Topmanager-Vergütung in kommunalen Unternehmen: Die Unternehmensgröße ist der größte Treiber der Vergütung

25 Januar, 2021

PwC-Studie zeigt: Große Unterschiede in der Vergütung von Vorständen und Geschäftsführern bei kleinen und großen kommunalen Unternehmen / Variable Gehaltsbestandteile wachsen mit Unternehmensgröße / Firmenwagen und betriebliche Altersvorsorge besonders in großen Unternehmen verbreitet

Frankfurt, 25. Januar 2021

Wie viel verdienen Geschäftsführungs- und Vorstandsmitglieder kommunaler Unternehmen 2020 in Deutschland? Dieser Frage ist die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland in einer Studie nachgegangen. Ergebnis: Je größer der Umsatz eines kommunalen Unternehmens, desto höher ist die Vergütung. Das trifft auf die Grundvergütung, die variable Vergütung sowie die relevantesten Nebenleistungen zu. So beträgt der Median der Direktvergütung (Grundvergütung und variable Vergütung) für den Vorsitz von kommunalen Unternehmen mit weniger als 20 Millionen Euro Jahresumsatz 109.000 Euro; setzt das Unternehmen hingegen mehr als 100 Millionen Euro um, liegt der Median bei 225.000 Euro. Mitglieder der Unternehmensführung erhalten entsprechend 80.000 Euro bzw. 229.000 Euro.

PwC Deutschland hat für die Studie mehr als 350 Geschäftsleitungen kommunaler Unternehmen für das Vergütungsjahr 2020 befragt. Etwas mehr als die Hälfte stammt aus der Versorgungswirtschaft. Danach folgen die Wohnungswirtschaft (15 Prozent), die Verkehrswirtschaft (11 Prozent) und die Entsorgungs- und Abfallwirtschaft (8 Prozent). Die Unternehmensgröße richtet sich in der Umfrage nach dem Umsatz. Als kleine Unternehmen gelten solche mit weniger als 20 Millionen Euro Umsatz pro Jahr, mittlere haben einen Jahresumsatz zwischen 20 und 100 Millionen Euro; große Unternehmen setzen mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr um.

Vorsitzende großer Unternehmen verdienen mehr als doppelt so viel wie jene kleinerer Unternehmen

In kleinen kommunalen Unternehmen liegt die Direktvergütung (Grundvergütung plus ein- und mehrjährige variable Zielvergütungen) von Mitgliedern der Unternehmensführung im Median bei fast 80.000 Euro, Vorsitzende erhalten im Median 109.000 Euro pro Jahr. Bei mittleren Unternehmen liegen diese Werte mit 150.000 beziehungsweise 163.000 Euro höher. In großen Unternehmen erhält der oder die Vorsitzende im Schnitt 225.000 Euro – und damit zumindest statistisch sogar etwas weniger als die übrigen Mitglieder des Vorstands beziehungsweise der Geschäftsführung (229.000 Euro). Allerdings ist das auf die unterschiedliche Verteilung von Vorsitzenden und Mitgliedern innerhalb des großen Umsatzclusters zurückzuführen.

„Neben der Position der Person bestimmt vor allem die Unternehmensgröße die Organvergütung. Der Unternehmensumsatz ist der größte Treiber.“

Petra Raspels, Partnerin und Leiterin People and Organisation bei PwC Deutschland

Variable Gehaltsbestandteile steigen mit der Unternehmensgröße

Je größer ein kommunales Unternehmen ist, desto mehr Vorsitzende und Leitungsmitglieder erhalten einen variablen Vergütungsbestandteil. Bei den kleinen Unternehmen bietet nur knapp ein Viertel (24 Prozent) eine einjährige, und weniger als jedes fünfte (17 Prozent) eine mehrjährige variable Vergütung an. Demgegenüber sieht mehr als jedes zweite große kommunale Unternehmen (58 Prozent) eine einjährige variable Vergütung vor; mehrjährige variable Vergütungen zahlt immerhin noch mehr als ein Drittel (36 Prozent) der großen Unternehmen.

Mit zunehmender Unternehmensgröße erhalten nicht nur mehr Personen eine variable Vergütung; es steigt auch der Anteil der gesamten variablen Vergütungen an der Direktvergütung auf fast 20 Prozent.

„Erfahrungsgemäß geht mit dem Anstieg der Berechtigten und der Zunahme des variablen Vergütungsanteils auch eine Professionalisierung der gesamten Vergütung des Organs einher.“

Arne Ferbeck, Partner des Fachbereichs Arbeitsrecht bei PwC Deutschland

Firmenwagen und betriebliche Altersversorgung bleiben beliebteste Nebenleistungen

Das Firmenfahrzeug bleibt die beliebteste und am weitesten verbreitete Nebenleistung. Insgesamt 79 Prozent der befragten Teilnehmer nutzten 2020 einen Firmenwagen. Fast alle Führungskräfte großer Unternehmen (90 Prozent) fahren ein Firmenauto, bei kleinen Unternehmen tun dies nur knapp zwei Drittel (65 Prozent). Firmenwagen sind meist Fahrzeuge der Mittelklasse oder der oberen Mittelklasse; Oberklassefahrzeuge nannten die Befragten nur vereinzelt.

An zweiter Stelle steht die betriebliche Altersversorgung (69 Prozent) als wesentlicher Bestandteil der Vergütung. Während in kleinen Unternehmen etwas mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Vorsitzenden und Mitglieder eine betriebliche Altersversorgung hat, sind es in großen Unternehmen 85 Prozent.

„Der allgemeine Trend der beitragsorientierten Versorgungszusagen hat sich auch im kommunalen Sektor durchgesetzt. Und auch hier kommt die Unternehmensgröße zum Tragen: Je größer das Unternehmen, desto mehr Führungskräfte erhalten beitragsorientierte Versorgungszusagen.“

Arne Ferbeck, Partner des Fachbereichs Arbeitsrecht bei PwC Deutschland

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 284.000 Mitarbeiter in 155 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Contact us

Martin Krause

Martin Krause

PwC Communications, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-1657

Follow us