Reinventing Supply Chains 2030

Hin zu einem flexiblen, nachhaltigen und intelligenten Ökosystem

Ihr Experte für Fragen

Stefan Schrauf, Co-Lead Operations Transformation and Supply Chain Europe, PwC Germany

Stefan Schrauf
Partner, Co-Lead Operations Transformation and Supply Chain Europe bei PwC Deutschland
E-Mail

Supply Chain Champions erfinden Lieferketten neu

Lieferketten erleben ihre größte Veränderung seit Jahrzehnten. Geopolitische Krisen, technologische Fortschritte und der Klimawandel treiben Führungskräfte dazu, Lieferketten neu zu gestalten und anpassungsfähiger, nachhaltiger und intelligenter zu gestalten. Sie erhöhen die Transparenz, beziehen Technologien wie KI und Robotik zur Effizienzsteigerung ein und vernetzen alle Stakeholder, um Probleme zu erkennen und zu lösen. Das sind die Ergebnisse unserer globalen Studie, für die wir über 1.000 Führungskräfte im Bereich Lieferketten befragt haben.

Die Studie zeigt, dass viele Führungskräfte ehrgeizige Pläne haben, aber nur wenige ihre Ziele erreichen. Diese Branchenführer – die Supply Chain Champions – betonen, dass umfassende Transformationen herausfordernd sind. Sie erfordern fortschrittliche Fähigkeiten, Technologien, neue Arbeitsweisen sowie eine klare Vision, Roadmap, Ressourcen und die Akzeptanz der Mitarbeitenden. 

Denken Sie bereits daran, Ihre Lieferketten neu zu gestalten? Die Erkenntnisse dieser Studie, die enthaltenen Best Practices und unser Supply Chain Compass, der disruptive Trends mit Lösungen verbindet, können Ihnen dabei helfen.

Die Studie im Überblick

Sechs disruptive Trends

Unternehmen sind mit enormen Disruptionen innerhalb der Lieferketten konfrontiert: Geopolitische Krisen, Klimaauswirkungen, steigende Kosten und Inflation sowie zunehmende Anforderungen an die Einhaltung von ESG-Vorschriften. Verbraucher erwarten, dass Unternehmen ihre Umwelt- und Sozialbemühungen verstärken und gleichzeitig qualitativ hochwertige, preiswerte Produkte liefern. Diese disruptiven Trends führen zu neuen Lieferkettenmodellen und konkurrierenden Ökosystemen. Das ohnehin komplexe Spannungsfeld wird durch weltweite Talentknappheit und schnelle technologische Fortschritte weiter destabilisiert. Wir haben die wichtigsten Disruptionen in sechs zentralen Trends zusammengefasst:

Key trends in supply chain transformation - PwC

Geopolitische, Handels- und Energiekrisen, extreme Wetterbedingungen, Preiserhöhungen, Inflation und Infrastrukturausfälle, wie zum Beispiel der Einbruch der Brücke in Baltimore, erschüttern zunehmend die Lieferketten. Diese Disruptionen beeinflussen erheblich die Kosten für Arbeit, Transport und Rohstoffe.

Eine wachsende Anzahl von ESG-Anforderungen zwingt Unternehmen, nachhaltiger und transparenter zu arbeiten. Die regulatorischen Anforderungen nehmen in Umfang und Komplexität zu und selbst kleinere Unternehmen sowie ihre gesamten Lieferketten müssen diese erfüllen, um finanzielle Strafen, Ausschluss von öffentlichen Aufträgen und Reputationsschäden zu vermeiden.

Regulatorische Anforderungen zur Rückverfolgung von Materialien und Waren entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie der Bedarf an Resilienz und Effizienz erfordern die Teilnahme an vollintegrierten Ökosystemen und erhöhen die Konkurrenz zwischen diesen. Diese Ökosysteme ermöglichen es Stakeholdern – von Rohstoffproduzenten bis zu Kunden – nahtlos, transparent und effizient zusammenzuarbeiten, Daten zu teilen, schneller auf Probleme zu reagieren und das Kundenerlebnis zu optimieren.

Die Nachfrage nach nachhaltigen, klimaneutralen Produkten und Dienstleistungen wächst. Kunden erwarten Transparenz, ethisches Verhalten, Bequemlichkeit, schnelle Lieferung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Unternehmen passen deshalb ihre Lieferkettenmodelle an, um serviceorientierter, nachhaltiger und zirkulärer zu werden.

Die massive globale Talentknappheit mit Millionen unbesetzter Stellen beeinträchtigt den täglichen Betrieb und verursacht Engpässe und Verzögerungen. Technologische Fortschritte verändern gleichzeitig die Arbeitsplätze und die erforderlichen Fähigkeiten. Der Arbeitskräftemangel untergräbt die Produktivität und Effizienz, was die Wachstums- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen einschränkt.

Technologien verändern die Funktionsweise von Lieferketten grundlegend. Sie stellen zwar in sich ebenfalls eine disruptive Bedrohung dar, bieten jedoch auch Lösungen für andere Disruptionen, indem sie die Datenverfügbarkeit erhöhen, manuelle Arbeit, Prozesse und Entscheidungsfindung automatisieren und die Kommunikation sowie Zusammenarbeit in der gesamten Wertschöpfungskette verbessern.

Zum Download der vollständigen Studie

Zum Download der vollständigen Studie Reinventing Supply Chains 2030

Was zeichnet die Champions aus?

Viele Unternehmen haben ehrgeizige Pläne, aber nur eine kleine Gruppe von Champions setzt diese vollständig um. Diese Branchenführer verfolgen einen ganzheitlichen, integrierten Ansatz, arbeiten transparent, produktiv und kollaborativ mit Stakeholdern zusammen, um gemeinsame Herausforderungen zu meistern und wirtschaftliches Wachstum zu fördern. Champions sind dreimal häufiger Teil eines Ökosystems als andere Unternehmen und passen ihre Geschäftsmodelle eher an, um auf sich ändernde Kunden- und regulatorische Anforderungen zu reagieren. Champions, die priorisierte Fähigkeiten und Technologien implementiert haben, erwarten Kostensenkungen von 19 % und Umsatzsteigerungen von 16 % in der Lieferkette.

Maturity Ratings - PwC

Wichtigste Technologien zur Transformation von Lieferketten

Das rasante Tempo des technologischen Wandels durchdringt Lieferketten erheblich, bietet jedoch gleichzeitig neue Chancen. Organisationen binden Technologien ein, um die Datenverfügbarkeit zu erhöhen, Prozesse und Entscheidungsfindungen zu automatisieren, die Kommunikation und Zusammenarbeit zu verbessern und letztendlich die Wertschöpfungsketten nachhaltiger und widerstandsfähiger zu machen. Vier Technologien werden von den Teilnehmern als besonders transformativ eingestuft.

Overview of the most influential technologies - PwC

Mithilfe digitaler Zwillinge, also interaktiver virtueller Abbilder von physischen Objekten, Systemen und Prozessen, können Unternehmen Lieferketten und Logistik überwachen und ganze Lieferkettennetzwerke optimieren. 56 % der Unternehmen erwarten, dass digitale Zwillingslösungen einen unmittelbaren Einfluss auf ihre Lieferketten haben werden. 37 % der Unternehmen, die ihre Lieferketten technologisch vollständig angepasst haben, setzen digitale Zwillinge bereits in der Lieferkettenplanung ein.

KI identifiziert Muster in unverbundenen Daten über komplexe globale Lieferketten hinweg, um Entscheidungen auf Basis von Echtzeitdaten zu treffen und zukünftige Ergebnisse zu simulieren. Champions setzen KI in der Lieferkettenplanung und Bestandsoptimierung, Logistikplanung und -ausführung, im Auftragsmanagement sowie zur Risikoidentifikation und -simulation ein, um Unterbrechungen vorherzusehen und schnell darauf zu reagieren. 80 % der Unternehmen sind überzeugt, dass KI einen positiven langfristigen Einfluss auf ihre Lieferketten haben wird.

Durch den Einsatz von KI, maschinellem Lernen, visualisierten Daten und Kollaborationstechnologien bieten intelligente Entscheidungssysteme Einblicke und Empfehlungen zur Verbesserung und möglichen Automatisierung der Entscheidungsfindung. Diese Technologie ist entscheidend für eine effiziente Teilnahme an Ökosystemen, die Abwägung von Kosten- und Nachhaltigkeitszielen sowie die Simulation der Auswirkungen verschiedener Lieferkettenkonfigurationen auf die CO2-Emissionen.

Um die Effizienz zu maximieren und den Arbeitskräftemangel zu bewältigen, automatisieren Unternehmen repetitive und körperlich anstrengende Aufgaben in Produktionsstätten, Lagerhäusern und bei der Zustellung. Die Prozessautomatisierung verringert menschliche Eingriffe und Fehler, erhöht die Effizienz und optimiert Abläufe, sodass das Personal für komplexere Aufgaben zur Verfügung steht.

Supply Chain Compass: Ein Leitfaden zur Reaktion auf disruptive Trends

Disruptionen der Lieferketten nehmen zu

Global Supply Chain Study 2024 - PwC
  1. Marktturbulenzen und -unterbrechungen werden sich weiterhin auf die Leistung der Lieferkette auswirken und ernsthafte Maßnahmen erfordern, um Ausfallzeiten, höhere Kosten und Umsatzeinbußen zu vermeiden.
  2. Um besser auf die Herausforderungen reagieren zu können, sollten Unternehmen in Transparenz, integrierte Zusammenarbeit und Planung mit Partnern und flexibles Transportmanagement investieren sowie alternative Beschaffungsstrategien erkunden.
  3. Um Störungen zu bekämpfen und gleichzeitig ein nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen, sollten Unternehmen einen kontinuierlichen Zyklus zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit einrichten, um Risiken zu überwachen, mit robusten Kennzahlen und einem Bewertungssystem, um kurz-, mittel- und langfristige Turbulenzen zu bewältigen.

Wettbewerb voll integrierter Ökosysteme steigt

Global Supply Chain Study 2024 - PwC
  1. Die Ökosysteme der Wertschöpfungskette werden immer zahlreicher und komplexer. Es herrscht ein harter Wettbewerb um den Beitritt zu diesen Ökosystemen oder deren Aufbau.
  2. Führende Wertschöpfungsketten-Ökosysteme zeichnen sich durch durchgängiges Prozessdenken und Transparenz, offene Daten und nahtlose Zusammenarbeit mit Partnern durch integrierte Planung und Ausführung aus.
  3. Unternehmen müssen den Zweck und die Vorteile der verschiedenen Ökosysteme sowie den Aufwand verstehen, der mit dem Beitritt zu einem Ökosystem oder dessen Aufbau verbunden ist.

Talentknappheit verschärft sich

Global Supply Chain Study 2024 - PwC
  1. Aufgrund des demografischen Wandels, sich ändernder Erwartungen der Arbeitnehmer und neuer technologischer Anforderungen führt der Mangel an Talenten zu Engpässen in der Lieferkette, die die Produktivität und Effizienz untergraben.
  2. In Zeiten des Arbeitskräftemangels können Produktivität und Effizienz aufrechterhalten werden, indem physische Aufgaben (z. B. durch den Einsatz von Robotern) und die Entscheidungsfindung automatisiert werden und die Arbeitnehmer dann umgeschult werden, um Hightech- und Problemlösungsaufgaben zu übernehmen.  
  3. Da sich Lieferketten und Technologien weiterentwickeln, ist es schwer vorherzusagen, welche Fähigkeiten benötigt werden. Unternehmen sollten daher eine Kultur des Lernens kultivieren und ihre Mitarbeiter schulen und befähigen, neue Aufgaben zu übernehmen.

Entwicklung neuer Technologien schreitet rapide fort

Global Supply Chain Study 2024 - PwC
  1. Die Akzeptanz sich schnell verändernder Technologien steht ganz oben auf der Tagesordnung, da die Führungskräfte die Vorteile und das disruptive Potenzial der Technologien zu schätzen wissen.
  2. Die am häufigsten genannten disruptiven Technologien in Lieferketten sind digitale Zwillinge, KI, Systeme der Entscheidungsintelligenz und fortschrittliche Robotersysteme.
  3. Anstatt Technologien zur schrittweisen Verbesserung von Arbeitsabläufen zu nutzen, sollten Unternehmen eine Kultur des Experimentierens fördern, um die Kraft der Technologie für Innovationen und die Beherrschung disruptiver Trends freizusetzen.

Bedarf zur Unterstützung neuer Geschäftsmodelle steigt

Global Supply Chain Study 2024 - PwC
  1. Um wettbewerbsfähig zu sein, müssen Unternehmen zu stärker serviceorientierten, nachhaltigen und zirkulären Lieferkettenmodellen übergehen.
  2. Neue Geschäftsmodelle erfordern Investitionen in kreislauffähige Netzwerke, segmentierte Lieferkettenströme, Technologien wie die Lagerautomatisierung und die Integration der Finanzplanung.
  3. Die Umstellung von Geschäftsmodellen erfordert Mut. Es ist ein bedeutender Schritt, der kurzfristig die Gewinn- und Nachhaltigkeitsziele untergraben kann, aber langfristig Vorteile wie höhere Marktanteile und Umsätze mit sich bringt.

ESG-Anforderungen wachsen

Global Supply Chain Study 2024 - PwC
  1. Unternehmen müssen die ESG-Vorschriften einhalten, die immer umfangreicher und komplexer werden, oder sie riskieren empfindliche Geldstrafen, den Ausschluss von öffentlichen Aufträgen und Reputationsschäden.
  2. ESG-Verbesserungen können erreicht werden, indem man die Transparenz im Vorfeld erhöht, ein zirkuläres Netzwerkdesign einführt und ESG-Ziele in die Nachfrage- und Angebotsplanung einbezieht.
  3. Eine nachhaltige Lieferkette, die vom Produktdesign bis zur letzten Meile reicht, verbessert die Beschaffungsentscheidungen, spart Energie, reduziert den Abfall, steigert den Umsatz und schafft ein positives Markenimage.

„Disruptionen sind zur neuen Normalität geworden. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen ihre gesamte Wertschöpfungsketten neu erfinden und sich dabei auf Flexibilität, Nachhaltigkeit und smarte Technologien fokussieren. Abkürzungen gibt es dabei nicht.“

Stefan Schrauf,EMEA Operations Lead bei PwC Deutschland

Zum Download der vollständigen Studie

Reinventing Supply Chains 2030

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontaktieren Sie unsere Experten.

Die Methodik

Unsere quantitative Forschung, durchgeführt zwischen Dezember 2023 und Februar 2024, umfasste Interviews mit über 1.000 Führungskräften aus Unternehmen in 28 Ländern in EMEA, den Amerikas und APAC. Die Mehrheit der Teilnehmer waren Führungskräfte mit oberster Verantwortung für Operations und Supply Chain. Befragt wurden Unternehmen aus sechs zentralen Branchen, darunter Automobil, Elektronik, industrielle Fertigung und Ausrüstung, Pharma, Medizintechnik, Prozessindustrien, Einzelhandel und Konsumgüter.

Follow us

Contact us

Stefan Schrauf

Stefan Schrauf

Partner, PwC Germany

Judith Schneider

Judith Schneider

Partner, PwC Germany

Alistair Kett

Alistair Kett

EMEA Supply Chain and Operations Co-Leader, PwC United Kingdom

Tel.: +44 7730 146256

Hide