Customer Journey Solutions

25 Oktober, 2018

Von Christian Schmalzl. Dank intelligenter und integrierter Lösungen verzahnt sich die Außenwerbung im digitalen Zeitalter effizient mit Online- und Direktmedien.

Wer die Stärken der Außenwerbung optimal für sich nutzen möchte, muss sein Mindset aufrüsten.

Menschen auf einer Rolltreppe
Außenwerbung

Steigende Mobilität und schnell wachsende Urbanisierung sind der perfekte Rahmen für die prosperierende Entwicklung von Out-of-Home (OOH). Die zunehmende Digitalisierung des Inventars sortiert das Feld komplett neu: Produkte können besser monetarisiert werden, Werbekunden erhalten einen besseren Zugang zu ortsbasierter Reichweite und neue Zielgruppen werden erschlossen. Außenwerbung gewinnt damit insgesamt weiter an Bedeutung – und das völlig zu Recht. Viele Kunden adressieren den Konsumenten mit ihrer Kampagne entlang seiner Customer Journey. Und diese findet zu einem Großteil des Tages draußen statt.

Gerade weil die traditionellen Gattungen mit den Auswirkungen des veränderten Medienkonsums zu kämpfen haben und die digitalen Medien in Sachen Qualität, Visibility, Fraud und Transparenz unter Beobachtung stehen, sind die großen öffentlichen Standbilder relevanter denn je, um Marken zu verankern. Kunden, die für ihre Marken große Sichtbarkeit wollen, kommen an Außenwerbung nicht vorbei.

Wenn beworbene Marken und Produkte wiederkehrend an prominenten Stellen des urbanen Lebens zu sehen sind, prägen sich diese auch implizit beim Konsumenten ein. Diese großen Bilder sind ein wichtiger Impulsgeber am Anfang der Markenwertschöpfungskette. Sie setzen visuelle Reize und wecken Interesse. Große Bilder verankern Marken in den Köpfen der Konsumenten und garantieren unverändert große Reichweiten, weil Straßen und Bahnhöfe eben nicht fragmentieren. Kampagnen auf OOH-Medien erreichen in Deutschland Millionen Menschen innerhalb nur einer Woche.

OOH ist heute aber deutlich mehr als die schiere Größe der Bilder an stark frequentierten Orten. Inzwischen werden vermehrt bestimmte Zielgruppencluster über crossmediales Targeting adressiert; Daten aus unterschiedlichen Quellen unterstützen – eine intelligente und umfassende Interpretation vorausgesetzt – bei der zielgerichteten Kampagnenausspielung. Targeting funktioniert nicht nur online, sondern auch in der Außenwerbung, wenn Daten mit Standorten verknüpft werden.

Datenquellen

Wir bieten unseren Kunden neben dem Zugriff auf Premium-OOH-Inventar umfangreiche Datenquellen, mithilfe derer das Umfeld der OOH-Medien analysiert und OOH-Kampagnen individuell nach Zielgruppenkriterien geplant und realisiert werden. Dazu nutzen wir unter anderem eigene Onlinedaten sowie Kombinationen aus verschiedenen proprietären und Third-Party-Datenquellen zu Bewegungsmustern von Zielgruppen. Wir verzahnen diese Daten mit zusätzlichen Geoinformationen, um virtuelle Layer zu bilden.

OOH ermöglicht einen schnellen und starken Reichweitenaufbau und optimiert durch zusätzliches Targeting die Effizienz und Effektivität jeder Kampagne.

Kein anderes Medium beherrscht Broad- und Narrowcasting in dieser Art und Weise. Und genau das öffnet die Außenwerbung wieder für weitere Maßnahmen von Werbungtreibenden. In Kombination mit anderen Kommunikations- und Vertriebslösungen ist Außenwerbung mehr denn je ein unverzichtbarer und für den Erfolg maßgeblicher Bestandteil einer jeden Kampagne!

Christian Schmalzl

Über den Autor

Christian Schmalzl ist Co-CEO der Ströer SE & Co. KGaA.

Contact us

Werner Ballhaus

Werner Ballhaus

Leiter Technologie, Medien, Telekommunikation, PwC Germany

Tel.: + 49 211 981 5848

Niklas  Wilke

Niklas Wilke

Partner, PwC Germany

Tel.: +49 40 6378-1659

Follow us