Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Versorgungssicherheit

Ihr Experte für Fragen

Dietmar Reuter

Dietmar Reuter
Senior Manager bei PwC Deutschland
Tel.: +49 211 9814-443
E-Mail

Die technologische Transformation aktiv gestalten

Die Sicherheit der Energieversorgung auch während der Energiewende garantieren: Das versuchen der Gesetzgeber und die Bundesnetzagentur mit neuen, umfassenden Regulierungen. Dabei geht es im Wesentlichen um die Technische Anschlussregeln (TAR), die Umsetzung des Redispatch 2.0 für die Leistungseinspeisung durch Kraftwerke und die Digitalisierung des Netzbetriebs. Betroffen sind auch das Technische Sicherheitsmanagement (TSM) und Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS).

Um den steigenden Anforderungen für maximale Versorgungssicherheit bei Energie gerecht zu werden, braucht es tiefe technisch-energiewirtschaftliche Kompetenzen und mehr personelle Ressourcen. Verteilnetzbetreiber (VNB), Betreiber von Erzeugungsanlagen (EZA) und Industrieunternehmen arbeiten deshalb auch mit externen Partnern zusammen. PwC unterstützt sie mit interdisziplinären Teams aus Ingenieuren, Energierechtlern, Regulierungs-, IT- und Cybersecurity-Experten. Als PwC-Kunden profitieren Sie von ganzheitlicher Beratung und methodischer Prozesskompetenz mit einer energiewirtschaftlichen Erfahrungshistorie von mehr als 100 Jahren.

Lesen Sie weiter, um Details zu erfahren und kontaktieren Sie uns. Das PwC Energy-Team freut sich auf Sie.

Unser Service im Überblick

Digitalisierung des Netzbetriebs

Infolge der Energiewende müssen VNB zahlreiche und zum Teil neuartige Energieerzeuger und -verbraucher in ihre Energienetze integrieren. Dabei sind Überlastungen des Netzes zu vermeiden sowie Versorgungssicherheit und Power Quality zu gewährleisten. Dies funktioniert nur durch ein hohes Maß an Digitalisierung. Dafür müssen VNB zum Beispiel moderne Steuerungs- und Regelungstechnik im Stromnetz integrieren.

Rund sieben Milliarden Euro werden die VNB zwischen 2020 und 2030 in die Digitalisierung ihrer Netze investieren. Ein Großteil der Investitionen fließt in Steuerungs- und Regelungstechnik, die nicht zuletzt durch die im Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) geforderten Redispatch-Maßnahmen notwendig werden. Der Redispatch 2.0 verpflichtet die VNB, die potenziell am Redispatch teilnehmenden EZA mit mehr als 100 kW Leistung zu steuern.

Die erfahrenen Energy-Spezialisten von PwC unterstützen VNB und EZA-Betreiber unter anderem dabei,

  • eine strukturierte Analyse der neuen Redispatch-Anforderungen durchzuführen, um eine koordinierte Redispatch-Planung, den Redispatch-Abruf sowie den finanziellen und bilanziellen Ausgleich zwischen den Marktteilnehmern umzusetzen,
  • ein umfangreiches Daten-Management für erforderliche Modellberechnungen zur Umsetzung von Flexibilitätseinsatz und dem allgemeinen Power-Quality- Anforderungen im eigenen Netz zu implementieren,
  • leistungsfähige IKT-Infrastruktur zur Berechnung von Netzmodellen und zur nachhaltigen Netzintegration von EZA, Speichern und Ladeinfrastruktur auszuwählen und zu betreiben,
  • unter wirtschaftlichen und strategischen Aspekten eine Make-Or-Buy-Entscheidung treffen
  • und somit Compliance-Konform zu handeln sowie die Gefahr eines Organisations-verschuldens auszuschließen.

Technische Anschlussregeln (TAR)

Der Verband der deutschen Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hat im Zuge der Umsetzung der EU-Grid-Codes zahlreiche technische Regelwerke grundlegend überarbeitet. Komplett neugestaltet wurden insbesondere Vorgaben für den technischen Anschluss und den Betrieb von dezentralen Erzeugungsanlagen, im Stromnetz sowie von Speichern, Ladeinfrastruktur und Bezugsanlagen im Netz der allgemeinen Versorgung.

Der Anschluss der genannten Komponenten erfolgt in über 98 Prozent der Fälle in den Verteilnetzen. Folglich geben die VNB vor, wie neue Anforderungen umzusetzen sind und überwachen diese Umsetzung. Insbesondere besteht diese Verantwortung an der Schnittstelle zu Erzeugungsanlagen, Speichern, Ladeinfrastruktur und Bezugsanlagen.

Ziel aller neuen TAR ist es, die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten und den Rückbau der großen Kraftwerke durch Einspeisungen und Systemdienstleistungen aus den Verteilnetzen zu ersetzen. Die PwC-Experten für Versorgungssicherheit unterstützen Sie unter anderem dabei

  • die neuen TAR-Anforderungen von der Antragsstellung über Netzverträglichkeitsprüfungen bis zur Zertifizierung in das Netzanschlussmanagement zu integrieren,
  • ein leistungsfähiges Datenmanagement entlang der Prozesse im Stromnetz zu implementieren,
  • im Betrieb die Fault-Ride-Through-Fähigkeit,  die Blindleistungsbereitstellung und die frequenzabhängige Wirkleistungsanpassung bei EZA umzusetzen,
  • Anforderungen vorgelagerter Übertragungsnetzbetreiber im sogenannten Kaskadenfall fristgerecht einzuhalten (12-Minuten-Regelung),
  • auf dem Weg zur Umsetzung zeitkritische Prozessschritte zu identifizieren, abzuarbeiten, zu optimieren und fundierte Make-or-Buy-Entscheidungen zu treffen
  • und somit Compliance-konform zu handeln sowie die Gefahr eines Organisationsverschuldens auszuschließen.

Technisches Sicherheitsmanagement (TSM)

Eine TSM-Zertifizierung trägt dazu bei, die an Übertragungsnetzbetreiber und Verteilnetzbetreiber gestellten Anforderungen nach § 49 EnWG zu erfüllen, das Risiko für ein Organisationsverschulden zu minimieren und im Schadensfall eine Beweislastumkehr einfordern zu können. In vielen Konzessionsverfahren ist ein TSM-Nachweis verpflichtend und wird damit zum Wettbewerbsvorteil. Durch den Paradigmenwechsel in der Energieversorgung durch die Energiewende, den damit zusammenhängenden Ausbau der erneuerbaren Energien, die dadurch zunehmende Komplexität des Energienetzbetriebs, aber auch durch immer umfassendere Regulierungen (z. B. NABEG), neue technische Vorschriften (z. B. TAR) sowie erhöhte Kundenansprüche an Versorgungssicherheit und Power Quality steigen auch die Anforderungen an das TSM der Verteilnetzbetreiber.

Das PwC-Energy-Team unterstützt Betreiber von Netzen für Strom, Gas und Wärme unter anderem dabei,

  • die konsequente Umsetzung der allgemein anerkannten Regeln der Technik zu überprüfen, deren Verankerung im eigenen Regelwerk sicherzustellen und sich somit effizient auf die TSM-Erstzertifizierung vorzubereiten.
  • die neuen technischen Anforderungen hinsichtlich Qualifikation, Organisation und technischer Ausstattung zu erfüllen. So ist gewährleistet, dass trotz des dynamischen technischen Regelumfelds stets alle Anforderungen erfüllt sind.
  • im Rahmen der bestehenden TSM-Zertifizierung Verbesserungs- und Optimierungspotenziale bei der Umsetzung der allgemein anerkannten Regeln der Technik zu identifizieren, um die Sicherheit zu erhöhen.

Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS)

Bei ISMS geht es vor allem darum, Cyberangriffe auf Informationsinfrastrukturen zu verhindern. Cyberangriffe werden immer raffinierter. Zugleich nimmt die IT-Abhängigkeit der VNB zu – und damit das Schadenspotenzial. Besonders gefährdet sind kritische Infrastrukturen (KRITIS). Grundlage für die Prävention und Abwehr von Cyberangriffen ist die verpflichtende Einführung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS).

Die PwC-Experten für Versorgungssicherheit und Cybersecurity unterstützen VNB unter anderem dabei,

  • ISMS-spezifische Anforderungen etwa bei Rezertifizierungsaudits zu erfüllen,
  • bei den jährlichen Überwachungsaudits und den alle drei Jahre durchzuführenden Zertifizierungsaudits erkannte Beanstandungen fristgerecht zu beseitigen, das ISMS ganzheitlich und objektiv (wie ein Auditor im Audit) zu überprüfen,
  • Mitarbeiterschulungen sowie interne und technische Audits durchzuführen (z. B. interne Revisionen und Pen-Tests) und
  • interne und externe Reporting-Systeme aufzubauen und auf dem neuesten Stand zu halten (auch für Kundendaten).

Sie haben Fragen? PwC antwortet Ihnen

  • Möchten Sie erfahren, wo Ihr Unternehmen bezüglich TAR, Redispatch-Maßnahmen, Netzbetrieb-Digitalisierung, TSM und ISMS steht?
  • Wollen Sie wissen, inwieweit Ihr Unternehmen von neuen Regulierungen zur Versorgungssicherheit betroffen ist?
  • Benötigen Sie Maßnahmenpläne, um Ihr Unternehmen bezüglich TAR, Redispatch 2.0, Netzbetrieb-Digitalisierung, TSM und ISMS fit für die Zukunft zu machen?
  • Wünschen Sie Unterstützung bei der ganzheitlichen Umsetzung der festgelegten Maßnahmen?
  • Suchen Sie erstklassige Compliance-Checks, um die Qualität Ihrer Technologien permanent auf Top-Niveau zu halten?

Informieren Sie sich bei unseren Experten, wie sie Ihnen nützen können.

Contact us

Dietmar Reuter

Dietmar Reuter

Senior Manager, Prokurist, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-4443

Jan Dworacek

Jan Dworacek

Manager, PwC Germany

Tel.: +49 211 9812-537

Heiko Stohlmeyer

Heiko Stohlmeyer

Director, Erneuerbare Energien, PwC Germany

Tel.: +49 40 6378-1532

Henry Otto

Henry Otto

Leiter Energy Consulting, PwC Germany

Tel.: +49 160 90575374

Follow us