Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Bis 2030 könnten dem öffentlichen Sektor mehr als eine Million Fachkräfte fehlen

20 Juni, 2022

PwC veröffentlicht zehn Handlungsempfehlungen für Entscheider:innen / Schon 2025 entsteht eine Lücke von mehr als 765.000 Fachkräften / Maßnahmenbündel könnte Fachkräftemangel bis 2030 um mehr als die Hälfte reduzieren

Düsseldorf, 20. Juni 2022

Mehr als fünf Millionen Menschen arbeiten in Deutschland derzeit im öffentlichen Sektor und erfüllen Aufgaben des Gemeinwohls und der Daseinsvorsorge. Dies ist ein enormer Personalbedarf, der aktuell schon kaum mehr gedeckt werden kann und Prognosen legen nahe, dass der Mangel an Fachkräften – ohne dass geeignete Gegenmaßnahmen unmittelbar aufgesetzt werden - von Jahr zu Jahr wachsen wird. Wie wird er sich ohne geeignete Gegenmaßnahmen bis zum Jahr 2030 entwickeln? Und wie lässt er sich wirkungsvoll abfedern? Diese und weitere Fragen haben die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland und Strategy&, die globale Strategieberatung von PwC, untersucht.

Alarmierendes Ergebnis: Selbst unter der optimistischen Annahme, dass die Fachkräftenachfrage im öffentlichen Sektor in den kommenden Jahren konstant bleibt, fehlen bis zum Jahr 2030 mehr als eine Million Fachkräfte. Bereits bis zum Jahr 2025 wächst die zu erwartende Fachkräftelücke um knapp 60 Prozent gegenüber 2021, von ca. 450.000 auf über mehr als 765.000. PwC schlägt in seinem Positionspapier außerdem zehn Maßnahmen vor, mit denen sich der Fachkräftemangel wirkungsvoll reduzieren lässt – um bis zu 610.000 Fachkräfte, also um mehr als die Hälfte der bis 2030 möglichen Personallücke. Die Analyse basiert auf Daten der Bundesagentur für Arbeit, des Statistischen Bundesamts sowie auf Modellierungen der Wirtschaftsforschungsinstitute WifOR Institute und Prognos.

„Die Zeit zum Handeln ist jetzt“

Prof. Dr. Rainer Bernnat, Leiter des Bereichs Öffentlicher Sektor bei PwC Deutschland, sagt: „Der Staat und seine Verwaltung erfüllen wesentliche Aufgaben in so wichtigen Feldern wie Bildung, Sicherheit und Gesundheit. Um sie dauerhaft zu erfüllen, bleibt nur eines: Wir müssen die wachsende Fachkräftelücke schließen. Die Zeit zum Handeln ist jetzt.“

„Wir brauchen zweierlei Maßnahmen: solche, die das Fachkräfteangebot vergrößern, und solche, die die Nachfrage verringern. Mit anderen Worten: Fachkräftegewinnung auf der einen, bessere Organisation und Prozesse auf der anderen Seite.“

Volker Halsch, Senior Advisor bei PwC Deutschland und Staatssekretär a.D. des BMF

Ruheständler:innen bei Bedarf für bestimmte Aufgaben reaktivieren

Von den insgesamt zehn Handlungsempfehlungen zielen fünf Maßnahmen auf eine Steigerung der Anzahl verfügbarer Fachkräfte ab. Dazu gehören flexiblere Renten- und Pensionseintritte, eine Stärkung des Ehrenamts, qualifizierte Zuwanderung, eine Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Sektors, erleichterte Quereinstiege und eine bessere Personalgewinnung. Die weiteren fünf Handlungsempfehlungen zielen auf eine Optimierung der Prozesse ab. Hier geht es um eine beschleunigte Verwaltungsdigitalisierung, eine Erhöhung von Motivation und Arbeitsfähigkeit, ein kritisches Hinterfragen der Notwendigkeit ausgewählter Dienstleistungen, mehr Self-Services und neue Kooperationsansätze mit der Privatwirtschaft.

Beim Renten- und Pensionseintritt etwa geht es vor allem darum, bestehende Möglichkeiten für mehr Flexibilität stärker zu nutzen und auszuweiten. „In bestimmten Berufsgruppen lassen sich beispielsweise Pensionär:innen im Sinne eines Reservistenmodells reaktivieren, um bei Bedarf zu unterstützen, etwa als Lehrer:innen, Polizist:innen oder Ärzt:innen“, unterstreicht Volker Halsch.

Quereinstiege erleichtern, Verwaltung schneller digitalisieren und mehr

Ein weiteres Beispiel ist es, Quereinstiege für Personen zu erleichtern, die vorher in der Privatwirtschaft beschäftigt waren. Dazu muss der öffentliche Sektor Anforderungen stärker auf die tatsächlichen Tätigkeiten zuschneiden und die Dauer und Kosten für Umschulungen reduzieren. Auch zentrale Imagekampagnen könnten die Arbeitsgeberattraktivität des öffentlichen Sektors deutlich steigern. Eine weitere wichtige Handlungsempfehlung ist es, die Verwaltungsdigitalisierung (weiter) zu beschleunigen.

„Von schlankeren behördeninternen Prozessen mittels Automatisierung über einen „Digital Check“ von Gesetzen wie in Dänemark bis hin zu Sprunginnovationen für den öffentlichen Sektor durch GovTechs, also innovative Start-up-Unternehmen – die Möglichkeiten sind vielfältig. Wir sollten alle nutzen! Mit unseren Handlungsempfehlungen möchten wir der öffentlichen Debatte einen deutlichen Impuls geben, viele weitere Maßnahmen sind denkbar. Wichtig ist, dass alle Beteiligten das Problem gemeinsam angehen – und zwar so schnell wie möglich.“

Prof. Dr. Rainer Bernnat, Leiter des Bereichs Öffentlicher Sektor bei PwC Deutschland

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 295.000 Mitarbeitende in 156 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Contact us

Gregor Damm

PwC Communications, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-2498

Follow us