Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Deutscher Maschinenbau: mehr Umsatz, mehr Kosten, mehr Mitarbeiter

30 September, 2021

PwC Maschinenbau-Barometer: Stimmung in der Branche schwankt, bleibt aber überwiegend optimistisch / Umsatzprognosen auf Rekordhoch / zunehmender Kostendruck ist derzeit die größte Herausforderung / neue Mitarbeiter gesucht

Frankfurt, 30. September 2021

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist zwar überwiegend optimistisch, die Stimmung bleibt dennoch volatil. Die Mehrheit der Entscheider (58 Prozent) blickt zwar hoffnungsvoll auf die Entwicklung der deutschen Konjunktur in den kommenden zwölf Monaten, im Vorquartal hatte der Anteil aber noch bei 70 Prozent gelegen. Auch der Blick auf den Weltmarkt ist wieder kritischer. Dabei fällt vor allem der steigende Kostendruck ins Gewicht, wie aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland hervorgeht. 

Umsatzerwartungen auf Höhenflug

Seit dem letzten Quartal hat sich die Umsatzerwartung der befragten Maschinenbauer für 2021 nochmals gesteigert von 9,4 Prozent auf 11,7 Prozent für das jeweils eigene Unternehmen. Dies ist die höchste Umsatzprognose aller bisherigen Erhebungswellen, dürfte allerdings zu einem Gros dem niedrigen Ausgangsniveau im Jahr 2020 geschuldet sein. 

„Wir erleben ein Auf und Ab der Stimmung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Fehlende Halbleiter, knappe und dadurch teure Werk- und Rohstoffe, teilweise unterbrochene Lieferketten – das sind Unsicherheitsfaktoren für die mehrfach krisengeplagte Branche. Zudem wartet man auf eine rasche Klärung der politischen Richtung der neuen Bundesregierung. Demgegenüber sorgen steigende Auftragszahlen, eine hohe Auslastung und beste Umsatzprognosen für Lichtblicke.“

Dr. Klaus-Peter Gushurst, Leiter des Bereichs Industries & Innovation bei PwC Deutschland

Kostendruck bereitet Kopfzerbrechen

Die wesentliche Herausforderung für die Branche ist allerdings der zunehmende Kostendruck. 83 Prozent der Entscheider bezeichnen ihn als das größte derzeitige Wachstumshindernis für ihr Unternehmen. Demgegenüber fällt die Corona-Pandemie mit 71 Prozent sogar noch hinter den Mangel an Fachkräften (76 Prozent) als Herausforderung zurück. Nahezu drei Viertel der befragten Entscheider rechnen im kommenden Quartal mit weiter steigenden Kosten. Das ist der höchste gemessene Wert aller bisherigen Erhebungen. Dass die Kosten auch sinken könnten, glaubt lediglich noch 1 von 100 Befragten. 

„Ein klassischer Reflex bei steigenden Kosten ist die Analyse der Personalsituation. Allerdings zeigen die Ergebnisse nun im Gegenteil, dass fast die Hälfte der Befragten mehr Vollzeitbeschäftigte einstellen möchte, lediglich zwei Prozent möchte Personal abbauen. Die Unternehmen wissen, dass die anstehende Transformation ihrer Unternehmen nur mit mehr neuen, digital und produktionstechnisch versierten Mitarbeitern gelingen wird.“

Dr. Klaus-Peter Gushurst, Leiter des Bereichs Industries & Innovation bei PwC

Die Weiterbildungsmaßnahmen der bereits beschäftigten Mitarbeiter zielen tatsächlich am häufigsten auf digitale Technologien und Produktions- und Prozesstechnik.

Im Ländle gibt man sich mehrheitlich optimistisch und bleibt bescheiden

In Baden-Württemberg, einem der Kernländer des deutschen Maschinenbaus, stellt sich die Stimmungslage leicht anders dar als bei der gesamtdeutschen Betrachtung. Die Entscheider aus dem Südwesten der Republik weichen zwar bei der Beurteilung der Entwicklung der Konjunktur hierzulande nicht wesentlich von der Beurteilung im Rest Deutschlands ab, sind aber deutlich zurückhaltender bei den Umsatzprognosen für die Gesamtbranche (4,8 Prozent vs. 9,0 Prozent im Gesamtergebnis) und für das eigene Unternehmen (8,7 Prozent vs. 11,7 Prozent im Gesamtergebnis). Zudem gehen mehr Entscheider aus Baden-Württemberg von steigenden Kosten aus (83 Prozent vs. 71 Prozent), was ihnen zudem überdurchschnittlich häufiger als Wachstumshindernis erscheint (93 Prozent vs. 83 Prozent). Ebenso fällt der Blick auf den Fachkräftemangel kritischer aus. Die Lösung sieht die Mehrheit der Entscheider in Baden-Württemberg in der Einstellung neuer Vollzeitmitarbeiter – sogar leicht häufiger als im Bundestrend. 

„Die Maschinenbauer in unserer Region werden auch in der vorliegenden Befragung ihrem Ruf gerecht, bescheiden, fleißig und umsichtig zu sein. Auch die vielbemühte Sparsamkeit findet sich deutlich wieder, wenn der Kostendruck als Wachstumshindernis noch häufiger genannt wird als im Rest Deutschlands. Fernab von Klischees berührt dies allerdings einen ernsten Kern: Die Sorge um die Sicherung des Standorts im Hinblick auf Rentabilität und Attraktivität für talentierte Mitarbeiter.“

Marcus Nickel, Partner und Standortleiter PwC Stuttgart

Über das PwC Maschinenbau-Barometer:

Das PwC Maschinenbau-Barometer ist das Ergebnis einer vierteljährlichen Panelbefragung unter Führungskräften des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Neben einer Einschätzung der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung spiegelt die Studie die Unternehmenserwartungen hinsichtlich zentraler Kennzahlen wie Kosten, Preise und Investitionsvolumina. Zudem werden in jeder Ausgabe wechselnde Themen vertieft.

Über PwC: 

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 284.000 Mitarbeitende in 155 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Contact us

Sven Michael Hoffmann

PwC Marketing & Communications, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-7466

Follow us