Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Home bleibt Office

PwC-Studie 2021: Der Wunsch nach Homeoffice überwiegt auch im zweiten Corona-Jahr – und wohl auch in Zukunft

PwC-Studie zu Corporate Real Estate Management

Büroarbeit unter neuen Vorzeichen

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Pandemie wird wie im vergangenen Jahr darüber diskutiert, Homeoffice zur Pflicht zu machen, „wo immer es möglich ist“. Auch wenn in Zukunft mit steigenden Impfquoten und sinkenden Inzidenzen eine neue Normalität in den Büroalltag einkehrt, bleibt die Erkenntnis: Die Büroarbeit von morgen wird zunehmend zuhause stattfinden.

Wie die PwC-Studie „Home bleibt Office“ (Oktober 2021) ergab, entwickelt sich das Homeoffice als Arbeitsplatzkonzept im zweiten Jahr der Pandemie zunehmend zum integralen Bestandteil deutscher Unternehmen.

Bereits in der Vorgänger-Studie von PwC (Oktober 2020) wertete ein Großteil der befragten Arbeitnehmer:innen ihre Erfahrungen im Homeoffice positiv und wollte auch weiterhin von zuhause aus arbeiten. Dieser Trend hat sich im laufenden zweiten Pandemie-Jahr weiter verfestigt.

Die aktuelle Studie befasst sich mit Entwicklungen der ortsunabhängigen Büroarbeit in den Branchen Industrie, Handel, Dienstleistungen und im öffentlichen Sektor in Deutschland, mit den Investitionen der Firmen in neue Arbeitswelten und analysiert die Auswirkungen neuer Arbeitsplatzkonzepte auf den Büroflächenbedarf.

„Die COVID-19-Pandemie beschleunigt die Transformation der Büroarbeitswelt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer:innen erkennen und nutzen zunehmend die Potenziale des Homeoffice. Dieser Trend dürfte sich langfristig noch verstärken.“

David Rouven Möcker, Partner und Head of Real Estate Consulting & Transformation bei PwC Deutschland

Die Studie im Überblick

Firmen und Mitarbeiter schätzen das Homeoffice

War im vergangenen Jahr während der Corona-Krise Homeoffice teilweise Pflicht, ist mit steigenden Impfquoten und sinkenden Inzidenzen eine neue Normalität in den Büroalltag eingekehrt. Es bleibt die Erkenntnis, dass die Büroarbeit von morgen zunehmend zuhause stattfinden wird.

Unsere aktuelle Studie bestätigt das positive Stimmungsbild gegenüber flexiblen Arbeitsmodellen: Laut der aktuellen Umfrage wollen 78 Prozent (2020: 71%) der Arbeitnehmer:innen in Deutschland auch langfristig mehr Zeit im Homeoffice verbringen – die Mehrheit an zwei bis drei Tagen die Woche. Im Rahmen der Studie wurden erneut 125 Arbeitgeber und 600 Arbeitnehmer:innen aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und dem öffentlichen Sektor in Deutschland befragt. Das positive Votum gilt branchenübergreifend: Die Nachfrage nach Homeoffice im öffentlichen Dienst steht der in den anderen Branchen in nichts nach.

Der Vergleich nach Altersgruppen zeigt jedoch auch, dass ältere Mitarbeiter:innen ab 50 Jahren ein verstärktes Arbeiten im Homeoffice kritischer sehen als die jüngere Generation: Für 37 Prozent der über 60-Jährigen kommt das Homeoffice nach der Pandemie nicht mehr in Frage. Sie befürchten langfristig Schwierigkeiten bei der Informationsbeschaffung und Teamarbeit.

Infografik: Wunsch häufiger im Homeoffice zu arbeiten (vor COVID-19 und danach)

Tendenziell positiver Effekt der Arbeit aus dem Homeoffice auf die Mitarbeiterproduktivität beobachtbar

Anfängliche Bedenken der Arbeitgeber im ersten Corona-Jahr, dass die Produktivität der Mitarbeiter:innen im Homeoffice leidet, lösen sich jedoch zunehmend auf: Arbeitgeber und Arbeitnehmer:innen bewerten die Mitarbeiterproduktivität aus dem Homeoffice 2021 sogar positiver als im Vorjahr. 

Infografik: Einschätzung der Mitarbeiterproduktivität Oktober 2021 vs. Vorjahr – Arbeigeber:innen
Infografik: Einschätzung der Produktivität nach mehr als einem Jahr Homeoffice – Arbeitnehmer:innen

Arbeitgeber erkennen die Chancen, die sich Ihnen bieten

Vor dem Hintergrund zusätzlicher Kosteneinsparungen durch Flächenreduzierungen verwundert es deshalb wenig, dass mittlerweile fast alle befragten Unternehmen (96%) neue Büroarbeitsplatzkonzepte planen oder diese bereits umsetzen. Denn bei der Frage nach den Gründen für ein verstärktes Homeoffice-Modell geben die Unternehmen hauptsächlich wirtschaftliche Gründe an. Langfristige Kostenersparnisse sind der stärkste Treiber dieser Entwicklung.

„Auch 2021 gilt: Wer Mitarbeiter häufiger von daheim arbeiten lässt, benötigt in der Regel weniger Bürofläche und kann dadurch theoretisch Kosten sparen.“

Rita Marie Roland, Director im Bereich Real Estate Deals bei PwC Deutschland

Unternehmen bietet sich aktuell die Chance, ihr bestehendes Arbeitsmodell zu hinterfragen und über nachhaltige und zukunftsfähige Konzepte, gegebenenfalls auf reduzierter Fläche, nachzudenken. Diese Maßnahmen gehen zu Beginn zwar mit hohen Investitionskosten einher, können langfristig jedoch zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. 

„Die Transparenz über den Ist-Zustand und ein genauer Blick auf die Wirtschaftlichkeit von verschiedenen Optionen und Arbeitsmodellen ist entscheidend.“

Rita Marie Roland, Director im Bereich Real Estate Deals bei PwC Deutschland

Eine Analyse der unternehmensspezifischen Begebenheiten unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Faktoren ist daher unabdingbar. Zudem kann ein neues Bürokonzept Unternehmen bei der Gewinnung neuer Talente helfen und die langfristige Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen fördern. Dies setzt jedoch voraus, dass Unternehmen die Themen Kommunikation und Interaktion mit und zwischen ihren Angestellten proaktiv adressieren und ihnen eine entscheidende Rolle im Rahmen der Umstellung beimessen. Andernfalls könnte die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen leiden.

Für Unternehmen ergeben sich durch die Umsetzung flexibler Arbeitsmodelle aktuell vielfältige Chancen. Insbesondere in hart umkämpften Branchen können diese zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen werden. Die Qualität der Umsetzung dieser Modelle ist jedoch von zentraler Bedeutung.

Unsere Lösungen

Future Work Strategy definieren

Wir definieren gemeinsam mit Ihnen eine ganzheitliche Büro- und Arbeitsplatzstrategie, angepasst an Ihre Unternehmensstrategie. Dabei berücksichtigen wir technologische Anforderungen, innovative Arbeitsweisen und erforderliche Software-Updates.

Digital Workplace verbessern

Wir bauen oder erweitern Ihre IT-Umgebung mit integrierten Anwendungen und Software, die es Ihren Mitarbeiter:innen ermöglicht, nicht nur im Büro, sondern ortsunabhängig sicher und effizient zu arbeiten.

Financial & Kosten

Wir analysieren Ihre Immobilienkosten und Ihren Investitionsbedarf, um Transparenz zu schaffen. Darauf aufbauend entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen individuelle Lösungen und bewerten diese aus finanzieller und steuerlicher Sicht. Wir unterstützen Sie dabei, die veränderte Nutzung Ihrer Immobilien in Ihr Corporate Real Estate Management einzubetten.

Cloud-Services implementieren

Wir verlagern Ihre IT-Infrastruktur in die Cloud. So wird Ihre IT-Umgebung jederzeit flexibel skalierbar, während individuelle Anforderungen unkompliziert und modular implementiert werden können.

Rechtliche Rahmen schaffen

Wir beraten Sie in Rechtsfragen und stecken gemeinsam mit Ihnen einen verlässlichen rechtlichen Rahmen ab, um Sie für alle Herausforderungen des Immobilien- und Arbeitsrechts zu wappnen.

„Damit die Umstellung auf das Homeoffice langfristig gelingt, kommt den Themen Kommunikation und Interaktion eine besondere Bedeutung zu. Sie spielen für die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen eine entscheidende Rolle ebenso wie das Angebot von Homeoffice selbst.“

David Rouven Möcker, Partner und Head of Real Estate Consulting & Transformation bei PwC Deutschland

Studienumfang

Im Rahmen der Studie „Home bleibt Office“ wurden 125 Arbeitgeber und 600 Arbeitnehmer:innen aus den Branchen Industrie, Handel, Dienstleistungen sowie aus dem öffentlichen Sektor in Deutschland befragt – unter anderem zu bestehenden Herausforderungen bei der Umstellung auf das Homeoffice und den langfristigen Chancen neuer Arbeitsplatzkonzepte.

Follow us

Contact us

David Rouven Möcker

David Rouven Möcker

Head of Real Estate Consulting & Transformation, PwC Germany

Tel.: +49 30 2636-1666

Rita Marie Roland

Rita Marie Roland

Director Real Estate Transactions, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-5692

Hide