Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Global Blockchain Survey 2018

Der Handel ist dabei, sich mithilfe von Distributed-Ledger-Technologien und digitalen Token neu zu vernetzen.

Wie ist der heutige Stand in Sachen Blockchain?

PwC hat 2018 dazu 600 Führungskräfte aus 15 Regionen befragt. 84 Prozent von ihnen gaben an, dass sich ihre Unternehmen zumindest in geringerem Umfang mit der Blockchain-Technologie befassen. Die Unternehmen haben bereits im Labor mit der Distributed Ledger Technologie (DLT) experimentiert und stellenweise auch Proofs of Concept erstellt. Blockchain ist in aller Munde, und niemand möchte bei diesem Thema abgehängt werden.
Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Eine gut angelegte Blockchain kann man sich als ein dezentrales, fälschungssicheres Kontobuch (Ledger) vorstellen. Mit ihr werden nicht nur Intermediäre obsolet, Kosten gesenkt und die Geschwindigkeit sowie die Reichweite erhöht. Viele Geschäftsprozesse können auch transparenter gestaltet und besser nachverfolgt werden. Laut einer Prognose des IT-Marktforschungsinstituts Gartner wird die Blockchain-Technologie bis 2030 einen jährlichen Marktwert von über 3 Billionen US-Dollar generieren. Es sei vorstellbar, dass dann bereits 10 bis 20 Prozent der globalen wirtschaftlichen Infrastruktur Blockchain-basierte Systeme nutzen.

Wie weit sind Unternehmen bei der Implementierung von Blockchain?

Global Blockchain Survey 2018: Wie weit sind Unternehmen bei der Implementierung von Blockchain?

Vier Strategien für den erfolgreichen Einsatz der Blockchain

Wie kann ein Geschäftsmodell entwickelt werden, bei dem sich die Unternehmen einer Branche auf gemeinsame Standards einigen und zusammenarbeiten können? Die Antwort auf diese Frage liegt im Aufbau von Vertrauen. Um Blockchain-Initiativen erfolgreich umzusetzen, sollten sich Unternehmen in einem frühen Stadium auf vier Kernbereiche konzentrieren.

1. Den Business Case klar definieren: Evolution statt Revolution

Neue Arbeitsweisen zulassen

Um eine Blockchain zu erstellen, müssen Sie nicht noch einmal bei Null anfangen. Sie dürfen nur nicht wieder in Ihre eingefahrenen Gleise zurückfallen. Neue Denk- und Arbeitsweisen sind gefragt.

Problem und Lösung eingrenzen

Ihre Blockchain-Initiative sollte sich auf eine Strategie stützen. Welches Problem wollen Sie angehen und wie hilft die Blockchain dabei? Wie wirkt sich das Problem auf andere Akteure in Ihrer Branche aus?

Klein beginnen, dann wachsen

Machen Sie sich klar, an welcher Stelle eine Blockchain in Ihre Geschäftsumgebung passt und nehmen Sie während des Projektverlaufs detaillierte Anpassungen vor. Konzentrieren Sie sich auf den langfristigen Wert: eine gemeinsam genutzte Ressource, die Skalenvorteile ermöglicht.

2. Das Branchen-Ökosystem mit aufbauen: Freund oder Feind?

Mit wenigen Partnern beginnen

Beginnen Sie mit kleineren Ökosystemen und mit Partnern, mit denen Sie bei Fragen von branchenweiter Bedeutung schon länger zusammenarbeiten. Sie können zunächst auch nur eine Blockchain mit wenigen Stakeholdern erstellen; diese kann dann jederzeit erweitert werden.

Netzwerk erweitern

Blockchain-Konsortien sind wertvolle Ressourcen, um nahe an den technologischen Entwicklungen bleiben. Sie können aber auch bei etablierten Branchen- oder Fachverbänden eine Community finden, um sich über Branchenanwendungen auszutauschen.

Über die eigene Wertschöpfungskette hinausgehen

Führen Sie eine Wettbewerbsanalyse durch: Planen Wettbewerber oder neue Marktteilnehmer bereits die Nutzung von Blockchain-Technologie? Besteht die Möglichkeit einer Partnerschaft? Müssen Sie an der Blockchain-Lösung anderer Akteure teilnehmen, um Ihre Geschäftstätigkeiten fortzusetzen?

3. Gezielt mitgestalten: Einsatzregeln festlegen

Risiken frühzeitig angehen

Teilen Sie den Blockchain-Entwicklungsteams Fachleute für Cybersicherheit, Compliance, Recht und Audits zu. Wenn Sie Risikospezialisten von Beginn an einbinden, können Sie einen Rahmen erstellen, dem Behörden und all Ihre Stakeholder vertrauen werden.

Auswirkungen auf den Datenschutz beachten

Die Blockchain muss zu den Datenschutzstrategien des Unternehmens passen. Laut DSGVO müssen personenbezogene Daten löschbar sein. Diese Vorgabe muss mit einem wichtigen Kennzeichen der Blockchain in Einklang gebracht werden: mit der Unveränderbarkeit der Daten.

In Daten und Prozesse investieren

Traditionelle Organisationsabläufe wie Verkauf, Herstellung und Versand sind häufig suboptimal und isoliert organisiert. Wenn Sie Ihre Bemühungen darauf konzentrieren, Verfahren und Datenflüsse effizienter zu gestalten, legen Sie das richtige Fundament für Ihre Blockchain-Initiative.

4. Flexibel bleiben: Beobachten, aber nicht abwarten

Diskussion um Vertrauen in die Technologie mitgestalten

In der verstärkten öffentlichen Diskussion um verantwortungsvolle Innovationen und Vertrauen in Technologie spielt es auch eine Rolle, welche Risiken Blockchains darstellen und wie man Vertrauen schaffen kann. Arbeiten Sie mit Behörden und Branchenverbänden zusammen, um einen Beitrag zur Entwicklung von Richtlinien und Best Practices zu leisten.

Die regulatorische Entwicklung im Blick behalten

Es wird nicht allein die Technologie reguliert. Auch Gesetze zur Datennutzung und zum Datenschutz können die Arbeitsweise Ihrer Blockchain grundlegend verändern. Eine Zusammenarbeit mit den Behörden ist unerlässlich, um zur Entwicklung dieses Umfelds beizutragen.

Bestehende Vorschriften als Leitlinie nutzen

Aktuelle Vorschriften gelten weiterhin. Sie werden aber unter Umständen anders angewendet. Wir gehen davon aus, dass die bestehenden Vorschriften nach und nach auf neue Geschäftsmodelle und -anwendungen ausgedehnt werden. Wenn Sie agil bleiben, werden Sie Ihre Abläufe anpassen und die Vorschriften weiterhin einhalten können.

Wie die Blockchain die Geschäftswelt verändert

Es liegt immer mehr auf der Hand, dass die Blockchain-Technologie die Geschäftswelt von Grund auf ändern wird. Dies sind einige bedeutende Veränderungen:

Tokenisierung

Die Darstellung eines echten oder virtuellen Werts in einer Blockchain wird auf Rohstoffe, Endprodukte, ertragsgenerierende Wertpapiere, Mitgliedschaftsrechte und vieles mehr ausgedehnt. Man kann in einer Blockchain fast alles darstellen, was Unternehmen tun.

Initial Coin Offering (ICO)

Bei der Kapitalaufnahme durch ein ICO verkauft ein Unternehmen eine zuvor festgelegte Anzahl an digitalen Token an die Öffentlichkeit. Auf diese Weise werden Milliarden von Dollar in die Blockchain-Plattformen gespült. ICOs werden zunehmend als Alternative zur klassischen Finanzierung durch Kredite und Kapitalaufnahmen gesehen, wie sie heute von Risikokapital- und Beteiligungsgesellschaften und Banken angeboten wird. Per ICO wurden in den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 13,7 Milliarden US-Dollar eingenommen. Die bisher größten ICOs sind unterschiedlich verlaufen. Dabei wurden unter anderem das Blockchain-basierte EOS-Token, das Huobi Token (eine Münze für eine südkoreanische Kryptowährung) und das Hdac Token für eine IoT-Plattform ausgegeben.

Unternehmenssoftwareplattformen

Die Plattformen, mit denen die operativen Abläufe in den Bereichen Finanzen, Personal und Kundenbeziehungen organisiert werden, beginnen mit der Integration von Blockchain-Technologie. So haben beispielsweise Microsoft, Oracle, SAP und Salesforce Blockchain-Initiativen angekündigt. In Zukunft werden viele Kernprozesse von Unternehmen diese Technologie nutzen oder mit Blockchain-basierten Systemen interagieren. Wenn Blockchain und Plattformen für die Unternehmensressourcenplanung (ERP) zusammengeführt werden, können Unternehmen Prozesse optimieren, den Datenaustausch erleichtern und die Datenintegrität verbessern.

Aufkommen neuer Branchenführer und territorialer Marktführer

Gartner ermittelte, dass 82 Prozent der berichteten Blockchain-Anwendungsfälle im Jahr 2017 aus dem Bereich der Finanzdienstleistungen stammten. Im Jahr 2018 sank der Anteil der Finanzbranche allerdings auf 46 Prozent ab. Die Teilnehmer an unserer Studie sehen die Finanzbranche gegenwärtig und auf absehbare Zeit zwar immer noch als führend im Blockchain-Bereich, erkennen aber auch Potenzial bei Herstellern von Industrieprodukten, Energieversorgern und Gesundheitsdienstleistern. Darüber hinaus verlagert sich der Blockchain-Gravitationspunkt von den USA und Europa weg: Die Umfrageteilnehmer sind der Ansicht, dass die USA heute zwar in der Entwicklung von Blockchain-Applikationen am weitesten fortgeschritten sind, sich China aber in drei bis fünf Jahren an die Spitze setzen wird.
 

Branchen, die unter den Befragten als Blockchain-Vorreiter gelten

Global Blockchain Survey 2018: Branchen, die unter den Befragten als Blockchain-Vorreiter gelten

Welche Regionen werden – heute beziehungsweise künftig – im Bereich Blockchain als Vorreiter angesehen?

Global Blockchain Survey 2018: Welche Regionen werden – heute beziehungsweise künftig – im Bereich Blockchain als Vorreiter angesehen?

Wodurch Blockchain-Projekte ausgebremst werden

Der Aufbau einer Blockchain wird komplexer, wenn Dritte ins Spiel kommen. Stellen Sie sich ein multinationales Unternehmen vor, das eine Blockchain aufbaut, um unternehmensinterne Prozesse wie Leistungsverrechnung oder Finanzverwaltung zu handhaben. Traditionell hat das Unternehmen mit Dutzenden ERP-Systemen und inkonsistenten Daten und Prozessen zu kämpfen. Anstelle eines zentralen Kontobuchs für jede Tochtergesellschaft zu haben, fällt mit einem einzigen dezentralen Kontobuch (Distributed Ledger) die Notwendigkeit des Abgleichs weg. Die Unternehmen loten zurzeit Möglichkeiten aus, wie sie interne digitale Token dafür nutzen können, Bargeld oder andere Vermögenswerte darzustellen, um deren Umlauf zwischen den Geschäftseinheiten effizienter zu gestalten. Statt zeitraubender (und teurer) Banküberweisungen, Währungsumrechnungen und zahlreichen E-Mails zu jeder Transaktion können tokengestützte Transfers mithilfe von Smart Contracts nahezu in Echtzeit durchgeführt werden – und die Nutzer können jeden Transaktionsfortschritt mitverfolgen.
Wenn ein Unternehmen selbst eine Blockchain aufbauen möchte, wird es zwangsläufig mit Problemen konfrontiert: Die interne Zustimmung muss eingeholt, der Umfang abgestimmt und Daten müssen harmonisiert werden. Das Unternehmen kann jedoch die Regeln für die Blockchain genauso festlegen und durchsetzen, wie es das bei seinen ERP-Systemen heute auch tut. Generell zieht man bei einer Blockchain jedoch nicht den größten Gewinn, wenn man sie nur für das eigene Unternehmen anlegt. Der Nutzen einer Blockchain steigt, sobald sich verschiedene Branchenteilnehmer zusammenschließen und eine gemeinsame Plattform einrichten. Werden Dritte an Bord geholt, können die Regeln allerdings nicht mehr allein von einem Unternehmen festgelegt werden.
Auch die Teilnehmer unserer Studie äußern diese Bedenken. Die größten Bedenken beim Einsatz von Blockchain-Technologie bestehen hinsichtlich der regulatorischen Unsicherheit (48 Prozent), des mangelnden Vertrauens der Nutzer (45 Prozent) und der Fähigkeit, das Netzwerk zusammenzuführen (44 Prozent).


Die größten Hindernisse für den Einsatz der Blockchain-Technologie

Global Blockchain Survey 2018: Die größten Hindernisse für den Einsatz der Blockchain-Technologie

Warum das Vertrauen in eine Blockchain schwerfällt

Eine Blockchain sollte eigentlich schon per definitionem Vertrauen erzeugen. In der Praxis stellen sich den Unternehmen jedoch in nahezu jeder Phase Fragen der Vertrauenswürdigkeit. Zum einen müssen die Nutzer Vertrauen zur Technologie selbst fassen. Wie bei jeder neu aufkommenden Technologie bestehen Probleme mit und Zweifel an der Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit der Blockchain. Und es werden Bedenken wegen der fehlenden Standardisierung und der möglicherweise fehlenden Interoperabilität mit anderen Blockchains geäußert.
Auch das fehlende Verständnis der Blockchain-Technologie trägt zum Vertrauensmangel bei. Selbst heutzutage ist vielen Führungskräften noch nicht ganz klar, was eine Blockchain tatsächlich ist und wie die Technologie alle Facetten des Geschäftslebens verändern wird. Auch wenn die öffentliche Aufmerksamkeit nicht mehr ausschließlich Bitcoin gilt, lassen die Aufregung und der Hype rund um ICOs in letzter Zeit die potenziellen Auswirkungen erahnen. Des Weiteren ist die Rolle der Blockchain als zweigleisiger Change Agent – als neue Form der Infrastruktur und als neue Methode zur Digitalisierung von Vermögenswerten mithilfe von Token, einschließlich Kryptowährung – nicht einfach zu erklären. Bei anderen neuen Technologien ist es einfacher: Nutzer können sich VR-Brillen aufsetzen oder einer Drohne beim Fliegen zuschauen. Die Blockchain jedoch ist ein abstraktes, technisches Konstrukt und arbeitet hinter den Kulissen.
Eine weitere Herausforderung für die Blockchain-Technologie besteht darin, dass Vertrauen in das Netzwerk aufgebaut werden muss. Es scheint schon fast paradox, dass sich eine Technologie, die Konsens herbeiführen soll, schon zu einem frühen Zeitpunkt damit zu kämpfen hat, Regeln und Standards festlegen zu müssen. Betrachten wir beispielsweise Zahlungssysteme und -mechanismen im Bankwesen. Auch wenn sich heute alle Finanzdienstleister an die Regeln des bestehenden Systems halten, sind nicht zwangsläufig alle von ihnen einer Meinung darüber, wie ein alternatives Blockchain-basiertes Modell angelegt und betrieben werden sollte.
Auch regulatorische Aspekte bereiten Unbehagen. Die Mehrheit der Regulierungsbehörden ist noch dabei, sich eingehend mit den Themen Blockchain und Kryptowährung zu befassen. In vielen Regionen wurde mit der Untersuchung und Diskussion problematischer Aspekte begonnen, insbesondere wegen des Bezugs zu Finanzdienstleistungen. Insgesamt ist der Regelungsrahmen noch nicht geklärt.

Es scheint schon fast paradox, dass sich eine Technologie, die Konsens herbeiführen soll, schon zu einem frühen Zeitpunkt damit zu kämpfen hat, Regeln und Standards festlegen zu müssen.

Contact us

Olaf Acker

Olaf Acker

Global Digital Center of Excellence Leader, PwC Germany

Tel.: +49 170 223-8453

Follow us