Die Reform des LIBOR und der Referenzzinssätze

Was jetzt zu tun ist.

Unser Blick auf die Reform. Große Herausforderung und große Chance?

Der Experte für Ihre Fragen

Dirk Stemmer
Partner, Risk Advisory, PwC Germany
Tel.: +49 211 981-4264
E-Mail

„Die EU Benchmark-Verordnung und die IBOR-Reform ziehen einen nicht zu unterschätzenden Handlungsbedarf nach sich. Künftig gilt es, nicht nur die neuen Anforderungen zu erfüllen, sondern bestenfalls daraus bei entsprechender Vorbereitung und Umsetzung einen Geschäftsvorteil zu erzielen.”

Dirk Stemmer, Partner Risk Advisory bei PwC Deutschland

In 30 Sekunden – Sind Sie vorbereitet?

Sind Sie vorbereitet?

Die Ablösung des LIBOR und anderer Referenzzinssätze stellt einen Paradigmenwechsel in der Finanzindustrie dar: Die Umstellung wirkt sich nicht nur auf die gesamte Wertschöpfungskette der Banken aus, sondern hat auch Implikationen in vielen anderen Bereichen wie Handel, Treasury und Risikomanagement. Alle Marktteilnehmer sollten sich frühzeitig auf bevorstehende Veränderungen einstellen, um vorbereitet zu sein und von den neuen Rahmenbedingungen zu profitieren.

Vier Schlüsselfragen, auf die Sie eine Antwort haben sollten

1. Was sind wesentliche Meilensteine auf dem Weg zu den neuen Referenzzinssätzen
2. Was wird den LIBOR und andere Referenzzinssätze ersetzen?
3. Welche Auswirkungen hat die neue EU-Benchmark-Verordnung (BMR) auf den
    LIBOR und andere Referenzzinssätze?
4. Was sollten Unternehmen und Banken jetzt tun, um sich auf den Ersatz von LIBOR
    und anderen Referenzzinssätzen vorzubereiten?

Eine komplexe Veränderung für Banken und Organisationen

Die 2011 aufgedeckten Manipulationen von Referenzzinssätzen, unter anderem dem LIBOR und dem EURIBOR, diente der IOSCO (Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden) als Motivation, eine Reform der Benchmarks zu initiieren. 2016 verabschiedete die Europäische Union daraufhin die Benchmark-Verordnung (Kurz EU BMR). Kritische Benchmarks müssen demnach mit einer Frist bis Ende 2021 ersetzt werden – hierzu zählen unter anderem EURIBOR, LIBOR und EONIA. Von einer Umstellung der Benchmarks sind alle zinsgebundenen Produkte wie variabel verzinsliche Wertpapiere, Kredite und Derivate betroffen. Auch neue Compliance Anforderungen werden damit einhergehend eingeführt. Die operativen und strategischen Auswirkungen der Reform erfordern von Institutionen und Unternehmen also insgesamt erhebliche Anstrengungen. Schließlich erstrecken sich die Änderungen auf diverse Geschäftsaktivitäten, Transaktionen, Kundeninteraktionen, Kontrollprozesse, Systeme, das Risikomanagement und die finanzielle Performance. Aufgrund der Komplexität des Übergangs sollten Sie umgehend mit entsprechenden Vorbereitungen beginnen.

Herausforderungen des Übergangs

Der Wechsel von LIBOR, EURIBOR und anderer Referenzzinssätzen hin zu neuen Benchmarks bringt signifikante Änderungen für fast alle Bereiche eines Finanzinstituts mit sich. Justin Keane und Jessica Pufahl von PwC erläutern, welche Herausforderungen sich durch den Wechsel ergeben und betonen den engen Zeitplan bis Ende 2021.

Wer profitiert von der Fristverlängerung?

Die EU Institutionen haben sich auf eine Verschiebung der Frist der Benchmark-Regulation um zwei Jahre geeinigt. Um diese offiziell umzusetzen, muss eine entsprechende Anpassung der Benchmark-Regulation erfolgen und im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Sofern dies erfolgt, müssen kritische EU-Benchmarks wie EONIA oder EURIBOR erst zum 31. 12.2021 die Anforderungen der Benchmark Regulation erfüllen. Nicht-kritische EU-Benchmarks sind nicht von der Verschiebung betroffen, müssen also die Anforderungen bereits zum 31.12.2019 erfüllen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Verlängerung auch für Drittstaaten-Benchmarks gelten wird.

Nutzung von nicht konformen Benchmarks für Altgeschäft liegt im Ermessen der Aufsichtsbehörden im Herkunftsland der jeweiligen Administratoren. Nicht betroffen von der Verschiebung sind die sonstigen Pflichten der Benchmark Regulation, wie die Erstellung der Notfallpläne und Dokumentationsanforderungen für Benchmark Nutzer.

Unsere Experten zum Thema

Die Reform des LIBOR und anderer Referenzzinssätze sowie die Einführung der EU Benchmark Regulation (BMR) hat signifikante Auswirkungen auf die Märkte und ihre Teilnehmer.

Aufdecken der Mythen rund um den LIBOR und andere Referenzzinssätze

Adam Gilbert und Jessica Pufahl von PwC decken einige der Mythen auf, die sich rund um den Wechsel von existierenden Zinssätzen wie z. B. LIBOR oder EURIBOR hin zu neuen Referenzzinssätzen gebildet haben.

Operationalisierung neuer RFR Fixings

In der EU wird die Transition stark regulatorisch getrieben. In anderen Währungsräumen erfolgen die Reformen zum Teil über den Markt, wobei die nationalen Aufsichtsbehörden lediglich weiche Rahmenbedingungen schaffen.

In Großbritannien werden auf Basis einer Entscheidung der Financial Conduct Authority die LIBOR-Sätze ab 2022 nicht mehr unterstützt. Geplant ist eine Ablösung des GBP-LIBOR über eine Benchmark auf SONIA-Basis.

Die USA hingegen haben über den Paced Transition Plan entschieden, künftig den SOFR als Benchmark zu etablieren. Dies wird insofern erreicht, als dass das Clearing von Finanzinstrumenten künftig nur noch über selbigen erfolgen darf.

Wie Sie mit PwC den Paradigmenwechsel sicher bewältigen

Der LIBOR und auch die anderen Referenzzinssätze werden sehr bald Geschichte sein. Grundsätzlich ist dieser Schritt zu begrüßen, denn er sorgt für mehr Transparenz – aber auch für einen nicht unerheblichen Arbeitsaufwand. Das weltweit etablierte PwC-Netzwerk von Spezialisten versteht wichtige von LIBOR und anderen Referenzzinssätzen betroffene Sektoren, inklusive ihren Geschäftsbereichen, wie:

Sektoren

  • Banking & Capital Markets
  • Asset & Wealth Management
  • Corporates
  • Insurance
  • etc.

Geschäftsbereiche

  • Risk Management
  • Trading & Treasury
  • Kredit
  • Collateral Management
  • etc.

Wir arbeiten mit Ihnen zusammen, um Unterstützung während der gesamten Übergangsphase zu bieten, beginnend mit Mobilisierung und Governance, Folgenabschätzung, Definition von Sanierungsabläufen, Vertragsmanagement und -sanierung, Kundenkontakt, System- und Prozessveränderungen, Risiko- und Bewertungsmodelländerungen und der Verwaltung der damit verbundenen steuerlichen und buchhalterischen Auswirkungen.

Unsere IBOR-Reform Erfahrungen und Fähigkeiten

Laufende Kundenprojekte

Laufende Kundenprojekte

Wir unterstützen zahlreiche Kunden in Deutschland, Europa und weltweit bei ihren Referenzzinssatzprogrammen, einschl. Umsetzungsprogrammen, Vertragsumstellungen und Vorbereitungen der Kundenkommunikation.

Knowledge Center

Knowledge Center

Wir tauschen uns kontinuierlich über regulatorische Neuerungen und daraus resultierende Implikationen für unsere Kunden sowie den Stand der laufenden Projekte aus und diskutieren Marktstandards sowie aktuelle Fragestellungen rund um die Thematik der Referenzzinssätze.

Monitoring und Arbeitsgruppen-Austausch

Monitoring und Arbeitsgruppen- Austausch

Wir pflegen langjährige Beziehungen zu den führenden Banken und Industriegruppen, die beim Übergang von aktuellen zu alternativen Referenzzinssätzen eine wichtige Rolle spielen. Wir haben mehrere Branchenevents veranstaltet und veröffentlichen häufig Einblicke und Analysen zum Übergang der Referenzzinssätze und verwandten Themen. Wir sind Mitglied der Unterarbeitsgruppe „Financial accounting and risk management“ in der EURO-Zone und der Unterarbeitsgruppe „Communication & Outreach“ in UK.

Globale Koordination und Entwicklung von Tools

Globale Koordination und Entwicklung von Tools

Unsere Experten tauschen sich regelmäßig aus, um aktuelle Entwicklungen zu besprechen und unsere Methoden und Werkzeuge zu aktualisieren. Wir nutzen eine Reihe von Tools, die Sie beim Impact Assessment, den Vertragsanpassungen und anderen Projektphasen unterstützen.

Vielzahl von Publikationen und Veröffentlichungen

Vielzahl von Publikationen und Veröffentlichungen

Wir erstellen in regelmäßigen Abständen zahlreiche Publikationen und Veröffentlichungen zu den Auswirkungen der EU-Benchmark Verordnung und der IBOR-Reform (beispielweise in Form von Beiträgen in Fachpublikationen oder in Form von White Papern). Hierbei lassen wir insbesondere unser Wissen aus dem globalen Netzwerk einfließen, um ein ganzheitliches Bild darstellen zu können.

Wie sieht die Roadmap für Ihr Unternehmen aus?

Um eine Umsetzungsplanung zu erstellen, müssen zunächst Übergangszenarien definiert werden und das Exposure gegenüber einzelnen Referenzwerten muss erhoben werden. Auf dieser Basis kann dann eine Risikoanalyse durchgeführt werden und die einzelnen Anpassungsbedarfe können priorisiert werden.

Definition von Übergangsszenarien

  • Definition von drei bis fünf Szenarien basierend auf den potentiellen Umsetzungsalternativen oder je nach Währung
  • Beschreibung der wichtigsten Annahmen für jedes identifiziertes Szenario
  • Identifikation eines Basisszenarios als Grundlage für die Auswirkungs- und Risikoanalyse
Definition von Übergangsszenarien

Quantifizierung von Exposures

  • Identifizierung des Exposures gegenüber relevanten Referenzzinssäten (z.B. USD LIBOR, EONIA, EURIBOR)
  • Analyse und Darstellung von Exposures in verschiedenen Dimensionen und Aggregationsebenen (z.B. Business-Funktion, Referenzzinssatz, Region, Laufzeitband)
  • Identifizierung des Ablaufprofils zur Festlegung einer Übergangsstrategie und Definition eines laufenden Prozesses
Quantifizierung von Exposures

Auswirkungsanalyse

  • Identifikation von Änderungsbedarfen entlang der Wertschöpfungskette und Bewertung des Aufwands und der Komplexität durch die Ablösung bestehender Benchmarks auf Basis des identifizierten Basisszenarios
  • Durchführung basierend auf den Annahmen des Basisszenarios entlang der Fron-to-Back-Prozesskette
Auswirkungsanalyse

Risikoanalyse

  • Definition der wesentlichen Level 1 und 2 Risiken für den Übergang der Referenzzinssätze basierend auf der internen „Risk Taxonomy“
  • Bewertung des Risikos für Szenario (H/M/L bzw. relatives Risiko im Vergleich zu Baisszenario)
  • Ableitung von Maßnahmen zur Minderung der identifizierten Risiken
Risikoanalyse

Die zehn größten Herausforderungen

Aufgrund unserer bisherigen Erfahrung haben sich zehn Herausforderungen herauskristallisiert, die bei der Umstellung auf jeden Fall besondere Aufmerksamkeit verlangen.

1. Struktur der Laufzeit der Benchmarks analysieren / klassifizieren

2. Gestaltung der Credit Spread-Differenzen

3. System-Infrastruktur auf den Wechsel vorbereiten

4. Fallback Vorkehrungen treffen. Besonders in Hinsicht auf Derivate, Firmenkreditgeschäft, Schuldschreiben und variabel verzinsliche Wertpapiere.

5. Benchmarks zum Hedging entwickeln

6. Steuern und Rechnungslegung beachten

7. Rechtliche Implikationen und Compliance beachten

8. Kommunikation mit dem Kunden organisieren

9. Anforderungsmanagement und Testing organisieren

10. Vertragsumstellung organisieren

Unsere Tools für Ihre erfolgreiche Umstellung

Impact Assessment

Ermöglicht und beschleunigt die unternehmensweite Wirkungsanalyse aus der IBOR-Transition über Geschäftseinheiten, Regionen, Produkte, Operationen und Dokumentation hinweg. Dieser Input kann daraufhin in die Erstellung eines soliden Projektplans einfließen, dabei werden der Fortschritt der bereits laufenden Maßnahmen bewertet und die wichtigsten nächsten Schritte ermittelt.

View more

Exposure Monitoring

Visualisieren der Daten zu allen Produkten, Verträgen und Kunden, die eine Verbindung zu IBOR haben. Die Daten werden aus allen relevanten Systemen gesammelt und in einem Tool zusammengeführt. Ein Dashboard bietet detaillierte Ansichten zur Überprüfung, Verfolgung und Überwachung der quantitativen Auswirkungen und der tatsächlichen Risiken vor und während der Übergangsphase.

View more

Semantic Contract Analysis

Identifizieren von Verträgen die von der IBOR Reform betroffen sind, sowie extrahieren relevanter Parameter und Inhalte aus diesen Verträgen und anderen Dokumenten. Durch die Extraktion und anschließende Strukturierung der Daten können einzelne Verträge/Exposures konsistent analysiert und nach Parametern gruppiert werden.

View more

Outreach & Repapering

Nutzen einer Kollaborations- und Outreach-Plattform, die alle betroffenen Kunden verbindet und dadurch eine bessere Kommunikation (zentrale Plattform), eine schnellere Dokumentenfassung (Verträge werden identifiziert und als Aufgaben im System hinterlegt) und eine intelligentere Arbeitsweise (Dashboards zeigen den Status der Verträge und die bisher erzielten Fortschritte an) einschließlich Tracking und Reporting ermöglicht.

View more

FIVE

Das Financial Instrument Valuation Environment (FIVE) ist unsere modulare Pricing-Bibliothek und IT-Infrastruktur, welche zusammen alle erforderlichen Funktionalitäten für eine effiziente Wirkungsanalyse von Vermögenswerten / Portfolios erfüllen.

View more

Contact us

Dirk Stemmer

Partner, Risk Advisory, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-4264

Heiko Christmann

Senior Manager, PwC Germany

Tel.: +49 211 / 981-5402

Merle Sengebusch

Managerin, PwC Germany

Tel.: +49 69 / 9585-6331

Martin Weirich

Director, PwC Germany

Tel.: +49 69 / 9585-3806

Follow us