PwC zur zweiten Ausschreibung von Windenergieanlagen auf See

27 April, 2018

Start adding items to your reading lists:
or
Save this item to:
This item has been saved to your reading list.

Zu den heute von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Ergebnissen der zweiten Ausschreibung für Windenergieanlagen auf See erklärt Heiko Stohlmeyer, Leiter Erneuerbare Energien bei PwC:

“Die Ausschreibungsergebnisse bestätigen insgesamt den Trend der vergangenen Jahre: Sinkende Herstellungskosten und intensiver Wettbewerb um die Zuschläge machen Strom aus Offshore-Windparks gegenüber anderen Energieträgern wettbewerbsfähig. Der weitere Ausbau ist volks- und energiewirtschaftlich sinnvoll und kann wesentlich zum Erreichen der deutschen Klimaziele beitragen.“

Heiko Stohlmeyer, Leiter Erneuerbare Energien bei PwC

Die relativ breite Spanne der erfolgreichen Gebote von null bis knapp unter zehn Cent könnte unter anderem auf die besondere Stellung der Ostsee-Projekte in der Ausschreibung zurückzuführen sein, so Stohlmeyer. Demnach mussten dort mindestens 500 MW bezuschlagt werden. “Die Spanne macht aber auch deutlich, dass einige Marktteilnehmer eine garantierte Vergütung weiterhin für notwendig halten, um einen Offshore-Windpark zwischen 2021 und 2025 in Betrieb zu nehmen.” 

Der vollständige Verzicht auf eine garantierte Vergütung zeigt den unverändert hohen Konkurrenzdruck im Markt. “Null-Cent-Gebote bergen zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch Risiken”, so Stohlmeyer. “Sie sind eine Wette darauf, dass während der Betriebszeit der Windparks das Strompreisniveau über den Herstellungskosten liegt.” Denn nur so wäre die Umsetzung wirtschaftlich. Wenn dieser Effekt aber nicht oder nicht im erwarteten Umfang eintritt, stünde die Umsetzung der Projekte in Frage.

“Angesichts der Kostendegression bei der Herstellung von Offshore-Windstrom stellt sich unverändert die Frage, ob die Politik ihre Offshore-Ziele nicht nach oben korrigieren sollte“

Heiko Stohlmeyer, Leiter Erneuerbare Energien bei PwC

Weitere Informationen finden Sie einer ausführlichen Pressemitteilung vom 3. April 2018, die PwC zum Ende der Gebotsphase veröffentlicht hat.

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 236.000 Mitarbeiter in 158 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.  

Contact us

Daniel Klinge
PwC Communications, PwC Germany
Tel.: +49 211 981-2886
E-Mail