Technologie, Medien und Telekommunikation

View this page in: English

Der Siegeszug von Mobile & Cloud Computing und die Individualisierung der Technologie. Mit diesen Trends schafft die Technologiebranche die Basis für den rasanten digitalen Wandel, der nicht nur die Telekommunikations- und Medienmärkte sondern auch die Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt verändert. Die überwiegende Mehrheit der Technologieunternehmen schaut optimistisch in die Zukunft. Um von den guten Wachstumsaussichten zu profitieren, müssen sie ihre Marktpositionierung allerdings ständig anpassen.

In der regelmäßig erscheinenden Publikation Technology Forecast greifen die PwC-Experten die wichtigsten Trends in der Informationstechnologie auf und analysieren die Auswirkungen auf die Branche.

Seit Jahren geht es in der Medienbranche drunter und drüber: Die Digitalisierung verändert die Mediennutzung, traditionelle Wertschöpfungsketten brechen auf, neue Player betreten den Markt und gewinnen die Gunst der Kunden. Im German Entertainment and Media Outlook analysieren die PwC-Medienexperten regelmäßig die wichtigsten Trends und prognostizieren die Entwicklung in den einzelnen Mediensegmenten. Der Global Entertainment and Media Outlook bietet einen Überblick der Prognosen für 54 verschiedene Länder.

Die veränderte Mediennutzung und die neuen Geschäftsmodelle wirken sich auch auf die internen Prozesse aus. Die Publikationsserie Making Sense of a Complex World unterstützt Medienunternehmen dabei, in der komplexen Welt der Bilanzierung und Bewertung den Überblick zu behalten.

Marktsättigung, Preiswettbewerb und Konsolidierung prägen den Telekommunikationsmarkt schon seit Jahren. Dazu kommen der massive Druck durch das rasant steigende Datenvolumen und die Konkurrenz durch die sogenannten OTT-Anbieter.

Die Branche steht vor schwierigen Aufgaben: Sie muss die Netze ausbauen, neue Technologien entwickeln und zahlreiche regulatorische Auflagen erfüllen. In der regelmäßig erscheinenden Publikation Communications Review analysieren die PwC-Branchenexperten die weltweiten Trends und Herausforderungen in der Telekommunikationsbranche.

German Entertainment and Media Outlook

Der German Entertainment and Media Outlook hat sich als Pflichtlektüre in den Führungsetagen deutscher Medienunternehmen etabliert.

Seit 2003 veröffentlicht PwC diese Studie jedes Jahr im Herbst. Die Medienexperten von PwC analysie-
ren darin die Schlüsseltrends der Branche und leiten Umsatzprogno-
sen für elf Sektoren des deutschen Medienmarktes ab. Weiterlesen

 

Newsletter für Telekommunikations- und Medienrecht

Um hier den Überblick zu behalten, fassen wir für Sie regelmäßig die wichtigsten Nachrichten im deutschsprachigen Raum in einem Newsletter für Telekommunikations- und Medienrecht zusammen. Weiterlesen

Media Trend Outlook

Die Publikationsreihe Media Trend Outlook informiert über die wichtigsten Mediennutzungstrends und deren zukünftige Entwicklung. Auf der Themenseite Media Trend Outlook finden Sie alle Ausgaben der Reihe im Überblick. Weiterlesen


Mehr Publikationen...

Publikationen

Börsengang von Internetriese Alibaba sorgt für Rekorderlöse

Für 21,8 Milliarden US-Dollar ging Chinas Internetriese Alibaba im September 2014 an die Börse. Der größte Börsengang aller Zeiten ließ das Emissionsvolumen für IPOs in der Technologiebranche im dritten Quartal 2014 auf die Rekordsumme von 24,8 Milliarden US-Dollar ansteigen.

Media Trend Outlook: E-Books werden immer beliebter

Die rasante Verbreitung von Tablets und elektronischen Lesegeräten bringt Schwung in den Markt für elektronische Bücher: Im Jahr 2014 wird der Umsatz mit E-Books im Bereich Belletristik, inklusive Kinder- und Jugendliteratur, in Deutschland bei 396 Millionen Euro liegen. Bis zum Jahr 2017 werden sich die Umsätze mit elektronischen Büchern erneut mehr als verdoppeln und über 850 Millionen Euro erreichen.

Technologieunternehmen drängen an die Börse

Internet- und Technologieunternehmen drängen weiterhin an den Aktienmarkt. Im ersten Quartal 2014 gab es weltweit 26 Emissionen mit einem Volumen von mindestens 40 Millionen US-Dollar. Das waren fast zweieinhalb mal so viele wie vor Jahresfrist.