Familienunternehmen und Mittelstand

View this page in: English

Mit Leidenschaft für Familienunternehmen

Ich bin davon überzeugt, dass der Mittelstand und Familienunternehmen für Deutschland absolut unverzichtbar sind. Starke Unternehmerpersönlichkeiten und traditionelle Werte der Gründergeneration sind genauso entscheidend wie die große Innovationskraft, die gerade jüngere mittelständische Unternehmer mitbringen, betont Dr. Peter Bartels im Interview. Weiterlesen


Strategien für Inhaber

„Zusammen können PwC und INTES Inhaberfamilien auf höchstem Niveau beraten. Es wird kaum eine Inhaber-Frage geben, auf die wir gemeinsam keine Antwort haben".

„Das INTES-Prinzip verbindet die Bereiche Unternehmen, Familie, Persönlichkeit und Vermögen zu einer umfassenden Inhaberstrategie", so INTES-Gründer Prof. Dr. Peter May. Weiterlesen

 

Erfolgreich wachsen

Stabilität, Wachstum und Profitabilität sind nicht selten der berühmte „Schlüssel zum Erfolg".

Wie Sie innovativ wachsen und dabei Ihre Profitabilität erfolgreich managen können, zeigt unser ganzheitlicher Beratungsansatz "Wachstum managen". Weiterlesen

 

Profitieren Sie von unserem Netzwerk

Wir arbeiten mit führenden Gremien, Instituten und Verbänden zusammen.

Standorte

Zu den Ansprechpartnern für den Mittelstand. Weiterlesen

Mehr Publikationen...

Publikationen

PwC-Studie über die Zukunft von Familienunternehmen: Gut gerüstet für schwierige Aufgaben

Eine PwC-Umfrage belegt: Deutsche Familienunternehmen blicken optimistisch in die Zukunft. Sie haben sich ehrgeizige Wachstumsziele gesteckt – sowohl auf dem Heimatmarkt als auch im Ausland – und sind zuversichtlich, diese zu erreichen. „Zu Recht“, so die Einschätzung von Dr. Peter Bartels, Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand bei PwC. „Schließlich haben sie in den vergangenen Jahren ihre Strukturen optimiert und fühlen sich auch bei traditionell schwierigen Themen wie der Unternehmensnachfolge und Konflikten zwischen den Familienmitgliedern gut gerüstet“.

25 Jahre nach dem Mauerfall: PwC-Analyse vergleicht ost- und westdeutsche Mittelständler

80 Prozent der ostdeutschen Mittelständler fürchten, dass sie in den kommenden zwölf Monaten offene Stellen nicht besetzen können. Damit trifft der Fachkräftemangel mittelständische Betriebe in Ostdeutschland härter als in Westdeutschland, wo nur knapp 70 Prozent diese Sorge teilen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von bundesweit 220 mittelständischen Betrieben. Die Analyse zeigt, dass die allgemeine wirtschaftliche Lage in Ostdeutschland auch 25 Jahre nach dem Mauerfall ein Standortnachteil ist und weitere Investitionen in die öffentliche Infrastruktur dringend nötig sind.

PwC-Studie zur Unternehmensnachfolge: Darauf kommt es beim Stabwechsel an

Die Staffelübergabe von einer Generation auf die nächste ist ein wichtiger Meilenstein in jedem Familienunternehmen. Worauf es ankommt zeigt die Analyse "Bridging the gap".