Öffentlicher Sektor

View this page in: English

Unsere Experten

Alfred Höhn

Alfred Höhn

Leiter Öffentlicher Sektor



 



Kostenfalle Straßenbeleuchtung

Die Leuchtmittel in vielen Kommunen sind veraltet, störanfällig und verbrauchen viel zu viel Energie die steigenden Energiepreise treiben die Kosten weiter in die Höhe. Welche Wege führen aus der Kostenfalle? Weiterlesen

Die Einführung der E-Akte stagniert auf Bundesebene

Ab 2020 sind Behörden auf Bundesebene verpflichtet, ihre Unterlagen elektronisch zu verwalten. Doch die Einführung der E-Akte kommt dort nicht voran. Ein Grund hierfür: Für die Umsetzung fehlen konkrete Vorgaben. Behörden sind auf sich allein gestellt. Weiterlesen



PwCPlus

Auf dem Laufenden sein mit PwCPlus, der Rechercheplattform von PwC Öffentlicher Sektor sein, die wir ständig für Sie aktuell halten.
Weiterlesen

Public Sector Research Center

Wir haben technische, rechtliche und ordnungspolitische Rahmenbedingungen für öffentliche Unternehmen und Einrichtungen im Auge – auf deutscher wie auf europäischer Ebene. Weiterlesen

Newsletter

Unsere Newsletter bringen aktuelle Fachinformationen auf den Punkt.

Hier gelangen Sie zur Übersicht


Mehr Publikationen...

Publikationen

Den Länderfinanzausgleich für die Zukunft neu aufstellen

Den Länderfinanzausgleich einfacher, gerechter und berechenbarer zu machen: Wie das gelingen kann, zeigt der PwC-Vorschlag zu einer Neugestaltung des Systems. Die aktuelle Studie „Föderaler Finanzausgleich 2020“ erläutert detailliert und anhand konkreter Berechnungen, wo die Schwächen des bisherigen Modells liegen, und zeigt, wie es besser gehen könnte.

Bei der Einführung der E-Akte kommen Bundesbehörden nicht voran

Der Aktenordner ist bald nur noch etwas fürs Museum: Ab 2020 sind Behörden auf Bundesebene gesetzlich verpflichtet, ihre Unterlagen elektronisch zu verwalten. Doch das Projekt E-Akte gerät immer wieder in Stocken: Woran das liegt, zeigt die Studie „E-Akte 2015“ auf, die PwC in Kooperation mit dem E-Government-Beratungshaus IMTB erstellt hat.

Hohe Steuereinnahmen und Niedrigzinsen bringen Haushaltskonsolidierung voran

Länder und Kommunen machen Fortschritte bei der Haushaltskonsolidierung. Die Erfolge sind jedoch zu einem erheblichen Teil auf hohe Steuereinnahmen und das historisch niedrige Zinsniveau zurückzuführen. Wie weit die einzelnen Bundesländer tatsächlich noch von den Vorgaben der Schuldenbremse 2020 entfernt sind und welche Einsparpotenziale bestehen, zeigt die Studie „Länderfinanzbenchmarking 2014“ von PwC auf.