ÖPNV schaltet bei Elektro-Bussen in den nächsten Gang

23 Januar, 2018

PwC E-Bus-Radar: Städtische Verkehrsbetriebe wollen dieses Jahr 162 neue E-Busse anschaffen / Das entspricht beinahe einer Verdopplung des Bestands, wenn auch noch auf geringem Niveau / Auch für die kommenden Jahre sind bereits Bestellungen in jeweils dreistelliger Höhe geplant / Die ehrgeizigsten Pläne verfolgen momentan Wiesbaden, Nürnberg und Darmstadt / „Die Elektrifizierung der ÖPNV-Busflotte hat begonnen.“

Düsseldorf, 23. Januar 2018

Deutschlands Städte gehen bei der Umstellung ihrer Bus-Flotten auf alternative Antriebe in die Offensive. So wollen die kommunalen Verkehrsbetriebe allein in diesem Jahr 162 neue Elektro-Busse anschaffen, zeigt eine Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Gemessen am Bestand von 171 E-Bussen entspricht dies nahezu einer Verdopplung binnen zwölf Monaten.

„Auch für die nächsten drei Jahre sind bereits Bestellungen in jeweils dreistelliger Höhe geplant, sodass in den deutschen Städten bis Ende 2021 weit mehr als 500 Elektrobusse unterwegs sein dürften.“

Alfred Höhn, Leiter Öffentlicher Sektor bei PwC in Deutschland

Hansjörg Arnold, Leiter des PwC-Bereiches Infrastructure & Mobility ergänzt: „Angesichts von insgesamt rund 40.000 Bussen im ÖPNV sind alternative Antriebe immer noch ein Nischenthema – selbst wenn man unter Einrechnung von Hybrid-, Oberleitungs- und Wasserstoffbussen schon jetzt auf rund 530 Fahrzeuge kommt. In den kommenden Jahren werden sich die Flotten aber sukzessive verändern, weil immer mehr Städte ihre alten, herkömmlich motorisierten Busse durch neue, umweltfreundlich angetriebene ersetzen werden. Sie komplettieren damit ihr Angebot, denn schon heute findet ein großer Teil der Verkehrsleistung im ÖPNV auf Basis elektrischer Antriebe statt.“

Hybridbusse spielen in den Zukunftsplänen kaum noch eine Rolle

Zu den Vorreitern gehören dabei nicht mehr nur Metropolen wie Hamburg oder Köln. Die zurzeit ehrgeizigsten Pläne verfolgt stattdessen die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden, die in den kommenden Jahren 225 reine E-Busse anschaffen will, wie das E-Bus-Radar zeigt. Es folgen Nürnberg mit 161 E-Bussen und Darmstadt mit 82. Köln liegt mit 80 beinahe gleichauf, erst danach kommen Hamburg (70) und Berlin (49). Aktuell fahren übrigens die meisten alternativ angetriebenen Busse in Hamburg (60 Hybride und 15 reine E-Busse) sowie Hannover (62 Hybride).

Alles in allem haben die kommunalen Verkehrsbetriebe die Anschaffung von 821 reinen E-Bussen bis 2031 angekündigt. „Diese Zahl wird sich allerdings noch markant erhöhen, da der Großteil der Ausschreibungen noch aussteht“, so Hansjörg Arnold. Was dabei auffällt: Hybridbusse spielen in den aktuellen Planungen so gut wie keine Rolle mehr.

„Die allermeisten Städte werden bei der Elektrifizierung ihrer Busflotten in den kommenden Jahren auf reine E-Busse setzen. Der Hybrid hat seine Rolle als Brückentechnologie bereits erfüllt.“

Hansjörg Arnold, Leiter des PwC-Bereiches Infrastructure & Mobility

Über PwC:

PwC betrachtet es als seine Aufgabe, gesellschaftliches Vertrauen aufzubauen und wichtige Probleme zu lösen. Mehr als 236.000 Mitarbeiter in 158 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Contact us

Daniel Klinge

PwC Communications, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-2886

Follow us