Skip to content Skip to footer
Suche

Menu

Store

Ergebnisse werden geladen

Emissionsmarkt Deutschland

Emissionsmarkt weiterhin stark verunsichert

Ihre Expertin für Fragen

Nadja Picard

Nadja Picard
Partnerin, PwC Europe Capital Markets Leader bei PwC Deutschland
Tel.: +49 211 981-2978
E-Mail

Über die Analyse

Im „Emissionsmarkt Deutschland“ analysiert PwC vierteljährlich sämtliche Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt. Darüber hinaus werden Neuemissionen von Unternehmensanleihen deutscher Emittenten erfasst. Die Angaben der Kapitalerhöhungen basieren auf Informationen von Thomson Reuters und beinhalten Transaktionen bis einschließlich 17. Juni 2022.

„Insbesondere die hohe Inflation, steigende Energiepreise und die Verzögerungen in den Lieferketten in Folge der coronabedingten Shutdowns in China sorgen derzeit für große Unsicherheit im Markt. Entsprechend setzt sich der Ausverkauf an den Aktienmärkten fort. In diesem Umfeld ist es nicht verwunderlich, dass Emittenten zögerlich sind und viele IPO-Kandidaten sich dazu entschließen, mit ihrem Börsengang abzuwarten.“

Nadja Picard, Partnerin bei PwC Deutschland

Hot Topics Q2 2022

Rezessionsängste beherrschen die Kapitalmärkte 

  • Die Inflation und Energiepreise klettern auf Rekordniveau, die weltweiten Lieferketten stottern und die Talfahrt an den Aktienmärkten geht weiter: In diesem Umfeld wagt sich kaum ein Unternehmen an die Börse.
  • Im zweiten Quartal 2022 registrierte die Frankfurter Börse lediglich zwei Initial Public Offerings (IPOs), die zusammen schwache 121 Millionen Euro einspielten. Auch in Sachen Kapitalerhöhungen sind die Investoren mit Blick auf das schwierige Marktumfeld sehr zurückhaltend.

Fremdkapitalemissionen brechen ein

  • Der Mix an Unsicherheitsfaktoren macht sich auch bei den Fremdkapitalemissionen bemerkbar: Im zweiten Quartal des Jahres lag das Emissionsvolumen im Investment Grade lediglich bei 6,2 Milliarden Euro. Das ist der niedrigste Wert seit fünf Jahren.
  • Der deutsche Markt für High-Yield-Bonds kam im zweiten Quartal 2022 sogar vollständig zum Erliegen. Insbesondere der Anstieg von Spreads und Zinssätzen hielt Unternehmen davon ab, neue Finanzmittel über den Markt aufzunehmen. Zudem haben viele Emittenten bereits das vorteilhafte Zinsumfeld der vergangenen Jahre genutzt und sich langfristig refinanziert.

Ausblick: Zwei oder drei IPOs im Jahresverlauf noch möglich

  • Aktuell bereiten sich dennoch mehrere IPO-Kandidaten auf einen Börsengang vor, um startklar zu sein, falls sich nach der Sommerpause noch ein Zeitfenster öffnen sollte, in dem Börsengänge wieder erfolgversprechend sind.
  • Das Umfeld bleibt jedoch kurz- und mittelfristig schwierig und 2022 wird deshalb sicher als schwaches IPO-Jahr in die Geschichte eingehen. Auch wenn zwei oder drei Börsengänge noch drin liegen, richtet sich der Fokus der Börsenaspiranten bereits jetzt auf 2023.

Das Marktumfeld in Q2 2022

Wirtschaftliche Auswirkungen des Konflikts noch nicht absehbar

Insights Q2 2022

Schwaches erstes Halbjahr für Börsengänge und Kapitalerhöhungen

Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt in Europa und am Kapitalmarkt weltweit

Global IPO Watch

Der englischsprachige Newsletter „Global IPO Watch“ informiert einmal im Quartal über aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt weltweit.

IPO Watch Europe

Der Newsletter „IPO Watch Europe“ informiert einmal im Quartal in englischer Sprache über aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt in Europa.

Die vergangenen Ausgaben des Emissionsmarktes zum Download

{{filterContent.facetedTitle}}

Die vergangenen Ausgaben des IPO Watch Europe zum Download

{{filterContent.facetedTitle}}

Die vergangenen Ausgaben des Global IPO Watch zum Download

{{filterContent.facetedTitle}}

Follow us

Contact us

Nadja Picard

Nadja Picard

Partnerin, Capital Markets Europe Leader, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-2978

Stephan Wyrobisch

Stephan Wyrobisch

Partner, Capital Markets, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-3512

Hide