PwC-Studie: Deutsche Banken können das Volumen ihrer Non-Performing Loans konstant halten

"Dass Europas Geschäftsbanken zum Jahresende 2011 insgesamt erstmals notleidende Kredite mit einem Volumen von mehr als einer Billion Euro in ihren Büchern stehen hatten, geht vor allem auf Banken in den Krisenländern Griechenland und Spanien zurück", berichtet Markus Burghardt, Mitglied des Vorstands und Leiter des Bereichs Financial Services bei PwC in Deutschland aus dem "European outlook for non core and non performing loan portfolios". Deutsche Geschäftsbanken konnten ihr Portfolio an Non-Performing Loans (NPL) konstant bei 196 Milliarden Euro halten.

Banken in Deutschland und Großbritannien konnten sich den Erhebungen von PwC zufolge gegen den Trend in Europa stemmen: In beiden Ländern blieben die NPL-Portfolien konstant, während der Nominalwert der Kredite, die nicht fristgerecht bedient werden, in Europa zwischen den Jahresenden 2010 und 2011 um rund neun Prozent anstieg.

"Das nahezu unveränderte Volumen der NPL-Portfolios ist nur auf den ersten Blick ein gutes Zeichen", relativiert Christopher Sur, Partner und Leiter des Bereich Financial Services Transactions Services bei PwC Deutschland, die Zahlen: "Die Konstanz bedeutet auch: Banken schaffen es kaum, NPL-Portfolios in größerem Umfang an die in anderen europäischen Ländern aktiven Investoren zu verkaufen."

Volumen der Non-Performing-Loans in ausgewählten europäischen Staaten

Volumen der Non-Performing-Loans in ausgewählten europäischen Staaten

Auf mehr als 36 Milliarden Euro summierten sich nach den PwC-Erhebungen zwar die Transaktionen, mit denen Banken in Europa sich im Jahr 2011 von notleidenden Krediten und Randaktivitäten, sogenannten Non-Core-Assets, trennten; weitere 27 Milliarden Euro waren es im ersten Halbjahr 2012. Kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein sind diese Zahlen allerdings angesichts der 2,5 Billionen Euro, auf die die PwC-Experten das Volumen der Non Performing Loans und Non-Core-Assets in Europa insgesamt veranschlagen.

Transaktionsvolumen wird wachsen

Nach Einschätzung der PwC-Fachleute steht die Restrukturierung der Kreditportfolien in Europa erst am Anfang. Sie erwarten für die zweite Hälfte des Jahres 2012 und das Jahr 2013 einen allmählichen Anstieg der Aktivitäten – Kreditportfolien mit einem Nennwert von mehr als 50 Milliarden Euro könnten bis zum Jahresende den Besitzer wechseln. Denn interessierte Investoren sitzen nach Schätzungen in der PwC-Studie "European outlook for non core and non performing loan portfolios" auf bis zu 65 Milliarden Euro. Entsprechend fasst Christopher Sur die Situation zusammen: "Es ist durchaus Liquidität im Markt. Entscheidend ist es, die Transaktionen so vorzubereiten, dass die Bedürfnisse der internationalen Investoren in ausreichendem Maße berücksichtigt werden."