Nachhaltigkeit

Umweltverbrauch bekommt bei PUMA durch PwC-Unterstützung ein Preisschild

In Euro und Cent kann das Sportlifestyle-Unternehmen PUMA künftig die Umweltkosten ausgewählter Produkte ausweisen. Die Nachhaltigkeits-Experten von PwC und dem Dienstleister Trucost ermittelten für PUMA... Weiterlesen

PwC analysiert die Wasserrisiken in der Lieferkette von BASF

Die Verfügbarkeit von Süßwasser spielt für ein Chemieunternehmen wie BASF eine zentrale Rolle. Daher hat BASF PwC beauftragt, "verborgene" Wasserrisiken in seiner globalen Lieferkette zu analysieren. Diese Analyse liefert BASF detaillierte Kenntnisse zu Wasserauswirkungen in der gesamten Lieferkette. Weiterlesen

Nachhaltigkeit in der Lieferkette: Chemie-Konzerne entwickeln gemeinsamen Standard

BASF, Bayer, Evonik Industries, Henkel, LANXESS, Solvay und AkzoNobel setzen ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit in Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft. Weiterlesen


Mehr Publikationen...

Publikationen

Ein nachhaltiger Umgang mit Wasser erfordert gemeinsames Handeln

Die Welt steht vor einem dramatischen Wasserproblem. Die Nachfrage nach dem kühlen Nass steigt bis 2050 um 55 Prozent. 2030 droht das Wasserangebot 40 Prozent unterhalb des Bedarfs zu liegen. Um das zu verhindern und nachhaltige Konzepte für die Wasserversorgung zu entwickeln, ist es nötig, dass Unternehmen mit anderen Stakeholdern eng kooperieren, lautet der zentrale Gedanke des PwC-White-Papers „Collaboration: Preserving water through partnering that works“.

Wasserrisiken in der Lieferkette: Mehr Transparenz für Nahrungsmittel- und Textilhersteller

Durch eine Dürreperiode in Brasilien ist der Kaffeepreis weltweit um durchschnittlich neun Prozent gestiegen. Einige Kaffeehändler mussten daraufhin die Preise für ihre Produkte erhöhen – oder Gewinneinbußen in Kauf nehmen. Dieses Beispiel zeigt: Die zunehmende Wasserknappheit ist nicht nur ein Risiko für die Bevölkerung, sondern auch für Unternehmen, die in ihrer Lieferkette stark von der Ressource Wasser abhängig sind.

Klimareporting: Leitfaden gibt praktische Hilfestellung

Einst die Kür, heute Pflicht: Von Unternehmen wird schlichtweg erwartet, dass sie über ihre Emissionen und Klimastrategien Rapport abgeben. In der Praxis stellen sich dabei jedoch viele Fragen: Wie wirkt sich der Klimawandel auf das Geschäftsmodell aus? Welche Daten und Informationen sind aussagekräftig? Wie lassen sie sich kommunizieren? Wie können wir Reduktionsziele formulieren und erreichen?