DPR veröffentlicht Prüfungsschwerpunkte für 2019

01 Februar, 2019

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat auf der 10. Jahrestagung Bilanzkontrolle und Abschlussprüfung „Bilanzierung, Berichterstattung und Enforcement im Recht und Praxis“ des Deutschen Aktieninstituts e.V. (DAI) am 15. November 2018 die von der ESMA bereits angekündigten einheitlichen europäischen Schwerpunkte übernommen und um zwei nationale Prüfungsschwerpunkte ergänzt.

Einheitlich zu beachtende europäische Schwerpunkte

Auf europäischer Ebene wurden von der European Securities and Markets Authority (ESMA) gemeinsam mit den nationalen Enforcern (z. B. für Deutschland die DPR und BaFin) einheitliche Prüfungsschwerpunkte erarbeitet, die bei den Prüfungen im Jahr 2019 im Rahmen von DPR-Verfahren neben den nationalen Prüfungsschwerpunkten im Fokus stehen werden.

  1. Ausgewählte Aspekte der Anwendung von IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden
  2. Ausgewählte Aspekte der Anwendung von IFRS 9 Finanzinstrumente
  3. Anhangangaben zu den erwarteten Auswirkungen der Erstanwendung von IFRS 16 Leasingverhältnisse

Dass die Anwendung der neuen IFRS-Standards als Prüfungsschwerpunkt aufgenommen wird, war bereits im Vorfeld – aufgrund der potentiell weitreichenden Auswirkungen dieser Standards – erwartet worden. IFRS 9 und IFRS 15 sind für Geschäftsjahre, die zum 1.1.2018 oder später begonnen haben, erstmalig verpflichtend anzuwenden. Die Prüfung der DPR wird sich hierbei bspw. auf die Richtigkeit der im Anhang dargestellten Umstellungseffekte sowie die Vollständigkeit der insgesamt erfassten Effekte konzentrieren. Darüber hinaus wird die DPR auch Abweichungen des geprüften Unternehmens zu Peers in der Branche identifizieren und diese zum Gegenstand der Prüfung machen.

IFRS 16 ist hingegen erst für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1.1.2019 beginnen verpflichtend anzuwenden. Die DPR erwartet daher, dass hinreichend konkrete Berechnungen über die Auswirkungen vorliegen und diese offengelegt werden. Liegt eine konkrete Berechnung vor, die nicht offengelegt wird, sind die Angaben gemäß DPR fehlerhaft. Liegt eine solche konkrete Berechnung nicht vor, wird das Unternehmen in die Risikogruppe mit erhöhter Wahrscheinlichkeit der Auswahl bei der Stichprobenziehung eingestuft.

Weiterhin weist die ESMA auf die nachfolgend genannten vier Themenbereiche hin:

  • Hyperinflation Argentinien
  • Nichtfinanzielle Berichterstattung
  • ESMA-Leitlinien zu alternativen Leistungskennzahlen
  • Auswirkungen des Brexits auf Abschlüsse und Lageberichte

Die ESMA betont die Bedeutung von unternehmensspezifischen Angaben und die Notwendigkeit der Bereitstellung von Informationen und Erläuterungen zu sämtlichen Sachverhalten, die für das Verständnis der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens von Bedeutung sind.

Sie weist darauf hin, dass die europäischen Enforcer auch Schwerpunktthemen der vergangenen Jahre weiterhin überprüfen, sofern diese noch von Relevanz sind. Die DPR hat bei der Vorstellung der Schwerpunkte klargestellt, dass sie keinen über die Prüfungspflicht des gesetzlichen Abschlussprüfers hinausgehenden Prüfungsumfang bezüglich der nichtfinanziellen Berichterstattung bei sich sieht. Ferner wird die DPR ihr Augenmerk auch wieder auf die Einhaltung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung richten. Es kann sich bspw. eine Fehlerfeststellung ergeben, wenn keine ausreichenden Nachweise zu Bilanzposten vorgelegt werden können.

Die DPR hat in diesem Zusammenhang ihr voraussichtliches Prüfungsvorgehen in Bezug auf die europäischen Prüfungsschwerpunkte zur Erstanwendung der neuen Standards erläutert. In diesem Zusammenhang beabsichtigt die DPR beispielsweise folgende (Buchführungs-)Unterlagen einzusehen:

  • Interne Dokumentation des Umstellungsprojekts
  • Konzernbilanzierungsrichtlinie (Fokus auf vorgenommene Änderungen)
  • Interne Berichterstattung über Umstellungseffekte an wesentliche Stakeholder (Vorstand, Aufsichtsrat, Abschlussprüfer)
  • Vertragsinventar (insb. zu IFRS 15)
  • Spezifische Einzelverträge zu typischen oder besonders wesentlichen Geschäftsvorfällen und Krediten

Auch nationalen Besonderheiten wird Rechnung getragen

Zudem gibt es zwei ergänzende nationale Prüfungsschwerpunkte:

  1. Konzernlagebericht
  2. Segmentberichterstattung

Im Rahmen des Konzernlageberichts steht insbesondere die Darstellung und Analyse des Geschäftsverlaufs und der Ertragslage entsprechend dem Umfang und der Komplexität der Geschäftstätigkeit (§ 315 Abs. 1 S. 1 -3 HGB) im Fokus. Dabei wird die DPR bspw. die für den Geschäftsverlauf ursächlichen Entwicklungen und Ereignisse (DRS 20.62 f.), wesentliche Ergebnisquellen (DRS 20.65) sowie Faktoren für die Veränderung der Ertragslage im Vergleich zum Vorjahr (DRS 20.66) und im Vergleich zur Prognose des Vorjahres (DRS 20.57) näher untersuchen.

Die Segmentberichterstattung ist ein weiterer Prüfungsschwerpunkt. Bei der Prüfung fokussiert die DPR folgende Einzelaspekte:

  • Bestimmung der operativen Segmente (IFRS 8.5) und Zusammenfassung zu berichtspflichtigen Segmenten (IFRS 8.11-8.19) sowie erläuternden Angaben (IFRS 8.22)
  • Darstellung des Segmentergebnisses, insb. bei Verwendung alternativer Leistungskennziffern (IFRS 8.23, IFRS 8.25-8.27)
  • Differenzierung zwischen Informationen in der Kategorie „alle sonstigen Segmente“ und sonstigen Abstimmungsposten in der Überleitungsrechnung (IFRS 8.16, IFRS 8.28)
  • Informationen über geografische Gebiete, gegliedert nach Herkunftsland und Drittländern (IFRS 8.33) sowie über Kundenabhängigkeiten (IFRS 8.34)

Schwerpunkte schließen andere Prüfungsfelder nicht aus

„Die DPR betreibt kein Checklisten-Enforcement, sondern jeder Abschluss wird unternehmensindividuell durchleuchtet. Das heißt, es können durchaus ganz andere Bereiche der Rechnungslegung geprüft werden“, sagt Michael Herr. „Bei einer Vorbereitung auf eine DPR-Prüfung sollten die Unternehmen nicht nur die veröffentlichten Prüfungsschwerpunkte im Fokus haben“, ergänzt Dr. Bernd Kliem, Leiter der Expertengruppe für Accounting Compliance & Enforcement.

Weitere Informationen zu den ESMA-Prüfungsschwerpunkten finden Sie hier, die DPR-Prüfungsschwerpunkte sind auf der Internetseite der DPR abrufbar.

Contact us

Dr. Bernd Kliem

Dr. Bernd Kliem

Partner, PwC Germany

Tel.: +49 89 5790-5549

Michael Herr

Michael Herr

Senior Manager, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-1686

Jan Kosma

Jan Kosma

Senior Manager, PwC Germany

Tel.: +49 511 5357-5492

Follow us