Skip to content Skip to footer
Suche

Ergebnisse werden geladen

Interview: „Im Umgang mit Klimarisiken ist ein vollintegrierter Ansatz absolut sinnvoll“

24 Februar, 2022

Ein Interview mit Dr. Nicole Röttmer und Radka Margitova. Der erste Klimastresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) aus dem Jahr 2021 hat untersucht, wie sich der Klimawandel auf mehr als vier Millionen Unternehmen weltweit und 1.600 Banken in der Eurozone voraussichtlich ökonomisch auswirken wird – wenn sie keine Gegenmaßnahmen ergreifen.

Dr. Nicole Röttmer, Partnerin und Climate Leader, und Radka Margitova, Director ESG Risk Management bei PwC Deutschland, diskutieren die größten Herausforderungen für das Risikomanagement – und legen dar, inwiefern eine ganzheitliche Herangehensweise strategische Chancen eröffnet.

Auf den Punkt gebracht: Worin bestehen die größten Herausforderungen von Klimarisiken für (Finanz-)Unternehmen?

Dr. Nicole Röttmer: Zentral für unsere Kunden ist die Frage: Woher bekommen wir die erforderlichen Daten, um Klimarisiken für unsere Portfolios und unsere Organisation insgesamt möglichst genau zu ermitteln? Wie lassen sich verschiedene Klimamodelle in unser Risikomanagement integrieren? Dafür gibt es grundsätzlich zwei Ansätze:  

Entweder erheben Unternehmen selbst die erforderlichen Daten und entwickeln eigene Modelle. Oder sie kaufen am Markt erhältliche Lösungen.

Welchen der beiden Ansätze bevorzugen Ihre Kunden?

Radka Margitova: Die meisten setzen beim Thema „Daten“ auf am Markt erhältliche Lösungen. Das ist auch nachvollziehbar, denn der EZB-Klimastresstest ist gerade gestartet und der nächste regulatorische Stresstest ist schon im Januar 2023. Da bleibt kaum genug Zeit, um Daten selbst zu erheben und eigene Klimamodelle zu entwickeln, um diese dann in den Risikomodellen zu integrieren.

Was macht die Datenerhebung so anspruchsvoll?

Margitova: Banken müssen für ihre Risikomodelle auf Klima-Kundendaten zurückgreifen. Diese liegen im besten Fall nur für rund ein Drittel des Portfolios vor. Die Frage ist daher, woher die anderen zwei Drittel kommen sollen. Auch aus diesem Aspekt helfen externe Lösungen, da dort mehr Informationen aus unterschiedlichen Quellen vorliegen, die unter anderem zur Ableitung von Approximationen verwendet werden können.

PwC Deutschland bietet mit „Climate Excellence“ selbst eine solche Lösung an. Was leistet sie genau?

Dr. Röttmer: Mit „Climate Excellence“ ermitteln Unternehmen und Finanzinstitute, wie sich unterschiedliche Klimaszenarien finanziell auf ihre Portfolios auswirken und was das für ihr Risiko- und Chancenmanagement bedeutet.

Es geht darum, festzustellen, wie resilient ihre Geschäftsmodelle angesichts des voranschreitenden Klimawandels sind – und welche Rolle die zunehmende Regulatorik dabei spielt.

Welche Vorgehensweise empfehlen Sie?

Dr. Röttmer: Zunächst sollten sich Unternehmen darüber klar werden, was sie überhaupt erreichen möchten. Der EZB-Klimastresstest mag aus kurzfristiger Perspektive als einmaliges Projekt erscheinen. Aber das Thema wird uns weiter begleiten, sowohl in Form von weiteren Stresstests als auch mit zusätzlichen Reporting-Anforderungen. Deshalb streben viele unserer Kunden bereits eine umfassende Risikointegration an. Aus unserer Sicht ein absolut sinnvoller Ansatz.

Wie kann die Führungsebene Klimaszenarioanalysen am besten für sich nutzen?

Dr. Röttmer: Entscheidungsträger:innen sollten genau prüfen, was die verschiedenen Klimaszenarien konkret für ihr aktuelles und für ihr künftiges Geschäft bedeuten. Mit dieser Perspektive gelangt man von der Konzentration auf eher kurzfristige Aspekte zu einem strategischen Blick auf Klimarisiken, der dann als wichtige Grundlage für langfristige Entscheidungen dient.

Margitova: Es geht darum zu bestimmen, welchen Einfluss bestimmte Dynamiken auf das eigene Geschäftsmodell haben – kurz- und langfristig sowie in physischer wie transitorischer Hinsicht. Hinzu kommen die Risiko- und Reportingperspektiven. All diese Aspekte werden immer enger verwoben.

Auch das spricht für eine ganzheitliche Betrachtung, oder?

Margitova: Ganz genau. Hinzu kommt, dass Klimathemen zwar ein sehr wichtiger, aber nur der erste Schritt auf einer langen Reise hin zu mehr Nachhaltigkeit sind. Weitere ESG-Aspekte, insbesondere Biodiversität sowie Social und Governance, werden folgen.

Firmen müssen sich vorbereiten und die benötigten Daten sammeln, ihre Modelle anpassen und eine Infrastruktur aufbauen, die all diese Dimensionen abdeckt.

Das klingt sehr anspruchsvoll.

Dr. Röttmer: Das ist es in der Tat, und gerade deshalb ist es neben einem integrierten Risikomanagement sehr wichtig, schnell zu handeln. Wir befinden uns an einem Wendepunkt. Es gilt daher, frühzeitig die richtigen Weichen zu stellen, um potenziell gravierende Folgen abzuwenden.

Dr. Nicole Röttmer ist Partnerin und Climate Leader bei PwC Deutschland

Dr. Nicole Röttmer, Partnerin, Climate Leader
Als Partnerin bei PwC Deutschland leite ich global unsere Climate Excellence Suite. Zwei wesentliche Bausteine dabei sind die Bewertung klimabedingter, finanzieller Risiken und Chancen sowie die Entwicklung von Klimastrategien.

Dabei setze ich neben meiner über 20-jährigen Erfahrung in diesem Feld sowie im Aufbau von Tools für und mit der Finanz- und Realwirtschaft auch meine Kenntnis des Ökosystems, unter anderem aus meiner Expertenarbeit für EEFIG der Europäischen Kommission, UNEP FI, der Science Based Target Initiative for Financial Institutions, für Race to Zero und GFANZ, EFRAG und DRSC ein.

Radka Margitova ist Director ESG Risk Management bei PwC Deutschland

Radka Margitova, Director ESG Risk Management
Als Direktorin bei Risk Consulting, PwC Deutschland, begleite ich Finanzinstitute bei der ganzheitlichen Integration von ESG-Risiken in das Risikomanagement an der Schnittstelle Risiko, IT, Finanzen und Strategie.

Ich habe einen Master-Abschluss in Wirtschaftsmathematik mit über 14 Jahren Erfahrung im Risikomanagement im Finanzsektor. Ich leitete eine Reihe bedeutender Projekte mit besonderem Fokus auf der Integration von ESG-Risiken, Klima-Stresstests und Kreditrisikomanagement. Seit meinem Eintritt bei PwC im Jahr 2015 bin ich Gründungsmitglied der internationalen „PwC IFRS 9-Impairment Task Force“, bin Basel IV Work Stream Leader Credit Risk und leite derzeit die EU-weite ESG Risk Management Initiative von PwC Deutschland.

Weitere Interviews

„Das Fit-for-55-Paket erfordert schnelles und interdisziplinäres Handeln“

Die EU will mit dem Fit-for-55-Paket bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Wie das Vorhaben verschiedene Sektoren zum Handeln zwingt, aber auch Chancen für nachhaltiges Wirtschaftswachstum bieten kann, erklären Folker Trepte, Leiter Energiewirtschaft bei PwC Deutschland, Volker Fitzner, PwC Global Leader für Chemicals, und Klaus-Peter Gushurst, Leiter Industries & Innovation bei PwC Deutschland.

Mehr erfahren

Follow us

Contact us

Dr. Nicole Röttmer

Dr. Nicole Röttmer

Partnerin und Climate Lead bei PwC Deutschland, PwC Germany

Tel.: +49 40 6378-1191

Radka Margitova

Radka Margitova

Director ESG Risk Management, PwC Germany

Tel.: +49 69 9585-2517

Hide