PwC-Studie zur europäischen Verpackungsbranche: Deal-Aktivität auf konstant hohem Niveau

01 März, 2022

PwC-Studie „Packaging – going green“ / Europäische Verpackungsindustrie ist für Transaktionen besonders attraktiv / Endverbraucher:innen achten stärker auf Nachhaltigkeit und Qualität / Digitalisierung und ganzheitliche Nachhaltigkeit sind wichtigste Erfolgsfaktoren für Verpackungsunternehmen

Düsseldorf, 1. März 2021

Die europäische Verpackungsindustrie ist geprägt von einer anhaltend hohen Zahl an Unternehmenskäufen und -verkäufen. Die M&A-Transaktionen blieben selbst während der Coronavirus-Pandemie auf ungebrochen hohem Niveau. Zugleich fragen Endkund:innen nachhaltige und hochwertige Verpackungen immer stärker nach. Verpackungsunternehmen, die ihre gesamte Wertschöpfungskette unter Nachhaltigkeitsaspekten gestalten, verschaffen sich einen potenziellen Wettbewerbsvorteil.

Das sind einige der wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Studie „Packaging – going green“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland. Für die Untersuchung hat PwC 725 M&A-Transaktionen im europäischen Verpackungssektor zwischen Januar 2015 und September 2021 analysiert. Außerdem enthält die Studie die Ergebnisse einer Befragung von mehr als 500 Konsument:innen zu deren Präferenzen und Kaufverhalten sowie Einzelinterviews mit Marktteilnehmer:innen aus verschiedenen Sektoren, darunter die Konsumgüter-, die Pharmabranche und das Gesundheitswesen.

M&A-Aktivität in Verpackungsbranche dürfte hoch bleiben

Die europäische Verpackungsbranche ist geprägt von einer anhaltend intensiven M&A-Aktivität. Im Betrachtungszeitraum von Januar 2015 bis September 2021 fanden insgesamt 725 Transaktionen statt. Selbst im von der Coronavirus-Pandemie überschatteten Jahr 2020 blieb die Zahl an Fusionen und Übernahmen hoch.

„Dieser Trend dürfte sich fortsetzen. Zum einen sind die Kassen potenzieller Investor:innen gut gefüllt, zum anderen machen die Widerstandsfähigkeit gegenüber konjunkturellen Schwächephasen und der große Absatzmarkt die Verpackungsbranche für Transaktionen interessant.“

Dr. Ralph Niederdrenk,Partner und Deals Strategy Leader bei PwC Deutschland

Die meisten M&A-Deals zwischen Januar 2015 und September 2021 entfielen auf Frankreich (104 Transaktionen), gefolgt von Italien und Großbritannien (je 102) sowie Deutschland (89). Mit insgesamt 255 Transaktionen und einer durchschnittlichen M&A-Jahreszuwachsrate (CAGR) von 9,8 Prozent im Betrachtungszeitraum spielte das Segment Plastikverpackungen eine besonders große Rolle.

„Trotz des Trends zu mehr Nachhaltigkeit bleibt die Verwendung von Plastikverpackungen aufgrund zahlreicher Produktvorteile wie Gewicht, Flexibilität und seiner Barriereeigenschaften hoch. Dabei kommen zunehmend recyclebare und auch bereits recycelte Monomaterialien zum Einsatz. Die Bemühungen der Hersteller sind aktuell groß, umweltfreundliche Verpackungslösungen zu entwickeln und den Forderungen aus Politik, Handel und Verbrauchern nachzukommen.“

Dirk Schmalzing,Senior Manager Deals Strategy bei PwC Deutschland

Verbraucher:innen würden für nachhaltige Verpackungen mehr zahlen

Die außerdem für die Studie befragten Endkund:innen gaben an, dass der Preis der wichtigste Faktor für ihre Kaufentscheidungen ist. Nachhaltigkeitsaspekte bei Produkten und Verpackungen spielen aber eine zunehmend wichtige Rolle. Unter Nachhaltigkeit verstehen die Konsument:innen vor allem wiederverwendbare Verpackungen, den Verzicht auf Plastik, Wiederverwertbarkeit und Verwendung regionaler Rohmaterialien. Insbesondere unnötiges Verpackungsmaterial sehen Endverbraucher:innen zunehmend kritisch. Und: Eine Mehrheit (57 Prozent) ist bereit, für nachhaltige Verpackungen mehr auszugeben. Der durchschnittlich akzeptierte Aufschlag liegt bei 5,8 Prozent.

Endverbraucher:innen achten zudem auf Funktionalität und Nutzungsfreundlichkeit, etwa in Form von wiederverschließbaren Nahrungsmittelverpackungen und Multipackungen. Sie erwarten außerdem anspruchsvolle Gestaltung und Design und begrüßen bei höherwertigen Produkten eine Personalisierung. PwC-Experte Dirk Schmalzing sagt: „Ein interaktives Kundenerlebnis beginnt bereits mit der Verpackung. Sind sie anspruchsvoll gestaltet, vermitteln sie immer auch eine positive Markenbotschaft.“

Unternehmen sollten ganzheitlich handeln und auf Big Data setzen

Für Verpackungsunternehmen sind schlanke, effiziente Produktionsprozesse und qualitativ hochwertige Produkte wichtige Erfolgsfaktoren. Dr. Ralph Niederdrenk betont auch den Nutzen der Digitalisierung: „Mit Big-Data- und Analysetools können Unternehmen flexibel auf Marktveränderungen reagieren und das Kundenerlebnis etwa in Form von individuell gestalteten Verpackungen steigern.“ Der auch für Endkund:innen besonders wichtige Aspekt der Nachhaltigkeit sollte alle Teilprozesse umfassen, von Rohmaterialien über Produktion und Logistik bis hin zum Recycling.

„Unternehmen sollten Nachhaltigkeit über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg betrachten. Allein auf die Materialien und auf die Wiederverwertbarkeit zu schauen, reicht heute nicht mehr aus, um sich vom Wettbewerb abzuheben.“

Dr. Ralph Niederdrenk,Partner und Deals Strategy Leader bei PwC Deutschland

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 295.000 Mitarbeitende in 156 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Contact us

Barbara Bossmann

Barbara Bossmann

PwC Communications, PwC Germany

Follow us