Skip to content Skip to footer
Suche

Menu

Store

Ergebnisse werden geladen

Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen 2022

PwC-Studie: Deutschland steuert auf einen Personalnotstand zu, der die Gesundheitsversorgung in Deutschland gefährdet.

Ihr Experte für Fragen

Michael Burkhart ist Ihr Experte fürs Gesundheitswesen bei PwC Deutschland

Michael Burkhart
Leiter Gesundheitswirtschaft bei PwC Deutschland
Tel.: +49 69 9585-1268
E-Mail

Wenn die Pflege selbst zum Pflegefall wird

Der Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen spitzt sich weiter zu: Im Jahr 2035 können knapp 1,8 Millionen offene Stellen nicht mehr besetzt werden, weil qualifizierte Kräfte fehlen. Das entspricht einem Engpass von 35 Prozent. Bereits heute liegt der Versorgungsengpass bei rund sieben Prozent. Besonders betroffen vom Personalnotstand ist die Alten- und Krankenpflege. Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens müssen sich auf große Herausforderungen in ihrem Personalmanagement einstellen. Sie können sich nicht allein auf die Rekrutierung neuer Kräfte konzentrieren, sondern müssen auch in die Mitarbeiterbindung investieren, denn die Wechselbereitschaft im Gesundheitswesen ist hoch: Unter Pflegekräften mit leitender Tätigkeit und Ärzt:innen kann sich nur knapp jede:r Dritte vorstellen, den Beruf bis zur Rente auszuüben. Was sind die Ursachen des Fachkräftemangels in der Pflege und im Gesundheitswesen allgemein? Wie kann gegengesteuert werden?

Zum Download der Studie

Die Studie im Überblick

Das Bild von Pflege ist durch schwere körperliche Arbeit geprägt

Eine wesentliche Ursache für den Fachkräftemangel in der Pflege sind – neben dem demografischen Wandel – die Arbeitsbedingungen in der Pflege. So beklagen 72 Prozent der Ärzt:innen und Pflegekräfte in leitender Funktion die körperliche Belastung, die mit dem Beruf einhergeht, gefolgt von der psychischen Belastung mit 59 Prozent. Potenzielle Pflegefachkräfte wie 18- bis 29-Jährige mit Schulabschluss in den vergangenen drei Jahren, Arbeitslose und Wechselwillige fürchten vor allem die psychische Belastung, wie 63 Prozent angeben. Erst an zweiter Stelle sehen sie mit 57 Prozent die körperliche Anstrengung im Pflegeberuf.

Insgesamt ist das Bild von Pflege bedenklich negativ geprägt, gerade erfahrenen Kräften scheint im Laufe der Zeit der berufliche Idealismus verloren zu gehen: Dass man in Gesundheitsberufen Menschen helfen kann, bestätigen nur 28 Prozent.

Infografik zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen von PwC Deutschland

Pflegekräfte wünschen sich mehr Wertschätzung

Zu besseren Arbeitsbedingungen gehört eine stärkere gesellschaftliche Anerkennung der Leistung von Pflegenden. Mehr Wertschätzung fordern auch 50 Prozent der Ärzt:innen und leitenden Beschäftigten im Pflegebereich ebenso wie 56 Prozent der potenziellen Nachwuchskräfte. Die Covid-19-Pandemie hat die Systemrelevanz der Pflege zwar in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Doch nach Einschätzung der erfahrenen Kräfte wird dieser Effekt eher kurzfristiger Natur sein, nehmen 41 Prozent der Befragten an. Der Mehrheit aus dieser Gruppe war mit 90 Prozent auch vor Ausbruch der Pandemie bewusst, wie systemrelevant Pflege ist.

Infografik zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen von PwC Deutschland

Ein gutes Gehalt gilt als wichtigster Anreiz

Ein wichtiges Signal für mehr Wertschätzung wäre ein angemessenes Gehalt. Damit ließe sich insbesondere die Gruppe derer für die Pflege anwerben, die als „stille Reserve“ gilt: Wechselwillige mit Interesse an der Pflege, Arbeitslose und Absolvent:innen mit Schulabschluss in den vergangenen drei Jahren. Fragt man diese Gruppe, welche Bedingungen sich verbessern müssten, damit sie bis zur Rente in der Pflege bleiben, nennen 68 Prozent die Bezahlung. An zweiter Stelle stehen bessere Arbeitszeiten (49 Prozent), an dritter Stelle eine bessere personelle Ausstattung (47 Prozent). Um diese Zielgruppe zu gewinnen, müssten Unternehmen also mit Gehaltsanreizen arbeiten. Diese sind auch für erfahrene Kräfte wichtig, werden aber nur von 41 Prozent genannt.

Infografik zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen von PwC Deutschland

Interview: Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: „Wir steuern auf einen Versorgungsengpass zu“

Ein Interview mit Michael Burkhart und Sevilay Huesman-Koecke. Der Fachkräftemangel hat sich zur größten Bedrohung für das deutsche Gesundheitssystem entwickelt. Wie ernst ist die Lage wirklich? Wie beurteilen (potenzielle) Gesundheitsfachkräfte die Situation? Und wie können Gesundheitswesen und Politik gegensteuern?

Mehr erfahren

Infografik zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen von PwC Deutschland

Kräfte sehen Potenzial zur Entlastung in digitalen Technologien

Wie könnte die hohe körperliche und psychische Belastung in der Pflege verringert werden? Dabei spielen digitale Technologien eine wesentliche Rolle. Sie bieten das Potenzial, Pflegekräfte zu entlasten und gleichzeitig die Autonomie von kranken oder pflegebedürftigen Menschen zu stärken. Dieses Potenzial sehen die Studienteilnehmer:innen durchaus. Insbesondere die Gruppe der 18- bis 29-jährigen Absolventinnen, Wechselwilligen und Arbeitslosen ist aufgeschlossen gegenüber der digitalen Transformation.

So bestätigen 62 Prozent, dass intelligente Technologien das Personal entlasten, und ebenso viele begrüßen die Chance zur besseren Beobachtung von Gesundheitsdaten. Im Arbeitsalltag kann sich das durch einen Zeitgewinn für Patient:innen bemerkbar machen, wie 59 Prozent angeben.

Die Gruppe der erfahrenen Kräfte sieht das Potenzial der digitalen Transformation ebenso, ist in ihrer Einschätzung aber etwas verhaltener.

Infografik zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen von PwC Deutschland
Infografik zum Fachkräftemangel im deutschen Gesundheitswesen von PwC Deutschland

Fünf Wege aus dem Fachkräftemangel

Wie kann die Gesundheits- und Pflegepolitik so gestaltet werden, dass sich wieder mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern? Welchen Beitrag können dazu Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens leisten? 

„Wir werden dem Fachkräftemangel nicht mehr durch einzelne Maßnahmen begegnen können, sondern brauchen eine grundlegend neue Pflege- und Gesundheitspolitik. Dazu gehört vor allem die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege: durch eine höhere Bezahlung, mehr Anerkennung und eine angemessene personelle Ausstattung.“

Michael Burkhart,Leiter Gesundheitswirtschaft bei PwC Deutschland

Die Methodik

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie basieren auf den folgenden Daten:

Befragung Absolventen und leitenden Angestellten im Auftrag von PwC Deutschland durch Civey:

  • Befragungszeitraum: Dezember 2021 bis Januar 2022
  • Stichprobe Absolventen: 18-29-Jährige mit Schulabschluss (Abitur, Realschule, Gesamtschule, Hauptschule), die in den letzten 3 Jahren ihren Abschluss erworben­haben, Personen, die ihren Job wechseln wollen und sich vorstellen können, in der Pflege zu arbeiten und Arbeitslose, die sich vorstellen können, in der Pflege zu arbeiten (Stichprobengröße 250).­
  • Stichprobe Professionals: Leitende Angestellte (mit Personalverantwortung)­ im Pflegebereich und Ärzt:innen (Stichprobengröße 250). ­

Studiendaten von Wifor:

Die vorliegende Studie basiert auf einem makroökonomischen Arbeitsmarktmodell des WifOR Institutes. Die mit diesem Modell berechnete Angebotsentwicklung basiert auf den Arbeitsmarktdaten der Bundesagentur für Arbeit und des statistischen Bundesamtes zur quantitativen Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten.

Follow us

Contact us

Michael Burkhart

Michael Burkhart

Leiter Gesundheitswirtschaft und Managing Partner Region Mitte, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-1268

Sevilay Huesman-Koecke

Sevilay Huesman-Koecke

Head of Business Development, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-3675

Hide