Internet der Dinge

Eine Technologie mit Potenzial – neue Geschäftsmodelle entdecken, effizienteres Wirtschaften und die Kundenerfahrung neu gestalten.

IoT ist Motor der digitalen Transformation

Die digitale Transformation eröffnet große Chancen für mehr Lebensqualität, neue Geschäftsmodelle und effizienteres Wirtschaften durch den Einsatz neuer Technologien.

Für PwC ist das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz: IoT) eine von acht Zukunftstechnologien (The Essential 8), welche die digitale Transformation greifbar machen, entscheidend prägen werden und mittelfristig den größten Einfluss auf die Wertschöpfung haben.

Unter IoT wird ein Netzwerk physischer, mittels Sensorik und Software über das Internet verbundener Geräte verstanden, um Daten austauschen. Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten umfassen fast jede Industrie, von der vernetzen Produktion und Energieversorgung über vernetzte Gebäude und Städte hin zu vernetzter Landwirtschaft und dem Gesundheitswesen.

Computer Circuit Board

Zahlen und Fakten

Internet of Things Globaler Trend Fakt
Internet of Things Kostensenkung Fakt
Internet of things globaler Trend Fakt 2016

Die Bedeutung des Internet der Dinge nimmt rasant zu und ist als Technologie auch schon „salonfähig“

Der Hype um IoT geht weiter

IoT ist einer der größten technologischen Disruptoren, es schafft Möglichkeiten neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln – bis hin zu ganzheitliche Ökosysteme zu etablieren.

Der Hype rund um IoT geht ungebremst weiter, Gartner prognostiziert 20 Milliarden vernetzte Geräte bis 2020 (vgl. 8,4 Milliarden 2017), IDC schätzt 1,2 Billionen US-Dollar IoT-Ausgaben bis 2022 und für Deutschland gehen Analysten von 50 Milliarden Euro IoT-Umsatzpotential in 2020 aus. Der Branchenverband Bitkom zählt IoT unter den Top 3 Trends der ITK-Branche.

Neben all den Potentialen variiert der Effekt von IoT stark in Abhängigkeit der Umsetzungsreife je Unternehmen. Viele Unternehmen befinden sich in einer Orientierungsphase, haben Pilotprojekte gestartet und entwickeln IoT-gestützte Produkte und Service oder setzen IoT zur eigenen Effizienz-steigerung an – über die Pilotphase sind die wenigsten bisher hinausgekommen. Für Unternehmen, die die Experimentierphase erfolgreich abgeschlossen haben, hat sich IoT zu einem festen Punkt auf der Digital-Agenda etabliert. Allen voran Unternehmen aus Produktion nutzen IoT um die Effizienz zu optimieren und Kosteneinsparungen zu realisieren. Unternehmen aus der Automobilbranche kreieren neue digitale Services und zu Hause wartet das Smart Home – unterstützt durch IoT.

„Beim Internet der Dinge geht es nicht um Technologie, sondern um den Geschäftswert der durch IoT ermöglicht wird.”

Dietmar Ahlemann, Partner bei PwC und Experte für das Internet der Dinge

Aller Anfang ist schwer. PwC hilft dabei den optimalen Startpunkt zu finden – mit vier zentralen Fragen anhand der IoT-Wertschöpfungskette

1. Welche Rolle soll das Unternehmen im Bereich IoT einnehmen?

  • Anbieter von Lösungen
  • Broker von Services 
  • Orchestrator von Ökosystemen

2. Warum soll IoT im Unternehmen eingesetzt werden?

  • Eigene Profitabilität steigern
  • Neues Wachstum generieren
  • Kundenerlebnis neu gestalten

3. Welche IoT-Fähigkeiten werden für den Erfolg benötigt und wie werden diese etabliert?

  • Fähigkeiten: Fachlichkeit, Technologie, Digitalisierung, Vertrieb
  • Etablierung: Sourcing-Szenarien (Make, Buy, Partnerschaften)

4. Was sind die nächsten Schritte, um IoT im Unternehmen zu starten?

  • Outside-in Potenzialanalyse
  • Zielbild-Szenarien
  • Entwicklung erster Prototypen ("Minimum Viable Product") 

{{filterContent.facetedTitle}}

{{contentList.dataService.numberHits}} {{contentList.dataService.numberHits == 1 ? 'result' : 'results'}}
{{contentList.loadingText}}

Contact us

Dietmar Ahlemann

Partner, PwC Germany

Tel.: +49 21 1981 4978

Martin Röser

Senior Manager, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-3548

Follow us