Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

6. MaRisk-Novelle 2021 – Readiness-Analyse (AT 9)

PwC-Studie 2021: Readiness-Analyse (AT 9) & Anwendung von Effizienzhebeln im Auslagerungsmanagement

Ihr Experte für Fragen

Daniel Wildhirt ist Ihr Experte fürs Auslagerungsmanagement bei PwC Deutschland

Daniel Wildhirt
Partner, Banking Leader Advisory bei PwC Deutschland
Tel.: +49 69 - 9585-2950
E-Mail

MaRisk 2021 erfordert mehr Steuerungseffizienz im Auslagerungsmanagement

Mit der 6. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk 2021) werden die regulatorischen Anforderungen an das Auslagerungsmanagement (AT 9) für die deutschen Finanzinstitute deutlich erhöht. Die Neuerungen, Präzisierungen und Anpassungen der Finanzaufsicht BaFin mit ihren jeweiligen Umsetzungsfristen betreffen den gesamten Auslagerungszyklus und verursachen einen erheblichen zusätzlichen Steuerungsaufwand innerhalb der Häuser.

„In vielen Finanzinstituten steht bei der Konzeption der Auslagerungsprozesse die Compliance im Vordergrund. Häufig wird die Sicherstellung der aufsichtlichen Compliance auf Kosten der Effizienz und Praktikabilität erreicht.“

Daniel Wildhirt, Partner, Banking Leader Advisory bei PwC Deutschland

Die PwC-Umfrage beleuchtet den Stand der Umsetzung von MaRisk 2021 AT 9 bei deutschen Finanzinstituten und zeigt mögliche Effizienzhebel im Auslagerungsmanagement auf.

Bislang setzt die Mehrzahl der Häuser bei der Steuerung ihrer Auslagerungen auf manuelle Aktivitäten und eine dezentrale Organisation. Aufgrund der verschärften Anforderungen gelten zusätzliche Steuerungsmaßnahmen. Zukünftig wird sich auch das Volumen der zu steuernden Fremdleistungen weiter erhöhen.

Download Studie (PDF, 5,7 MB)

Die Studie im Überblick

Verschärfte Anforderungen der MaRisk-Novelle

Die Neuerungen, Präzisierungen und Anpassungen der 6. MaRisk-Novelle betreffen den gesamten Auslagerungsprozess. Die Umsetzung der Regulierung stellt nahezu alle Häuser vor große Herausforderungen, wobei der Aufwand je nach Institut sehr unterschiedlich eingeschätzt wird.

Infografik zur PwC-Studie 2021 „MaRisk 2021 AT9 Readiness und Anwendung von Effizienzhebeln im Auslagerungsmanagement“

Organisation und Portfolio

Befragte Institute profitieren kaum von den in der Novelle vorgesehenen Erleichterungen. 44 Prozent der Befragten sehen die wesentlichste Erleichterung in der Möglichkeit des Verzichts auf die Erstellung von Ausstiegsprozessen und Handlungsoptionen bei gruppen- oder verbundinternen Auslagerungen.

Maximal ein Drittel der Institute bezeichnet die übrigen Erleichterungen wie die Etablierung eines zentralen Auslagerungsregisters als relevant.

Auslagerungs-Governance

Die im Modul AT 9 vorgesehene Erstellung von Organisationsrichtlinien für alle Auslagerungen beurteilen 80 Prozent der befragten Branchenvertreter als komplex bis sehr komplex. Dazu zählt auch die Definition sämtlicher Phasen zur Errichtung und Steuerung einer Auslagerung.

Drei Viertel der Institute verfügen bereits über einen zentralen Auslagerungsbeauftragten, der der Geschäftsleitung direkt unterstellt ist und das Auslagerungsmanagement implementiert, weiterentwickelt, kontrolliert und dokumentiert. Knapp 20 Prozent der Institute erfüllen diese Anforderung noch nicht.

Risikoanalyse

Im Rahmen der Risikoanalyse müssen künftig auch Risiken für Mehrfachauslagerungen, politische Stabilität, Interessenskonflikte und Schutzbedarfe bewertet werden – Auslagerungsketten stellen dabei eine besondere Herausforderung dar.

85 Prozent der Institute prüfen bereits die Eignung des Auslagerungsunternehmens, 65 Prozent den Schutzbedarf der an das Auslagerungsunternehmen übermittelten Daten und 58 Prozent das Risiko aus Weiterverlagerungen. Interessenskonflikte werden indes erst teilweise, politische Risiken werden bislang kaum berücksichtigt.

80 Prozent bewerten die mit der Auslagerung verbundenen Risiken, jedoch werden diese Ergebnisse bei 38 Prozent noch nicht vollumfänglich und bei zwei Prozent gar nicht in der Auslagerungs- und Risikosteuerung berücksichtigt.

58 Prozent der Institute beurteilen die Wesentlichkeit oder Bedeutung der Weiterverlagerung innerhalb der Prozesslandschaft, allerdings bewerten erst 37 Prozent auch die damit verbundenen Risiken. Darüber hinaus haben erst elf Prozent ihre Risikoanalyse um eine Szenarioanalyse ergänzt.

„In der Risikoanalyse werden teilweise noch nicht vollständig alle erforderlichen Aspekte abgebildet. Sie sollte bei den meisten Instituten weiter detailliert und besser in die Risikosteuerung integriert werden.“

Daniel Wildhirt, Partner, Banking Leader Advisory bei PwC Deutschland
Infografik zur PwC-Studie 2021 „MaRisk 2021 AT9 Readiness und Anwendung von Effizienzhebeln im Auslagerungsmanagement“

Auslagerungsverträge

Die Mehrzahl der Institute stehen angesichts der 6. MaRisk-Novelle vor der Herausforderung, bis Ende 2022 ihre bestehenden Auslagerungsverträge anzupassen. Während die gängigen Anforderungen wie der Standort des Auslagerungsunternehmens oder die vereinbarte Dienstleistungsgüte bereits von drei Viertel der Institute umgesetzt wurden, werden risikorelevante Aspekte wie Versicherungen für bestimmte Risiken oder die Sicherstellung der Geschäftskontinuität erst bei dem deutlich geringeren Teil angemessen in den Verträgen berücksichtigt.

Infografik zur PwC-Studie 2021 „MaRisk 2021 AT9 Readiness und Anwendung von Effizienzhebeln im Auslagerungsmanagement“

Auslagerungssteuerung

86 Prozent greifen bei der Überwachung von wesentlichen Auslagerungen auf Leistungskriterien wie Key Performance Indicators (KPIs) zurück. Lediglich 43 Prozent nutzen dafür Risikokriterien wie Key Risk Indicators (KRIs).

Während inhaltliche Anforderungen wie die jährliche Überprüfung (88%) und die Berücksichtigung eines Standortausfalls als Notfallszenario (85%) größtenteils bereits erfüllt werden, berichten erst 43 Prozent quartalsweise und anlassbezogen an die Geschäftsleitung.

Knapp 40 Prozent führen noch keine Business Impact Analyse auf zeitkritische Prozesse durch oder verfügen über ausreichende Wiederherstellungspläne als Teil ihrer Notfallkonzepte. Während sich 64 Prozent bereits auf ein gruppen- und verbundübergreifendes Notfallmanagement für Auslagerungen verlassen, nutzen noch bis zu 35 Prozent Leistungen aus dem Gruppenverbund ohne eine entsprechende gemeinsame Notfallplanung.

Dokumentation und Reporting

60 Prozent der befragten Institute pflegen bereits ein zentrales und aktuelles Auslagerungsregister. Weitere 27 Prozent setzen die Anforderung weitestgehend um. Offen ist bislang noch, ob die Institute die entsprechenden Weiterverlagerungsketten vollständig erfasst haben.

„Banken sollten die Anforderungen der MaRisk-Novelle an das Auslagerungsmanagement zeitnah angehen. Indem sie Prozesse automatisieren und zentralisieren, können sie die Komplexität, Ressourcenbindung, den Zeitaufwand und die Kosten für die Steuerung reduzieren.“

Daniel Wildhirt,Partner, Banking Leader Advisory bei PwC Deutschland

Die Methodik

Für die PwC-Umfrage „MaRisk 2021 AT 9 Readiness & Anwendung von Effizienzhebeln im Auslagerungsmanagement“ wurden im zweiten Quartal 2021 Manager aus 81 Finanzinstituten in Deutschland befragt.

Follow us

Contact us

Daniel Wildhirt

Daniel Wildhirt

Partner, Banking Leader Advisory, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-2950

Markus Fischer

Markus Fischer

Manager, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-5395

Christian Elgeti

Christian Elgeti

Manager, PwC Germany

Tel.: +49 30 2636-1560

Hide