Digital Responsibility in der Umsetzung

05 Juli, 2019

Im Gespräch mit Angelika Pauer, Expertin für Digital Ethics & Responsibility, und Dieter W. Horst, Experte für Nachhaltigkeit

Vor einigen Jahren war Corporate Social Responsibility in aller Munde. Heute reden alle von Corporate Digital Responsibility – nur ein Trend oder mehr?

Angelika Pauer: Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass nicht nur finanzielle Faktoren zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beitragen. Schon in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts engagierten sich Unternehmen verstärkt für soziale und ökologische Belange. Im digitalen Zeitalter kommen nun weitere Aspekte hinzu: Nicht nur die Technologien verändern sich, sondern auch die Bedürfnisse der Gesellschaft. Menschen wollen wissen, was mit ihren Daten geschieht, sie teilen Informationen mit Umsicht und sorgen sich um die Zukunft ihres Arbeitsplatzes. Darauf müssen Unternehmen reagieren, denn der Kunde von morgen wird Anbietern den Vorzug geben, die verantwortungsvoll mit der Digitalisierung umgehen.

Aber ist denn CDR nur für die Beziehung zum Endkunden wichtig?

Pauer: Im Grunde betrifft es alle Stakeholder. In Hinblick auf die zunehmende Vernetzung der Unternehmen, die mit neuen Technologien einhergeht, rückt natürlich auch die Beziehungsebene mehr in den Vordergrund. Gerade Geschäftsbeziehungen erfordern ein immer höheres Maß an Vertrauen, um das eigene Risiko zu minimieren. Darüber hinaus legen auch Mitarbeiter immer mehr Wert auf die ethische Reputation ihres Arbeitgebers und hinterfragen Unternehmensentscheidungen kritisch. Mit einer ganzheitlichen CDR-Strategie positionieren sich Unternehmen als vertrauenswürdiger Partner.

Was lässt sich aus dem Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) adaptieren?

Dieter W. Horst: CSR ist ein etabliertes, erfolgreiches Instrument für eine verantwortungsvolle Wertschöpfung und wertebasierte Unternehmensstrategien. Brücken zu bauen zwischen Unternehmen und Gesellschaft – das war schon immer die elementare Funktion von CSR. Wie können Unternehmen ihr Geschäftsmodell mit den gesellschaftlichen Anforderungen in Einklang bringen? Wie können sie ihren Wertbeitrag zur Gesellschaft leisten? Ihren Impact optimieren? Mit diesen Fragen hat sich CSR schon immer beschäftigt. Das heißt, die Haltungen, die CSR zu Grunde liegen, die Mechanismen, mit denen der Austausch mit den Stakeholdern stattfindet, das CSR-Methodenset zur Entwicklung und Adaption freiwilliger Standards und nicht zuletzt die Art, wie man transparent und vertrauenswürdig Rechenschaft ablegt – das alles kann CDR von CSR lernen.

Welche Aspekte gehören zu einer CDR-Strategie?

Pauer: Ganz wichtig ist natürlich der Datenaspekt. Daten sind zum einen ein wichtiger Treiber der Digitalisierung. Zum anderen hat das Thema durch die Einführung der EU-Datenschutz-Grundverordnung im Jahr 2018 viel Aufmerksamkeit erhalten. Der ethische Umgang mit Daten, also Data Ethics, ist jedoch mehr als die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Denn nicht alles, was legal ist, ist auch ethisch vertretbar. Unternehmen müssen sich also ein Rahmenwerk geben, um verantwortungsvoll mit Daten umzugehen.

Aber es geht eben nicht nur um Daten…

Pauer: Genau, auch die schwerer greifbaren Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Gesellschaft als Ganzes gehören dazu. Diese Aspekte werden noch nicht ausreichend beleuchtet. Passen Unternehmen in Folge der Digitalisierung ihre Prozesse oder Arbeitsplätze an, bedeutet das möglicherweise große Veränderungen für die Mitarbeiter – angefangen von neuen Arbeitsweisen und Aufgaben, über Weiterbildungsmaßnahmen innerhalb des Unternehmens bis hin zu langfristigen Anpassungen des Bildungssystems. Das Wichtigste bei dieser Entwicklung ist, dass der Mensch nicht ins Abseits gerät, sondern im Mittelpunkt bleibt.

Wie kann das gelingen?

Pauer: Führungskräfte müssen verantwortungsvoll mit dieser Transformation umgehen und sich mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Dem Gründer einer Social-Media-Plattform glaubt man heute noch, dass er nicht wusste, welche Folgen seine Technologie hat. Den nächsten CEOs wird man das nicht mehr abnehmen. Deshalb ist es wichtig, die Mitarbeiter bei Veränderungen rund um ihrem Arbeitsplatz einzubeziehen, um ein „gesundes Verhältnis“ zur digitalen Transformation zu fördern. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Technologien kann manchmal auch bedeuten, einfach weniger Technologien einzusetzen oder ganz klar festzulegen, dass es für die Mitarbeiter auch Offline-Zeiten geben muss.

Was empfehlen Sie Unternehmen?

Horst: Natürlich ist der Tone-from-the-Top damals wie heute ein Erfolgsfaktor. Er signalisiert, dass es nicht um „Windows-dressing“, sondern um das Entwickeln und Leben einer stabilen Haltung geht. Ein augenzwinkerndes „So wichtig nimmt der Vorstand es auch wieder nicht“ ist Gift. Klare Verantwortlichkeiten und eine Integration in bestehende Prozesse bis auf die unterste Ebene sind weiter wichtig. Ein CR-Beauftragter mag die CDR eines Unternehmens koordinieren, aber praktiziert werden muss sie von den operativen Einheiten. Die Auskunft „CDR macht bei uns der CDR-Beauftragte“ ist ein Hinweis, dass etwas gehörig schiefgelaufen ist.

Pauer: Und wir empfehlen Unternehmen, schnell aktiv zu werden. Heute können sie das Thema noch mitgestalten und von Beginn an in den eigenen Digitalisierungsprozess integrieren. Aus meiner Erfahrung ist es dabei wenig sinnvoll, sich in High-Level-Diskussionen zu verlieren. Vielmehr sollten Unternehmen direkt in die Umsetzung einsteigen und dabei bestehende Prozesse und Strukturen nutzen, die etwa für das Thema Corporate Social Responsibility aufgebaut wurden. Es ist wichtig, dass die digitale Transformation nicht bei der Technologieentwicklung endet, sondern auch die Prozesse angepasst werden. So schaffen Unternehmen Vertrauen, fördern die Akzeptanz zukünftiger Entwicklungen und minimieren negative Auswirkungen und Risiken der Digitalisierung.

Angelika Pauer ist Expertin für Corporate Digital Responsibility (CDR) bei PwC Deutschland

Angelika Pauer

Angelika Pauer ist Expertin für Corporate Digital Responsibility (CDR). Gemeinsam mit Wirtschaft, Forschung und Politik arbeitet sie mit ihrem Team an Lösungen und Anforderungen für digitale Ethik und verantwortungsbewusstes Handeln von Unternehmen in der Digitalisierung. Angelika unterstützt seit zehn Jahren Unternehmen bei der digitalen Transformation. Zunächst war sie beim Fraunhofer IAIS tätig mit dem Fokus auf Big Data und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz. Seit 2016 arbeitet sie bei PwC im Bereich Risk Assurance Solutions. Sie ist Mitglied der „International Data Spaces Association (IDSA)“, in der über 90 Unternehmen und Institutionen an einem globalen Standard für Datensouveränität arbeiten. Außerdem lehrt sie als Gastdozentin an Universitäten und im PwC Digital Bootcamp zu den Themen Data Economy, digitale Ethik und Corporate Digital Responsibility.

Dieter W. Horst ist in Deutschland ein führender Experte für Nachhaltigkeit bei PwC Deutschland

Dieter W. Horst

Dieter W. Horst ist in Deutschland ein führender Experte für Nachhaltigkeit. Mit fast 30 Jahren Erfahrung als Prüfer und Berater für Umwelt und Nachhaltigkeit gilt er als einer der deutschen Pioniere für Corporate Social Responsibility. Er hat die Entwicklung des Themas in einer Reihe von Branchen und bei vielen Unternehmern begleitet. Corporate Digital Responsibility ist aus seiner Sicht eine neue Dimension des Gedankens, dass Unternehmen Verantwortung übernehmen. Denn nur so “gelingt Gesellschaft auch in digitalen Zeiten”.

Contact us

Angelika Pauer

Angelika Pauer

Senior Managerin, Corporate Digital Responsibility und Digital Ethics, PwC Germany

Tel.: +49 22 1208-4195

Dieter W. Horst

Dieter W. Horst

Senior Manager, Sustainability Services, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-1397

Follow us