20 Prozent mehr als im Handel, dem Maschinenbau und in der Automobilindustrie. „Das positive Image deutscher Produkte macht deutsche Konsumgüterhersteller als Arbeitgeber attraktiv. Aufgrund der demografischen Entwicklung zeichnet sich allerdings mittelfristig ein erheblicher Fachkräftemangel ab“, erklärt Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Consumer Markets Deutschland und EMEA.

Kontraktlogistiker verlieren Kunden in China

2011 gab noch ein Viertel der befragten Unternehmen an, einen Logistiker mit Mehrwertdienstleistungen zu beauftragen - 2017 sind es nur noch 16 Prozent. Effizienz, Flexibilität sowie Unabhängigkeit von Dienstleistern sind die wichtigsten Ausschlusskriterien. Die Unternehmen schätzen dennoch das Potenzial für die Kontralogistik aktuell höher ein als 2011, sofern qualifizierte Anbieter auf dem Markt sind.  

Unternehmen bauen Marketing, Vertrieb und After-Sales Services aus

„China ist aufgrund der reinen Marktgröße und der weiter steigenden Kaufkraft der markenaffinen und kauffreudigen Mittelschicht ein „Must Play“-Markt für deutsche Unternehmen.“

Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Consumer Markets Deutschland und EMEA

Da inzwischen China als Absatzmarkt im Vordergrund steht, haben die Unternehmen ihre Wertschöpfungsketten in den letzten Jahren verändert. Sie bauen kundennahe Prozesse wie Marketing, Vertrieb und After-Sales-Services stark aus und vor allem mittelständische Unternehmen fahren den Anteil der Beschaffung und Produktion in China deutlich zurück.

Über die Studie

Für die Studie „Deutsche Unternehmen in China – Logistikprozesse im Wandel“ hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC 200 in China aktive deutsche Unternehmen zum chinesischen Logistikmarkt befragt. Sie stammen aus den Bereichen Maschinenbau, Automobilbau, Handel und Konsumgüter.

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 236.000 Mitarbeiter in 158 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.  

Contact us

Martin Reulecke
PwC Communications, PwC Germany
Tel.: +49 211 981-1657
E-Mail